Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Sport

Freund Dritter, Schlierenzauer holt Gesamtweltcup

12.03.2013 | 20:18 Uhr

Severin Freund hat mit Rang drei in Kuopio den Höhenflug der deutschen Skispringer fortgesetzt. Der 24-Jährige musste sich nur Kamil Stoch und Daiki Ito geschlagen geben.

Kuopio (SID) - Severin Freund hat mit Rang drei im finnischen Kuopio den Höhenflug der deutschen Skispringer fortgesetzt. Der 24-Jährige musste sich nach Sprüngen auf 129,5 und 130 Meter mit 255,2 Punkten nur Polens Weltmeister Kamil Stoch (268,1) und dem Japaner Daiki Ito (257,2) geschlagen geben. Für eine Vorentscheidung im Gesamtweltcup sorgte Gregor Schlierenzauer: Dem Österreicher reichte ein fünfter Platz, um zum zweiten Mal die große Kristallkugel zu gewinnen.

Richard Freitag (Aue/210,5), der zuletzt zwei Siege in Folge gefeiert hatte, flog bei seiner Premiere auf der Puijo-Schanze nur auf 124 und 113 Meter und musste sich mit den enttäuschenden 28. Platz begnügen. Erneut stark präsentierte sich dagegen Michael Neumayer (Berchtesgaden/247,0) als Siebter. Andreas Wank (Oberhof/239,0) und Karl Geiger (Oberstdorf/232,4) sammelten auf den Rängen 16 und 21 ebenfalls Weltcup-Punkte.

Der zweimalige Saisonsieger Freund landete zum sechsten Mal in dieser Saison auf dem Podest. Als Belohnung kletterte der Niederbayer im Gesamtweltcup mit jetzt 819 Punkten auf Rang drei. Eine Top-3-Platzierung am Ende des Winters hatte als letzter DSV-Adler Sven Hannawald in der Saison 2002/2003 geschafft.

Ganz vorne liegt aber Schlierenzauer mit 1381 Zählern uneinholbar vor Titelverteidiger Anders Bardal aus Norwegen (912), der in Kuopio Vierter wurde. Der 23 Jahre alte Schlierenzauer hatte die große Kristallkugel bislang nur in der Saison 2008/2009 gewonnen. In diesem Winter gewann er bislang acht Wettbewerbe und überflügelte mit insgesamt 48 Weltcup-Erfolgen auch den bisherigen Rekordhalter Matti Nykänen (Finnland/46 Siege).

Leer gingen am Dienstag wie schon am Sonntag in Lahti Andreas Wellinger (Ruhpolding) und Danny Queck (Lauscha) aus. Gleiches galt überraschend für den Tournee-Zweiten Anders Jacobsen (Norwegen) und den formschwachen Österreicher Andreas Kofler.

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
BVB und FCB im Finale - Wer holt in Berlin den Pokal?

BVB und FCB im Finale - Wer holt in Berlin den Pokal?

 
Fotos und Videos
Leistungsgerechtes Unentschieden
Bildgalerie
Fussball Regionalliga
2:1 gegen spielstarken FC
Bildgalerie
Fußball
Jugendfußball: Dortmunder Stadtmeisterschaften in sieben Altersklassen
Bildgalerie
Fotostrecke
S04-Serie reißt in Stuttgart
Bildgalerie
Schalke
Aus dem Ressort
Ajax Amsterdam erlebt Fiasko in niederländischem Pokalfinale
Internationaler Fußball
Beim niederländischen Pokalfinale hatte Ajax Amsterdam auf eine nette Generalprobe für den Kampf um den vierten Meistertitel in Folge gehofft. Doch es kam anders: Das Spiel gegen Außenseiter Zwolle wurde für die Amsterdamer zum Fiasko - wegen Zuschauerausschreitungen, wegen des Endergebnisses.
Public Viewing - wo das Ruhrgebiet die Fußball-WM feiert
Public Viewing
Essener und Gladbecker feiern in Hallen, Bochumer und Recklinghäuser draußen. Die meisten Großveranstaltungen zur Fußball-WM sind nun angemeldet. Beim Lärmschutz gibt es kaum Probleme. Jugendliche brauchen allerdings bei Spielen mit Anpfiff um 21 Uhr eine Begleitperson. Ein Public Viewing-Überblick.
Winterschnäppchen Jojic hat den BVB-Stil bereits adaptiert
Jojic
Eigentlich war Milos Jojic ein Perspektivtransfer des BVB, doch schon nach wenigen Wochen hat das serbische Winterschnäppchen gezeigt, von Wert sein zu können. In 212 Bundesliga-Minuten gelangen dem 22-Jährigen bereits drei Treffer. Jonas Hofmann muss sich wohl hinten anstellen.
Portugal sieht rot - Benfica Lissabon zum 33. Mal Meister
Internationaler Fußball
Benfica ist in Portugal der Klub mit den meisten Titeln und auch den meisten Fans. Die Anhänger mussten aber vier lange Jahre warten, um endlich wieder einen Ligagewinn feiern zu können. Entsprechend groß war der Jubel. Coach Jesus: "Diese Nacht wird unvergessen bleiben."
Ex-Boxer "Hurricane" Carter gestorben
Boxer
Der frühere US-Boxer Rubin "Hurricane" Carter, der 19 Jahre lang zu Unrecht wegen eines Dreifachmords hinter Gittern saß, ist tot. Carter sei am Sonntag im Alter von 76 Jahren gestorben, erklärte der Verein AIDWYC, der sich für Justizopfer einsetzt und von 1993 bis 2005 von Carter geleitet wurde.