Fast beim BVB gelandet

Gelsenkirchen..  Wenn es nach Schalke-Boss Clemens Tönnies geht, soll Horst Heldt (Bild) schnell seinen Vertrag beim Fußball-Bundesligisten verlängern. Der Manager ist heute von Königsblau kaum mehr wegzudenken. Das war mal ganz anders: Zu Beginn seiner Karriere Anfang der 90er-Jahre wäre er um ein Haar bei Borussia Dortmund gelandet, wie der Manager gestern bei einer Veranstaltung in der Arena bestätigte.

Heldt spielte damals beim 1. FC Köln und war mit seinen Perspektiven unzufrieden. In dieser Situation habe ihm der damalige BVB-Manager Michael Meier einen Wechsel schmackhaft gemacht. Er habe damals sogar schon einen Vertrag in Dortmund unterzeichnet, ehe der 1. FC Köln Wind davon bekam und dem Jung-Profi mit Sanktionen drohte – schließlich hatte er zugleich noch einen laufenden Vertrag in Köln, und zwei Verträge zugleich sind verboten. „Michael Meier hat den Vertrag mit Dortmund dann vor meinen Augen zerrissen“, erzählte Heldt: „Keine Ahnung, wie meine Karriere verlaufen wäre, wenn ich beim BVB gelandet wäre...“