Frühbucher für die Champions League

Mönchengladbach..  Wer von Lucien Favre vollmundige Ankündigungen erwartet, wird vermutlich solange enttäuscht bleiben, wie der Schweizer seinen Beruf als Fußballtrainer ausübt. Der 57-Jährige ist mit seiner bescheidenen Art bei Borussia Mönchengladbach bisher gut gefahren. Als am Samstag der Sieg über die Dortmunder Borussia in trockenen Tüchern und von der Schalker Nullnummer gegen Freiburg zu hören war, da fand es Favre selbstverständlich, hohen Erwartungen entgegen zu treten. „Wir kennen die Tabelle“, sagte der Schweizer und zog dabei die Augenbrauen hoch.

Sechs Spieltage vor dem Saisonende ist den Fohlen angesichts zwölf Punkten Vorsprung auf den Fünften Schalke die Teilnahme an der Champions League kaum noch zu nehmen. Und wenn doch, „dann höre ich auf mit Fußball“, war wenigstens Granit Xhaka für einen markigen Spruch zu haben. Auch der überragende Patrick Herrmann glaubt fest an die Teilnahme in der Königsklasse – ob nun als Dritter im Direktverfahren oder über den Umweg in der Qualifikation, entscheidet sich vermutlich am 9. Mai im Heimspiel gegen die derzeit nur zwei Punkte schlechteren Leverkusener: „Dass einer noch auf den fünften Platz abrutscht, kann ich mir nicht vorstellen.“

Planungssicherheit erfreut Eberl

Sich als Frühbucher einen Platz im europäischen Fußballadel zu sichern, macht es den Entscheidern vom Niederrhein zudem leichter, sich personell auf die neue Saison vorzubereiten. Sportdirektor Max Eberl lief am Samstag mit einem breiten Grinsen durch das Stadion: „Ich bin froh, dass wir die Entscheidungen frühzeitig gefällt und die Gespräche gut zu Ende gebracht haben“, sagte er mit Bezug auf die Vertragsverlängerungen von Patrick Herrmann, Granit Xhaka, Martin Stranzl und Thorgan Hazard sowie den Neuerwerb Lars Stindl aus Hannover. „Die Jungs scheinen mit den Verträgen zufrieden zu sein – das geben sie mit den Leistungen nun zurück.“