Wie der BVB und der FC Bayern auf den Start reagieren

Matthias Sammer legt los: Auf dem Rasen reißen die Spieler des Rekordmeisters noch keine Bäume aus, dafür gibt der Bayern-Sportdirektor neben dem Platz Vollgas.
Matthias Sammer legt los: Auf dem Rasen reißen die Spieler des Rekordmeisters noch keine Bäume aus, dafür gibt der Bayern-Sportdirektor neben dem Platz Vollgas.
Foto: Tobias Hase / dpa
Was wir bereits wissen
Bayerns Sportdirektor Matthias Sammer hat Angst vor seinem Ex-Klub Borussia Dortmund. Der BVB spielt den aktuell tollsten Fußball der Liga spielt mit Tempo und wunderbaren Toren. Die Bayern langweilen. Sie reißen niemanden vom Sitz - und Sammer tobt. Ein Kommentar.

Essen.. Bayern München hat in der Theorie des Profi-Fußballs vor dieser Saison so ziemlich alles richtig gemacht: Mit Pep Guardiola den vermeintlich besten Trainer der Welt geholt und dazu dem Rivalen Borussia Dortmund mit Mario Götze das Herz der Mannschaft weggekauft. Genug Mosaiksteine, um den Triple-Erfolg erneut anzugehen.

Soweit die Theorie. Die Praxis: Die Bayern langweilen. Die Mannschaft gewinnt, aber sie reißt mit ihrem Fußball niemanden vom Sitz.

Millionen-Stars benötigen in Zeiten des Umbruchs eine Eingewöhnungsphase

Doch selbst Millionen-Stars benötigen in Zeiten des Umbruchs eine Phase der Eingewöhnung; und noch ist nicht viel passiert. Die Champions League hat nicht einmal begonnen, im DFB-Pokal sind die Bayern weiter im Rennen, und in der Bundesliga ist das Team vorne dabei. Genug Gründe, Gelassenheit zu zeigen. Aber Bayerns Sportdirektor Matthias Sammer führt die ersten Rumpelstilzchen-Tänze auf.

Exakt dafür haben die Münchener den Mann mit dem maßlosen Ehrgeiz geholt. Er soll warnen und mahnen. Und nicht zuletzt sorgt er dafür, dass die Bayern lediglich auf dem Rasen farblos sind und nicht auch noch ihren Anspruch auf die Schlagzeilen-Hoheit verlieren.

Doch das ist ein Nebenprodukt und nicht Sammers Anspruch. Der frühere Dortmunder hat tatsächlich Angst vor seinem Ex-Klub. Denn auch beim BVB haben sie alles richtig gemacht und mit dem Götze-Geld Henrikh Mkhitaryan und Pierre-Emerick Aubameyang verpflichtet.

Bundesliga Im Gegensatz zum Rekordmeister haben die Dortmunder die Theorie allerdings schon in die Praxis übertragen können. Das ist böse für die Bayern, denn nicht zuletzt Mkhitaryan und Aubameyang sind dafür verantwortlich, dass der BVB den aktuell tollsten Fußball der Liga spielt. Tempo, wunderbare Tore, Siege. Zurücklehnen können sie sich bei der Borussia jedoch nicht, denn jetzt beginnt die Stress-Zeit: Englische Wochen bis Weihnachten.

Die Bayern haben mehr Stars als Alternativen auf der Bank

Zwar sind die Bayern momentan langweiliger, aber sie verfügen über einen immensen Vorteil: Sie haben mehr Stars als Alternativen auf der Auswechselbank als der BVB. Wie dieses Macht-Spielchen der beiden Branchenführer ausgehen wird?

Die Antwort wäre Theorie, daher ist sie müßig. Es kommt sowieso die Praxis dazwischen.