Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Sport

Federer: "Ich bestimme, wer gewinnt oder verliert"

26.08.2012 | 16:37 Uhr

Nach seinem 17. Grand-Slam-Titel in Wimbledon und der olympischen Silbermedaille startet Tennisstar Roger Federer selbstbewusst wie lange nicht mehr in die US Open.

New York (SID) - Nach seinem 17. Grand-Slam-Titel in Wimbledon und der olympischen Silbermedaille startet Tennisstar Roger Federer selbstbewusst wie lange nicht mehr in die US Open (27. August bis 9. September). "Wenn ich gut spiele, dann bestimme ich, wer gewinnt oder verliert", sagte der Weltranglistenerste aus der Schweiz vor seinem Auftaktmatch am Montag in New York gegen Donald Young (USA).

Seinen letzten von fünf Titeln in Flushing Meadows hatte Federer vor vier Jahren gewonnen. Im vergangenen Jahr scheiterte der Grand-Slam-Rekordsieger in einem dramatischen Halbfinale am späteren Champion Novak Djokovic (Serbien). "Mein Gegner braucht schon etwas besonderes, um mich zu schlagen. Das fühlt sich gut an", sagte der 31-Jährige, der das Vorbereitungsturnier in Cincinnati gewonnen und Djokovic im ersten Satz des Endspiels 6:0 gedemütigt hatte.

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage

"Das ist schon ganz anderen passiert" - Schalke-Manager Horst Heldt verteidigt Rot-Sünder Julian Draxler. Zurecht?

 
Aus dem Ressort
Schalkes Uchida fit für Bremen - Höwedes mit Derby-Hoffnung
Schalkes Verletztenmisere
Mit Draxler und Boateng fallen zwei weitere Schalker Spieler vorerst aus. Schlimm für Trainer Keller, denn seine Mannschaft kann die zahlreichen Verletztenausfälle kaum kompensieren. Doch gerade die gebeutelte Verteidigung von Königsblau sendet positive Signale. Uchida reist sogar mit nach Bremen.
Dem BVB geht das Personal aus - Auch Mkhitaryan verletzt
Personalien
Auf der Rückfahrt von der 0:2-Niederlage am Samstagabend beim FSV Mainz 05 überfielen Henrikh Mkhitaryan vom Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund die Schmerzen. Ein später Arztbesuch ergab: Bandausriss, vier Wochen Pause.
Wie viel Fußball verträgt der Fußball-Fan?
Fan-Kolumne
Heute, Montag, ist ein besonderer Tag: Es gibt keine einzige Minute Live-Fußball! Kein Montagsspiel, keine internationaler Wettbewerb — nichts. Genießen Sie den Moment, unternehmen Sie etwas. Denn in diesen Wochen droht die fußballerische Reizüberflutung, meint Kolumnist Chhristoff Strukamp.
Ehemalige Fußballprofis kicken für Flüchtlinge im Nordirak
Benefizspiel
Mehrere tausend Euro konnten am Samstag bei einem Benefiz-Fußballspiel zugunsten der jesidischen Flüchtlinge im Nordirak eingenommen werden. Zahlreiche Ex-Profis, u.a. Ailton und Frank Mill, liefen für den guten Zweck in Kornharpen auf.
Ex-DFB-Präsident glaubt, dass Katar die WM 2022 verliert
WM 2022
Die Kritik an der geplanten Weltmeisterschaft in Katar nimmt kein Ende. Ex-DFB-Präsident Theo Zwanziger geht mittlerweile nicht mehr davon aus, dass 2022 das Mega-Event in dem Wüstenstaat stattfindet. Er habe sich von Medizinern bestätigen lassen, dass die WM in Katar nicht verantwortbar wäre.