Frustrierter Nowitzki sieht Chancen schwinden

Houston..  Dirk Nowitzki starrte nach dem nächsten Rückschlag in der Playoff-Serie gegen den Texas-Rivalen aus Houston ins Leere. Mit einem Handtuch über den Schultern verfolgte Deutschlands Basketball-Superstar die letzten Szenen der 99:111-Niederlage bei den Rockets. „Wir haben offensiv nichts wirklich zustande gebracht“, sagte Nowitzki nach der Partie frustriert. Durch die zweite Pleite im zweiten Spiel stehen die Mavs in der Best-of-Seven-Serie bereits gewaltig unter Druck.

In 94 Prozent solcher Fälle schied das in Rückstand liegende Team in den Playoffs am Ende auch aus. Allerdings macht der Blick in die Statistik auch ein ganz klein wenig Mut. Mit dem Würzburger lagen die Texaner bislang siebenmal mit 0:2 in der K.o.-Runde zurück, zweimal konnten sie die Serie noch drehen. Zuletzt gelang dieser Kraftakt 2005 - beim 4:3-Erstrundensieg über den aktuellen Gegner Houston

Auch Nowitzki hatte einen gebrauchten Tag erwischt und kam auf mickrige zehn Punkte. „Ich bin heute einfach nicht in den Rhythmus gekommen, ich weiß auch nicht, warum. Ich hatte leider heute nicht den Touch“, sagte der Kapitän, der nur katastrophale drei von 14 Versuchen aus dem Feld traf.

Bis zu Beginn des Schlussviertels sah es für den NBA-Champion von 2011 noch gut aus, die Gäste lagen sogar mit 84:81 in Front. Doch dann erlebte das Team von Trainer Rick Carlisle wieder einmal einen dramatischen Zusammenbruch. Ohne jegliche Aggressivität in der Defensive präsentierten sie den Hausherren den Erfolg auf dem Silbertablett.

„Wir hatten ein schwieriges viertes Viertel, wie schon so oft diese Saison“, monierte Nowitzki. Zu allem Überfluss haben die Mavs in dieser kritischen Saisonphase auch wieder eine hausgemachte Point-Guard-Diskussion. Der im Laufe der Hauptrunde mit großen Erwartungen nachverpflichtete Rajon Rondo blieb in Houston wieder einmal ein Schatten seiner selbst. Nicht einmal zehn Minuten ließ Carlisle seinen Aufbauspieler auf dem Parkett.