Rolfes-Abschied macht Bayer-Kollegen Kießling fast sprachlos

Stefan Kießling (l.) wird seinen langjährigen Wegbegleiter bei Bayer Leverkusen Simon Rolfes vermissen.
Stefan Kießling (l.) wird seinen langjährigen Wegbegleiter bei Bayer Leverkusen Simon Rolfes vermissen.
Foto: Getty Images
Was wir bereits wissen
Das Karriereende von Bayer-Kapitän Simon Rolfes nimmt Stefan Kießling offenbar mehr mit als Rolfes selbst. Er rang nach dem Hoffenheim-Spiel um Worte.

Leverkusen.. Angesprochen auf Simon Rolfes musste Leverkusens Stürmer Stefan Kießling schlucken. Trotz seines Treffers im vorletzten Spiel der laufenden Bundesligasaison gegen Hoffenheim, war dem Offensiv-Mann plötzlich gar nicht mehr zum Lachen zu Mute: „Es fällt mir echt schwer, darüber zu sprechen“, so Kießling. Mit „darüber“ meint Kießling den Abschied des Leverkusener Spielführers Simon Rolfes, der seine Karriere zum Ende der Saison beenden wird. 287 Spiele in zehn Jahren im Trikot der Werkself, sieben Jahre Kapitän. Eine beeindruckende Karriere.

Der große Blonde nimmt seinen Abschied allerdings gelassener als Kollege Kießling, der vermutete, dass es „für mich emotionaler wird als für Simon“. Immerhin haben die beiden Bayer-Kicker neun Jahre zusammen gespielt, in denen sie zu einem eingeschworenen Team geworden seien. „Ich bin sehr froh, dass ich mit ihm zusammen spielen konnte“, so Kießling, der sich mit Lob und anerkennenden Worten nicht zurückhielt.

Twitter-Abschiedsgrüße für Rolfes und Reinartz auf den Banden

Rolfes war indes weniger Wehmut anzumerken, viel mehr war er glücklich über den geglückten Abschied mit dem 2:0-Sieg in der heimischen BayArena. Mit seiner älteren Tochter war der 33-Jährige ins Stadion eingelaufen und erfüllte ihr damit einen großen Wunsch. „Das war ein wirklich schöner Moment“, sagte Rolfes, der nach Schlusspfiff noch lange von den Fans gefeiert wurde.

Bundesliga Doch die Abschieds-Humba galt nicht nur dem Kapitän, der am Saisonende zum Ehrenspielführer ernannt wird. Auch Stefan Reinartz und wohl auch Gonzalo Castro absolvierten ihre letzten Partien im Bayer-Trikot. Wohin es Reinartz in der nächsten Spielzeit verschlägt, wollte er allerdings noch nicht preisgeben. Während des gesamten Spiels liefen immer wieder Abschiedsgrüße auf den Banden und Anzeigetafeln, die twitternde Bayer-Fans unter den Hashtags #DankeSimon und #DankeStefan verfasst hatten.

Rolfes traut Kießlings Backkünsten nicht

Emotionalster Moment des Tages war die Auswechselung von Rolfes, der an seinem letzten Heimspiel-Tag noch einen familiären Ausklang geplant hat. Vielleicht mit einem kulinarischen Höhepunkt. Rolfes verriet lachend, dass er einen selbstgebackenen Kuchen von Stefan Kießling bekommen hat, den wolle er natürlich noch probieren, obwohl er sich bei den Koch- und Backkünsten des Stürmers nicht so ganz sicher sei. Am letzten Spieltag in Frankfurt wollen die beiden dann noch einmal zusammen gewinnen.