1000 Polizisten beim Nord-Derby zwischen Bremen und HSV

Nicht nur auf dem Platz sind Nord-Duelle zwischen Werder Bremen und dem Hamburger SC hitzig und umkämpft. Weil es oft zu Fankrawallen kam, fordern die Bremer mehr Sicherheit.
Nicht nur auf dem Platz sind Nord-Duelle zwischen Werder Bremen und dem Hamburger SC hitzig und umkämpft. Weil es oft zu Fankrawallen kam, fordern die Bremer mehr Sicherheit.
Foto: imago
Was wir bereits wissen
Wenn Werder Bremen und der Hamburger SV aufeinander treffen, werden rund 1000 Beamte im Einsatz sein. Erstmals will Bremen einen Gebührenbescheid an die DFL stellen.

Bremen.. Beim Nord-Derby zwischen Werder Bremen und dem Hamburger SV werden am 19. April rund 1000 Polizeibeamte im Einsatz sein. Die Bremer Polizei will wegen der zusätzlichen Maßnahmen für die Sicherheit erstmals einen Gebührenbescheid an die Deutsche Fußball Liga (DFL) ausstellen. Der Bremer Senat bestätigte am Dienstagabend einen entsprechenden Bericht des "Weser-Report." Nach Angaben der Zeitung werden die Zusatzkosten mit rund 300 000 Euro angegeben.

DFL kündigte bereits juristische Schritte gegen Bremer Begehren an

Fußball-Bundesliga Innensenator Ulrich Mäurer (SPD) kündigte für Mittwoch eine Pressemitteilung an. Die Bremer Bürgerschaft hatte im Oktober 2014 ein Gebührengesetz verabschiedet, auf dessen Grundlage das Land bei Risikospielen Kostenbescheide an die DFL schicken will.

Gegen den Bremer Vorstoß hatte es Kritik von der DFL, dem Deutschen Fußball-Bund (DFB), aus anderen Bundesländern und vor allem auch von Werder Bremen gegeben. Die DFL hat bereits juristische Schritte angekündigt. (dpa)