Bayern-Kapitän Philipp Lahm operiert - bis zu drei Monate Pause

Philipp Lahm wurde nach seiner Verletzung von seinen Kollegen vom Platz getragen.
Philipp Lahm wurde nach seiner Verletzung von seinen Kollegen vom Platz getragen.
Foto: imago
Was wir bereits wissen
Philipp Lahm, Weltmeister und Kapitän des FC Bayern München, wurde nach seiner Trainingsverletzung am Sprunggelenk am Donnerstagmorgen operiert. Auch wenn der Eingriff erfolgreich verlief, verkürzt sich die Ausfallzeit des Abwehrspielers von Rekordmeister Bayern nicht.

München.. Philipp Lahm ist nach seiner schweren Knöchelverletzung, die er sich ohne Fremdverschulden im Training zuzog, operiert worden. Wie sein Verein, der FC Bayern München, mitteilte, erfolgte der Eingriff am Donnerstagmorgen und verlief erfolgreich und ohne Kompikationen.

Dem Weltmeister und Kapitän des deutschen Fußball-Rekordmeisters wurden im rechten Fuß eine Platte und eine Schraube implantiert, um das gebrochene obere Sprunggelenk zu fixieren.

Der Abwehrchef werde allerdings "noch einige Tage" im Krankenhaus verbringen müssen, hieß es. Nach dem Krankenhausaufhalt müsse Lahm den Fuß noch einige Wochen schonen, bevor er die Reha beginnen könne.

Lahm fällt zweieinhalb bis drei Monate aus

Der 31-Jährige erlitt die Verletzung am Dienstag. Er werde insgesamt zweieinhalb bis drei Monate ausfallen, prognostizierten die Münchner. "Das trifft uns hart", erklärte Mannschaftskollege Franck Ribéry dem "Kicker" am Donnerstag. "Wir sind alle sehr traurig, und wir wünschen Philipp, dass er so schnell wie möglich zurückkommt." (dpa)