Figo auf Stimmenfang bei den Kleinen

Essen..  Mit einem verlockenden Angebot an kleinere Nationen hat Luis Figo den Wahlkampf um das Amt des Präsidenten im Weltverband Fifa eröffnet. Bei der Präsentation seiner Kampagne „Manifest für den Fußball“ in London nannte der 42-jährige Weltfußballer von 2001 die Reform der WM und die Neuverteilung von Fifa-Geldern als vordringlichste Aufgaben, falls er am 29. Mai auf dem Fifa-Kongress in Zürich zum Nachfolger von Amtsinhaber Joseph Blatter gewählt werde. Figo schlug konkret vor, die Zahl der WM-Starter von 32 auf bis zu 48 zu erhöhen. Außerdem regte der Portugiese an, eine Milliarde Dollar aus der Geldreserve der Fifa zur Förderung von Kinder- und Jugendprojekten an die 209 Mitgliedsverbände zu verteilen.

Katar-WM soll im Winter stattfinden

Die US-Zeitschrift Sports-Illustrated berichtete unterdessen mit Berufung auf mehrere Quellen, dass die WM 2022 in Katar im November und Dezember stattfinden werde, um die heißen Sommermonate zu meiden. Auf diesen Termin habe sich eine von der Fifa einberufene Arbeitsgruppe bereits festgelegt.