Sind weitere Anstoßzeiten für die Bundesliga sinnvoll?

Künftig könnten zehn Spiele pro Saison in der Fußball-Bundesliga verlegt werden. Dies geht aus einem Vorschlag zur Vergabe der Medienrechte hervor.
Künftig könnten zehn Spiele pro Saison in der Fußball-Bundesliga verlegt werden. Dies geht aus einem Vorschlag zur Vergabe der Medienrechte hervor.
Foto: Imago
Was wir bereits wissen
Die Deutsche Fußball Liga hat einen ersten Vorschlag für die milliardenschweren Medienrechte an der Bundesliga vorgelegt. Doch was bedeuten weitere Anstoßzeiten für den Fußball? Ein Pro & Contra.

Essen.. Die Deutsche Fußball Liga plant ab der Saison 2017/18 zwei neue Anstoßzeiten in der Bundesliga. Dies geht aus dem ersten Vorschlag für die Vergabe der Bundesliga-Medienrechte hervor, den die DFL dem Bundeskartellamt vorgelegt hat.

Demnach sollen maximal zehn Spiele pro Saison vom Samstagnachmittag, der als Kernspieltag beibehalten werden soll, verlegt werden. Fünf dieser Partien sollen am Montagabend (20.15 Uhr) stattfinden, die anderen fünf Spiele am Sonntagmittag (13.30 Uhr).

Medienrechte werden im April 2016 vergeben

Die milliardenschweren Medienrechte werden im April 2016 vergeben. Aus dem derzeit noch laufenden Vierjahresvertrag erhält die Bundesliga durchschnittlich 628 Millionen Euro pro Jahr.

Lesen Sie hier unser Pro & Contra:

Pro   Contra  


Pro: "Das Spieltags-Splitting ist ein notwendiges Übel für die Bundesliga"
Contra: "Mit mehr Geld wird nur der Durchschnitt teurer"