Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Sport

Federer will schnellere Courts auf der ATP-Tour

13.11.2012 | 13:20 Uhr

Rekord-Champion Roger Federer plädiert nach seiner Niederlage im Endspiel des ATP-Saisonfinals in London gegen Novak Djokovic für schnellere Plätze auf der Tennis-Tour.

London (SID) - Rekord-Champion Roger Federer plädiert für schnellere Plätze auf der Tennis-Tour. Nach seiner Niederlage im Endspiel des ATP-Saisonfinals in London gegen Novak Djokovic sagte der 31-jährige Schweizer: "Der Angriff ist wichtiger. Nur auf diesen langsamen Plätzen kann man so verteidigen, wie wir es derzeit alle tun."

Federer hat eine Theorie, warum die Turnierveranstalter auf langsame Beläge setzen. "Die Topspieler werden auf diesen Plätzen geschützt, weil man so die besten Chancen hat, sie im Halbfinale zu sehen", sagte der siebenmalige Wimbledonsieger. Schnelle Courts würden den Spielern helfen, verschiedene Spielstile auszubilden und zu erkennen, "dass ans Netz zu gehen eine gute Sache ist".

Federers größte Rivalen besitzen außergewöhnliche Qualitäten in der Defensive. So verteidigen Djokovic, Rafael Nadal und Andy Murray stets gegen den 17-maligen Grand-Slam-Sieger und versuchen den aufrückenden Federer auszukontern.

"Er ist sehr aggressiv und mag es, die Punkte schnell zu beenden" erklärte Djokovic: "Ich habe es geschafft, viele Bälle zurückzuspielen, indem ich passiv war und einige Meter hinter der Grundlinie stand. Es war mein Ziel, lange Ballwechsel zu gehen, da habe ich bessere Chancen."

sid

Facebook
Kommentare
BVB-Kapitän
Sebastian Kehl ist als BVB-Kapitän abgetreten - wer soll sein Nachfolger werden?

Sebastian Kehl ist als BVB-Kapitän abgetreten - wer soll sein Nachfolger werden?

 
Fotos und Videos
RWE startet mit Remis
Bildgalerie
Fußball
2:2 beim Zweitliga-Auftakt
Bildgalerie
2. Bundesliga
Aus dem Ressort
Der BVB schlägt Chievo Verona in glanzlosem Test mit 1:0
Testspiel
Borussia Dortmund hat das erste Testspiel im Rahmen des Trainingslagers in Bad Ragaz gewonnen: Gegen Chievo Verona gab es einen 1:0-Sieg - aber auch die Erkenntnis, dass noch reichlich Luft nach oben ist. Pierre-Emerick Aubameyang erzielte das Tor des Tages.
Auch der EM-Sieg der deutschen U19-Fußballer ist kein Zufall
Kommentar
Das Umdenken im deutschen Fußball hat gefruchtet. Der DFB hat zu Beginn des neuen Jahrtausends gute Entscheidungen getroffen, die Vereine tragen ihr Scherflein zum Erfolg bei. Für so manchen Konkurrenten aus Europa könnte dies ein Vorbild sein.
Versprechen von Bochums Holthaus - "U19-Titel bring ich mit"
U19-Erfolg
Marcus Sorg und die U19 sind neuer Europameister. Mit im Kader standen auch sechs Spieler aus Nordrhein-Westfalen. Die Nachwuchskoordinatoren von BVB, Schalke und dem VfL Bochum loben sowohl Trainer Marcus Sorg, als auch die Ausbildung der Vereine und des DFB.
Hock und Wolf kommen - Traumpaar bei großer Roosters-Party
Hock/Wolf
Die Iserlohn Roosters können auf ihrer Geburtstagsparty im Sauerlandpark Hemer ein Traumpaar begrüßen: Robert Hock und Michael Wolf haben zugesagt. Hock: „Ich freue mich auf das Wiedersehen mit den Fans, die mich über so viele Jahre immer wieder zu Topleistungen angespornt haben."
Revolution im Tischtennis - Ballwechsel voller Sprengstoff
Tischtennis
Im Tischtennis wird der Ball erneuert. Statt aus Zelluloid ist er künftig aus Plastik. Profis und Hobbysportler sind verunsichert, auch weil es an Nachschub fehlt: Die ersten fünf deutschen Ligen sollen mit Plastik spielen, aber die Materialversorgnung ist nicht gesichert.