Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Sport

Extremsportler Baumgartner glückt Rekordversuch

14.10.2012 | 21:48 Uhr

Der spektakuläre Rekordversuch des österreichischen Extremsportlers Felix Baumgartner ist geglückt. Der 43-Jährige sprang aus einer Höhe von rund 39 Kilometern aus einer Kapsel ab.

Roswell (SID) - Der spektakuläre Rekordversuch des österreichischen Extremsportlers Felix Baumgartner ist geglückt. Der 43-Jährige stieg am Sonntag mit einem Heliumballon in die Stratosphäre auf und sprang dort aus einer Höhe von rund 39 Kilometern aus einer angehängten Kapsel ab. Nach etwa 40 Sekunden erreichte Baumgartner die Höchstgeschwindigkeit von 1342 Stundenkilometern (1,24 Mach) und durchbrach damit als erster Mensch im freien Fall die Schallmauer. Dies ergab die Auswertung der Messgeräte. Danach habe sich Baumgartner 36,5 Kilometer im freien Fall befunden, ehe er den Fallschirm öffnete und zur Landung in Roswell im Bundesstaat New Mexico ansetzte.

Bewusst wahrgenommen hat Baumgartner seinen historischen Coup jedenfalls nicht. "Ich habe den Überschall nicht gespürt, ich war so beschäftigt mit anderen Dingen", sagte der Österreicher im ersten Interview nach der Landung. Auf seine Gefühle angesprochen, meinte er: "Mir sind 20 Tonnen Last abgefallen." Im Fall habe er trotz zwischenzeitlicher Überschläge "jede Sekunde gewusst, was passiert".

Baumgartner stellte die Rekorde für den höchsten bemannten Ballonflug, den höchsten Absprung mit dem Fallschirm und auch das erstmalige Durchbrechen der Schallmauer auf. Die Bestmarke für den längsten freien Fall verpasste der Salzburger allerdings um 17 Sekunden. Der frühere US-Soldat Joe Kittinger war bei seinem Rekord vor 52 Jahren aus 31.332 m gesprungen und befand sich dabei 4:36 Minuten im freien Fall.

"Der soll bei ihm bleiben. Das hat er sich verdient", meinte Baumgartner, der nach seiner Landung auch von Kittinger beglückwünscht wurde. Dabei lief vor dem Sprung längst nicht alles glatt. "Ich habe sieben Jahre auf diesen Moment hingearbeitet. Und dann funktioniert plötzlich die Visierheizung nicht richtig. Ich dachte: 'Das kann doch nicht wahr sein'", schilderte Baumgartner die brenzlige Situation, "dann haben wir uns aber dennoch für den Sprung entschieden." Zudem sei er hoch oben in der Stratosphäre müde und dehydriert gewesen.

Baumgartner hat sich in der Vergangenheit durch zahlreiche spektakuläre Aktionen einen Namen als Extremsportler gemacht. 2003 gewann er mit Carbon-Flügeln ein Wettrennen gegen ein Flugzeug. 2007 sprang er vom Wolkenkratzer Taipei 101.

sid

Facebook
Kommentare
Lahm-Rücktritt
Philipp Lahms Rücktritt aus der deutschen Nationalmannschaft...
 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Wie Red Bull Leipzig und Salzburg kooperieren
Transfer
Als Sportdirektor von RB Leipzig und RB Salzburg wollte Ralf Rangnick die Synergien zwischen beiden Vereinen besser nutzen. Mittlerweile hat sich ein reger Austausch zwischen den Standorten entwickelt. Jüngstes Beispiel: Rekordtransfer Massimo Bruno.
Hamilton nimmt in Ungarn Kurs auf Rekordsieg Nummer fünf
Freies Training
Das Formel-1-Gastspiel in Ungarn wird erneut zum Duell der Mercedes-Piloten Hamilton gegen Rosberg. Beim Training auf dem Hungaroring hinterlässt der Brite diesmal den stärkeren Eindruck als der WM-Spitzenreiter. Sebastian Vettel fuhr im Red Bull auf Platz drei.
Gladbach beugt Fake-Accounts vor - Dominguez der Netz-König
Twitter, Facebook und Co.
Ist er's oder ist er's nicht? Das ist regelmäßig die Frage, wenn Fußballer von Borussia Mönchengladbach in den sozialen Medien auftauchen. Twittert Granit Xhaka wirklich? Ist das Foto von Thorgan Hazard echt und wie findet man eigentlich Patrick Herrmann auf Facebook? Der Verein klärt auf.
Paderborn-Test gegen Haifa findet an neuem Spielort statt
Sicherheitsbedenken
Das für Samstag geplante Testspiel zwischen Maccabi Haifa und Bundesliga-Aufsteiger SC Paderborn soll nun doch stattfinden. Nach dem die österreichische gemeinde Kirchbichl die Sicherheit der israelischen Mannschaft nicht gewährleisten konnte, wurde ein anderer Spielort gefunden.
Klare Ansage von Boateng - Prince auf die Schalker Zehn
Boateng
Kevin-Prince Boateng hat im Schalker Trainigslager in Grassau klare Ansprüche formuliert. "Ich möchte auf der Zehn spielen", sagte der WM-Teilnehmer, der am Ende der vergangenen Saison vornehmlich im defensiven Mittelfeld eingesetzt wurde.