De Bruyne muss 20.000 Euro für Balljungen-Beleidigung zahlen

Wolfburgs Kevin De Bruyne hat im Spiel gegen Eintracht Frankfurt einen Balljungen beleidigt, weil der ihm zu langsam war.
Wolfburgs Kevin De Bruyne hat im Spiel gegen Eintracht Frankfurt einen Balljungen beleidigt, weil der ihm zu langsam war.
Foto: imago
Was wir bereits wissen
Kevin De Bruyne vom VfL Wolfsburg muss eine fünfstellige Strafe wegen der Beleidigung eines Balljungen im Ligaspiel gegen Eintracht Frankfurt zahlen.

Frankfurt/Main.. Kevin De Bruynes "motherfucker"-Beschimpfung eines Balljungen kommt den belgischen Fußball-Nationalspieler teuer zu stehen. Der Mittelfeldspieler vom Bundesligisten VfL Wolfsburg muss eine Geldstrafe in Höhe von 20 000 Euro bezahlen. Dazu verurteilte ihn das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) am Montag. Club und Spieler akzeptierten die Bestrafung, das Urteil ist damit rechtskräftig. Ausraster

Das DFB-Sportgericht sah es als erwiesen an, dass De Bruyne den Balljungen beim 1:1 am vergangenen Dienstag bei Eintracht Frankfurt unflätig beschimpfte hatte. Die Stadionmikrofone hatten aufgenommen, wie De Bruyne den 15-Jährigen mit den Worten "Give me the ball, you motherfucker" angepöbelt hatte. De Bruyne hatte sein Fehlverhalten bereits eingeräumt und sich bei dem Jungen entschuldigt. (dpa)