Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Sport

Extremsportler Baumgartner glückt Rekordversuch

14.10.2012 | 21:48 Uhr

Der spektakuläre Rekordversuch des österreichischen Extremsportlers Felix Baumgartner ist geglückt. Der 43-Jährige sprang aus einer Höhe von rund 39 Kilometern aus einer Kapsel ab.

Roswell (SID) - Der spektakuläre Rekordversuch des österreichischen Extremsportlers Felix Baumgartner ist geglückt. Der 43-Jährige stieg am Sonntag mit einem Heliumballon in die Stratosphäre auf und sprang dort aus einer Höhe von rund 39 Kilometern aus einer angehängten Kapsel ab. Nach etwa 40 Sekunden erreichte Baumgartner die Höchstgeschwindigkeit von 1342 Stundenkilometern (1,24 Mach) und durchbrach damit als erster Mensch im freien Fall die Schallmauer. Dies ergab die Auswertung der Messgeräte. Danach habe sich Baumgartner 36,5 Kilometer im freien Fall befunden, ehe er den Fallschirm öffnete und zur Landung in Roswell im Bundesstaat New Mexico ansetzte.

Bewusst wahrgenommen hat Baumgartner seinen historischen Coup jedenfalls nicht. "Ich habe den Überschall nicht gespürt, ich war so beschäftigt mit anderen Dingen", sagte der Österreicher im ersten Interview nach der Landung. Auf seine Gefühle angesprochen, meinte er: "Mir sind 20 Tonnen Last abgefallen." Im Fall habe er trotz zwischenzeitlicher Überschläge "jede Sekunde gewusst, was passiert".

Baumgartner stellte die Rekorde für den höchsten bemannten Ballonflug, den höchsten Absprung mit dem Fallschirm und auch das erstmalige Durchbrechen der Schallmauer auf. Die Bestmarke für den längsten freien Fall verpasste der Salzburger allerdings um 17 Sekunden. Der frühere US-Soldat Joe Kittinger war bei seinem Rekord vor 52 Jahren aus 31.332 m gesprungen und befand sich dabei 4:36 Minuten im freien Fall.

"Der soll bei ihm bleiben. Das hat er sich verdient", meinte Baumgartner, der nach seiner Landung auch von Kittinger beglückwünscht wurde. Dabei lief vor dem Sprung längst nicht alles glatt. "Ich habe sieben Jahre auf diesen Moment hingearbeitet. Und dann funktioniert plötzlich die Visierheizung nicht richtig. Ich dachte: 'Das kann doch nicht wahr sein'", schilderte Baumgartner die brenzlige Situation, "dann haben wir uns aber dennoch für den Sprung entschieden." Zudem sei er hoch oben in der Stratosphäre müde und dehydriert gewesen.

Baumgartner hat sich in der Vergangenheit durch zahlreiche spektakuläre Aktionen einen Namen als Extremsportler gemacht. 2003 gewann er mit Carbon-Flügeln ein Wettrennen gegen ein Flugzeug. 2007 sprang er vom Wolkenkratzer Taipei 101.

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

 
Aus dem Ressort
LIVE! Spitzenspiel zwischen Düsseldorf und dem FC Ingolstadt
Live-Ticker
Der 12. Spieltag der 2. Fußball-Bundesliga startet mit einem Topspiel: Der Tabellenzweite aus Düsseldorf empfängt den Spitzenreiter aus Ingolstadt. Außerdem spielt Greuther Fürth bei Union Berlin und der Karlsruher SC gegen den SV Sandhausen - die Spiele im Live-Ticker.
Fortuna will Ingolstadt ärgern - Kapitän Bodzek fraglich
Vorbericht
Oliver Reck, Trainer des Fußball-Zweitligisten Fortuna Düsseldorf, freut sich auf das Top-Spiel am Freitag gegen Spitzenreiter Ingolstadt. Der Einsatz von Mannschaftskapitän Adam Bodzek ist fraglich. Der Verein muss 25 000 Euro Strafe für das Fehlverhalten einiger Anhänger zahlen.
„Wer sich schlecht verhält" - Klopp ärgert stichelnde Bayern
Klopp-Schelte
Im Vorfeld des sogenannten Top-Spiels der Fußball-Bundesliga am Samstagabend zwischen dem FC Bayern und Borussia Dortmund ärgern BVB-Trainer Jürgen Klopp die Sticheleien aus München: „Wer sich im Erfolg schlecht verhält, der bekommt das alles irgendwann zurück.“
Schalke 04 verbietet Hogesa-Symbole im Stadion
Hooligans
Nach den Krawallen bei der Demonstration in Köln ist die Hooligan-Bewegung mit einem Mal wieder Gesprächsthema. In den Fankurven der meisten Fußball-Vereine spielt sie aber kaum noch eine Rolle. Das wird auch so bleiben, glauben die Klubs. Schalke 04 hat nun trotzdem alle Hogesa-Symbole verboten.
Düsseldorf verliert ATP-Turnier aus wirtschaftlichen Gründen
Tennis
Aus wirtschaftlichen Gründen wird es schon im Jahr 2015 kein ATP-Tennis-Turnier mehr in Düsseldorf geben: Der bisherige Turnierdirektor Dietloff von Arnim hat dies bestätigt. Demnach fehlt den Initiatoren ein Titelsponsor für das Turnier in der Rheinmetropole.