Federer: "Ich bestimme, wer gewinnt oder verliert"

Nach seinem 17. Grand-Slam-Titel in Wimbledon und der olympischen Silbermedaille startet Tennisstar Roger Federer selbstbewusst wie lange nicht mehr in die US Open.

New York (SID) - Nach seinem 17. Grand-Slam-Titel in Wimbledon und der olympischen Silbermedaille startet Tennisstar Roger Federer selbstbewusst wie lange nicht mehr in die US Open (27. August bis 9. September). "Wenn ich gut spiele, dann bestimme ich, wer gewinnt oder verliert", sagte der Weltranglistenerste aus der Schweiz vor seinem Auftaktmatch am Montag in New York gegen Donald Young (USA).

Seinen letzten von fünf Titeln in Flushing Meadows hatte Federer vor vier Jahren gewonnen. Im vergangenen Jahr scheiterte der Grand-Slam-Rekordsieger in einem dramatischen Halbfinale am späteren Champion Novak Djokovic (Serbien). "Mein Gegner braucht schon etwas besonderes, um mich zu schlagen. Das fühlt sich gut an", sagte der 31-Jährige, der das Vorbereitungsturnier in Cincinnati gewonnen und Djokovic im ersten Satz des Endspiels 6:0 gedemütigt hatte.