Mainz macht weiteren Schritt: Mehr Weiter- als Ausbildung

Manager Christian Heidel sieht den FSV Mainz 05 in der Fußball-Bundesliga auf einem neuen Weg. "Wir sind nicht mehr nur der Ausbildungsclub, wir setzen auf Weiterbildung", sagte der Mainzer Macher bei einer Pressekonferenz zur Saisoneröffnung.

Mainz.. "Die Spieler, die bei uns den nächsten Schritt in ihrer Entwicklung gemacht haben, wechseln jetzt zu großen Clubs, auch im Ausland", betonte der 52-Jährige.

Die rund 23 Millionen Euro für die Wechsel von Johannes Geis (Schalke 04) und Shinji Okazaki (Leicester City) will Heidel nicht verschleudern. "Wenn wir einen Stürmer für zehn Millionen holen, müssten wir in vier Jahren noch mit 16 Millionen Gehalt rechnen. Das würde unser gesamtes Gefüge zerstören", erklärte er. Das Mainzer Motto bleibt daher: Günstig einkaufen, teuer weiter verkaufen.

Nach einer umfangreichen Leistungsdiagnostik an mehreren Tagen steigen die 05er im Bruchwegstadion in die Saisonvorbereitung ein. Von den sechs Neuen sind bis auf Yoshinori Muto alle dabei.

Die Einkaufstour der Mainzer ist aber noch nicht beendet. "Ein Innenverteidiger als Nachfolger von Nikolce Noveski und ein Ersatz für Okazaki müssen noch her", erklärte Trainer Martin Schmidt. Der Schweizer sieht den Kader trotz der prominenten Abgänge schon jetzt gut aufgestellt. "Wir könnten sofort loslegen", meinte der 48-Jährige vor seiner ersten Saisonvorbereitung in der Bundesliga.