Warum der BVB ein Mahnmal für Bayern und Wolfsburg ist

Marco Reus ist ohne Frage ein Spieler von hoher Qualität. Der BVB steht dennoch unten drin.
Marco Reus ist ohne Frage ein Spieler von hoher Qualität. Der BVB steht dennoch unten drin.
Foto: imago
Das BVB-Schicksal kann auch jene treffen, die aktuell oben stehen und deshalb mit guter Arbeit identifiziert werden. So, wie der BVB letztens noch.

Essen.. Letztens, nach der üppigen Niederlage gegen den VfL Wolfsburg, hat Pep Guardiola in seiner Funktion als Trainer des FC Bayern München über Borussia Dortmund gesprochen. Oder besser: Er hat den tiefen Fall der Schwarzgelben als warnendes Beispiel herangezogen. Das, hat er verkündet, das könne auch den Bayern passieren.

Der glorreiche FCB ganz unten? Sehr, sehr, sehr wahrscheinlich ist das nicht. Nicht einmal wahrscheinlich. Aber: möglich. Möglich, weil es sich beim Fußball eben um Fußball handelt, um ein Spiel, das seinen Reiz und seinen Horror aus seiner Unberechenbarkeit zieht. Ein Verein kann nur versuchen, den Absturz so unwahrscheinlich wie möglich und den Erfolg so wahrscheinlich wie möglich zu machen.

Wolfsburg kündigt weitere Investitionen an

Rückrunden-Auftakt Die Bayern sind in dieser Hinsicht der klare Branchenführer. Die Wolfsburger haben angekündigt, dass sie weiter investieren wollen, um die Erfolgswahrscheinlichkeit zu erhöhen. Und die Dortmunder liefern ihnen und auch all denen, die gerade grün vor Neid auf den VW-Klub schauen, das Beispiel, das sie Guardiola liefern. Weiß man nie. Ist Fußball.