Integration: Hoeneß nimmt Klubs in die Pflicht

Bayern Münchens Präsident Uli Hoeneß hat im Vorfeld der Aktion für Integration in der Fußball-Bundesliga ein dauerhaftes Engagement der Klubs gefordert.

München (SID) - Bayern Münchens Präsident Uli Hoeneß hat im Vorfeld der Aktion für Integration in der Fußball-Bundesliga ein dauerhaftes Engagement der Klubs gefordert. "Das soll und darf keine einmalige Show-Veranstaltung sein", sagte der 60-Jährige der Bild-Zeitung: "Die Liga muss künftig bei den gesellschaftlichen Problemen zusammenstehen und mit einer Sprache sprechen." Die 18 Vereine der Bundesliga verzichten am dritten Spieltag komplett auf Trikotwerbung. Stattdessen prangt der Slogan "Geh deinen Weg" der Deutschlandstiftung Intergration zur Förderung von jungen Migranten auf den Trikots.

Angesichts der Entwicklungen rund um den Fußball seien Klubs und Spieler gefordert. "Wenn ich rassistische Beleidigungen und rechtsradikale Tendenzen in Stadien erlebe - dann muss man sagen: Stopp! Die Repräsentanten des Fußballs müssen nun Stellung beziehen gegen Rassismus, Ausländerfeindlichkeit und Diskriminierungen von Minderheiten", sagte Hoeneß.