FC Bayern beschenkt Bochum mit Geld und Toren

Bochum..  „Ata“ Lameck, Bochums Rekordspieler, hatte das Motto des Tages vorgegeben: „Ich freue mich einfach auf dieses Spiel. Weil die Bude voll ist und mal wieder eine der besten Mannschaften der Welt zu uns kommt.“ Gemeint waren damit die Bayern, die gestern das rewirpower-Stadion füllten und auch noch gnädig mit dem Zweitligisten waren. München 5, Bochum 1 – die Gastgeber durften zufrieden sein.

Danny Latza war jedoch ganz besonders happy. Der Mittelfeldspieler des VfL schaffte das, was in der Bundesliga-Hinrunde nur wenigen Stürmern gelungen ist – er überwand Manuel Neuer. Nach einer Flanke von Stefano Celozzi landete der Abwehrversuch von Rafinha auf Latzas Fuß – bei den Bochumern herrschte anschließend gute Laune pur.

Zumal Arjen Robben, der gestern 31 Jahre alt wurde und wie eh und je vor Spielfreude sprühte, im ersten Durchgang nur einmal das richtige Maß im Abschluss fand: Nach einem Doppelpass mit Thomas Müller glich er für die ein wenig verspielt wirkenden Bayern aus. Die Hoffnung der Hausherren, mit einem ehrenvollen Unentschieden zum Pausentee zu dürfen, durchkreuzte Dante mit seinem Kopfballtreffer nach einem der zahlreichen Eckbälle.

Als nach einer Stunde auch Mario Götze mitspielen durfte, änderte sich das Ergebnis rasch. Zu schnell und zu direkt für die Bochumer lief der Ball nun durch die Reihen der Bayern, Weltmeister Götze hatte keine Mühe, den guten Michael Esser im Bochumer Tor zu überwinden.

Dann krönte Robben, der bei Bochums U-19-Akteur Nicolas Abdat Schwindelanfälle erzeugte, seine Leistung mit einem Tor zum Zungeschnalzen. Rode erhöhte auf 5:1 und signalisierte: Die Bayern sind bereit für den Rückrunden-Auftakt in Wolfsburg. Abpfiff, Duschen und weg waren die bayerischen Wohltäter, die dem VfL eine Einnahme von etwa 400 000 Euro bescherten.