Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Sport

Fair Play Preis für Ruderinnen und Wollmert

09.10.2012 | 12:23 Uhr

Der "Fair Play Preis des Deutschen Sports" geht an das Ruder-Duo Charlotte Arand und Barbara Karches, den Paralympics-Sieger Jochen Wollmert sowie den Verein "fairplayer".

Bonn (SID) - Der "Fair Play Preis des Deutschen Sports" geht in diesem Jahr an das Ruder-Duo Charlotte Arand und Barbara Karches, den Tischtennis-Paralympics-Sieger Jochen Wollmert sowie den Verein "fairplayer". Dies gaben das Bundesinnenministerium und der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) am Dienstag in Bonn bekannt. Die Gewinner sollen im Rahmen der Galaveranstaltung "Fest der Begegnung" am Freitag in Bonn ausgezeichnet werden.

"Fair Play ist eine der wichtigsten Grundlagen des Sports", sagte Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich anlässlich der Bekanntgabe. Die Preisträger hätten dies auf eindrucksvolle Weise gezeigt.

In der Kategorie "Nichtbehindertensport" werden Arand/Karches für ihr Verhalten während der europäischen Studentenmeisterschaften 2011 geehrt. Dort hatte ein Schweizer Team ein Rennboot am Zoll abgeben müssen, die Mainzerinnen stellten daraufhin ihr Boot zur Verfügung.

Im Bereich "Behindertensport" erhält Wollmert für seine Auftritte bei den Paralympischen Spielen 2012 in London den Preis. Zweimal, im Halbfinale und im Endspiel, hatte der 47-Jährige die Entscheidungen des Schiedsrichters korrigiert und in entscheidenden Phasen die ihm zugesprochenen Punkte seinen Gegnern überlassen.

In der Sonderkategorie überzeugte der Bremer Verein "fairplayer" durch sein Engagement für den gewaltfreien Umgang unter Jugendlichen. Ein vom Verein entwickeltes Projekt verbindet dabei den Sport und die Vermittlung von Kerntugenden wie Respekt und Toleranz.

sid

Facebook
Kommentare
BVB-Kapitän
Sebastian Kehl ist als BVB-Kapitän abgetreten - wer soll sein Nachfolger werden?

Sebastian Kehl ist als BVB-Kapitän abgetreten - wer soll sein Nachfolger werden?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Willi Landgraf fehlen in der 2. Liga "die alten Rumpelbuden"
Interview
Keiner hat so oft in der 2. Fußball-Bundesliga gespielt wie Willi Landgraf. Im Interview spricht der 45-jährige Ex-Profi, der 508 Spiele in Liga zwei absolviert hat, über Fußball in alten Rumpelbuden und natürlich über Pommes und Currywurst.
Regionalliga ist eine gute Liga - Und RWO ein Titelkandidat
Ausblick
Eine Klasse höher muss Nachbar MSV Duisburg quer durch die Republik düsen. In der Regionalliga treffen sich viele Traditionsvereine und ein paar Talente in den U 23-Teams der Liga. Rot-Weiß will um die Meisterschaft mitspielen.
Schalke-Coach Keller und sein Team liegen voll im Plan
Vorbereitung
Der FC Schalke 04 hat im Trainingslager in Grassau einen guten Eindruck hinterlassen: Die Testspiele verliefen erfolgreich, der Konkurrenzkampf hat die Spieler angetrieben und der Ausfall von Jefferson Farfan wird aufgefangen werden können - trotzdem muss das noch nichts heißen. Ein Kommentar.
"Rahnsinn" in Essen - Traditionsklubs starten in die Saison
Regionalliga-Check
Im Gegensatz zu früher ist die Regionalliga nur noch die vierte Liga. Aber an Rhein und Ruhr steckt jede Menge Tradition in der Spielklasse – und mit RWE und RWO zwei Titelkandidaten. Weniger Chancen haben die SG Wattenscheid und die Bochumer U23. Ein Ausblick auf die Saison.
Teamgeist soll den Roosters den Weg in die Top Ten ebnen
Ausblick
Am Anfang der nächsten Woche geht es erstmals aufs Eis für die Iserlohn Roosters. Noch gibt es eine offene Position im Sturm, aber auch schon die klare Zielsetzung, unter die besten Zehn der Liga zu kommen. Coach Pasanen: „Die Liga wird enger, jeder kann jeden schlagen.“