Frankfurterinnen lassen es nach Siegtor richtig krachen

Berlin..  Erst flossen ein paar Freudentränen, dann reichlich Wein und Bier. Nach dem Champions-League-Triumph gegen Paris St. Germain machten die freudetrunkenen Fußball-Frauen des 1. FFC Frankfurt die Nacht zum Tag. Bis zum Morgen feierten Europas Ball-Königinnen um Siegtorschützin Mandy Islacker und Top-Torjägerin Celia Sasic in einer Berliner Bar ausgelassen den vierten Vereinstriumph in der Königsklasse. „Im Bett war ich nicht“, berichtete Sasic am Freitag.

Mit dabei war auch Simone Laudehr, die allerdings auf dem Tanzparkett nicht mithalten konnte. Ein zunächst befürchteter Kreuzbandriss bestätigte sich bei einer MRT-Untersuchung am späten Donnerstagabend zwar zum Glück nicht. Die Nationalspielerin erlitt beim 2:1-Sieg gegen den französischen Vizemeister aber eine Außenbandzerrung im Knie. „Wie lange die Heilung dauert, weiß ich nicht. Ich bin ja kein Arzt“, sagte sie zu mitternächtlicher Stunde.

Der Frankfurter Feierlaune tat dies aber keinen Abbruch. Schon in der Kabine wurde getanzt und gefeiert, dann im Ballsaal des Park-Inn-Hotels mit Familien, Freunden und hessischer Polit-Prominenz um Innenminister Peter Beuth und Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann diniert.