Für U21-Trainer Hrubesch ist das Ergebnis zweitrangig

Middlesbrough..  Die Ergebnisse waren für Horst Hrubesch zweitrangig, wichtiger sind für den deutschen U21-Trainer die Erkenntnisse aus den letzten Testspielen vor der EM-Endrunde. „Insgesamt bin ich mit beiden Spielen zufrieden, das waren zwei richtig gute Gegner. Wir haben gesehen, was bei der EM auf uns zukommt. Das war eine wichtige Erfahrung für die Jungs“, befand der DFB-Coach nach dem 2:3 (1:1) in England im letzten Vorbereitungsspiel vor den Titelkämpfen im Juni in Tschechien.

Mann des Spiels im deutschen Team war Philipp Hofmann, der an seinem 22. Geburtstag zwei sehenswerte Treffer (15./50.) erzielte und mit insgesamt neun Toren in 15 Spielen eine überragende Quote hat. Am Freitag hatten die deutschen Fußball-Junioren gegen Rekord-Europameister Italien ein 2:2 erreicht.

Kein Sieg in den Härtetests und dazu die erste Niederlage seit mehr als einem Jahr - für Hrubesch kein Grund zur Beunruhigung. „2009 haben wir vor der EM auch 0:4 gegen die Niederlande verloren, nachher sind wir Europameister geworden“, sagte der Coach. Vor dem Turnier vom 17. bis 30. Juni bleibt dem DFB-Trainer noch ein einwöchiges Trainingslager in Österreich, ehe das Team mit 23 Spielern zur Endrunde nach Prag fährt.