Das aktuelle Wetter NRW 22°C
Fußball

Fifa schlägt wegen weltweiter Manipulationen Alarm

16.01.2013 | 15:46 Uhr
Fifa schlägt wegen weltweiter Manipulationen Alarm
Die Fifa zeigt sich infolge zunehmender Spielmanipulationen im internationalen Fußball beunruhigt. Ein "Sensibilisierungs-Programm" soll helfen.

Rom.  Der Fußball-Weltverband schlägt Alarm: Neben rund 50 Ligen würden auch internationale Freundschaftspiele immer öfter Ziel von kriminellen Manipulationen. Ein Insider bestätigt: Auf dem Wettmarkt bestehe ein "geringes" Risiko. Das allerdings hohe Gewinne verspreche.

Der Weltverband Fifa hat eine zunehmende Bedrohung des Fußballs durch Spielmanipulationen im großen Stil erkannt und schlägt Alarm. "Momentan sind rund 50 nationale Ligen außerhalb Europas Ziel von organisierten Kriminellen auf dem Wettmarkt", sagte der deutsche Sicherheits-Abteilungsleiter Ralf Mutschke vor einer Konferenz der Fifa mit der Polizei-Organisation Interpol am Donnerstag und Freitag in Rom. Neben den Ligen sind laut Mutschke auch 'internationale Freundschafsspiele für solche Aktionen' anfällig.

"Ich habe mich mit einem verurteilten Manipulator informell getroffen", äußerte der frühere BKA-Mitarbeiter Mutschke: "Er sagte mir gerade ins Gesicht: 'Die organisierte Kriminalität geht raus aus den ursprünglichen kriminellen Tätigkeiten hin zur Spielmanipulation, denn hier besteht ein geringes Risiko, aber sie verspricht hohe Gewinne.'''

Die Fifa, die nach Angaben Mutschkes derzeit rund 1500 Spiele pro Jahr beobachtet, wird als Reaktion darauf personell aufrüsten. Das Team Mutschkes am Verbands-Sitz in Zürich wird um eine ehemalige BKA-Kriminalkommissarin sowie einen früheren US-Kommissar verstärkt. Zudem wird ein weiterer Mitarbeiter in London stationiert. "Mein großes Ziel ist es, ein weltweites Netzwerk von Integritäts-Offizieren einzurichten", sagte Mutschke.

Mit Blick auf die laufende WM-Qualifikation zog Mutschke ein positives Zwischenfazit. Laut dem Abteilungsleiter, der seit sieben Monaten für die Fifa arbeitet, gab es trotz 'sehr genauer Beobachtung' bislang 'keinerlei Hinweise' auf Manipulationen: "WM-Qualifikationsspiele sind generell sehr schwer zu manipulieren, da für die Teams und vor allem die Spieler die WM alle vier Jahre das größte Ereignis ist, an dem sie unbedingt teilnehmen wollen."

Workshops in allen Konföderationen

Um den Kampf gegen Manipulationen effizienter zu gestalten, hat die Fifa ein sogenanntes "Sensibilisierungs-Programm" entwickelt. Dabei sollen unter anderem die Schiedsrichter der WM 2014 in Brasilien geschult werden. Außerdem werden in allen Konföderationen Workshops stattfinden, um ein systematisches Vorgehen zu gewährleisten.

Mutschke möchte zudem ab dem Frühjahr eine Anlaufstelle im Internet für anonyme Hinweise schaffen. Ein weiterer Schritt zu einem Gesamtkonzept soll die Integration des Frühwarnsystems "Early Warning System" (EWS) sein. Zudem will die Fifa ihre Mitgliedsländer mit einem Integritäts-Team (FIT) unterstützen und "großflächig den Kampf gegen die organisierte Kriminalität aufnehmen".

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Höwedes bleibt auch unter Breitenreiter Kapitän auf Schalke
Schalke-Kapitän
Auch der neue Schalker Trainer hält an Benedikt Höwedes als Kapitän fest: "Er lebt Schalke 04." Breitenreiter will die Fannähe weiter fördern.
Schalke stattet Torhüter Gspurning mit Profivertrag aus
Personal
Schalke 04 hat den Österreicher Michael Gspurning befördert: Der 34-jährige Torwart rückt von der Regionalliga-Mannschaft in den Profikader.
Sammer schließt Bayern-Abgang von Schweinsteiger nicht aus
Fußballticker
Sommerpause ist Wechselzeit. Während der Ball in der Bundesliga ruht, planen die Vereine im Hintergrund die neue Spielzeit. Zum Fußballticker.
0:2 gegen die USA - DFB-Frauen nach WM-Aus enttäuscht
Frauenfußball-WM
Der Traum vom WM-Titel ist für die DFB-Damen geplatzt. Das Team von Bundestrainerin Silvia Neid unterlag am im Halbfinale gegen die USA mit 0:2.
Bochums Wijnaldum ist ein Linksfuß mit Drang nach vorne
Wijnaldum
Giliano Wijnaldum (22) will beim VfL Bochum vor allem eines: spielen. Dafür muss er auf der Linksverteidigerposition Timo Perthel verdrängen.
article
7488081
Fifa schlägt wegen weltweiter Manipulationen Alarm
Fifa schlägt wegen weltweiter Manipulationen Alarm
$description$
http://www.derwesten.de/sport/fifa-schlaegt-wegen-weltweiter-manipulationen-alarm-id7488081.html
2013-01-16 15:46
Betrug,Schiebung,Manipulation,FIFA,BKA,Fußball,Bedrohung
Sport