Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Ausschreitungen

Essener Derby-Cup von Randale überschattet - Polizei muss eingreifen

11.01.2013 | 19:51 Uhr
Essener Derby-Cup von Randale überschattet - Polizei muss eingreifen
Wie hier auf unserem Archivbild musste auch in Essen die Polizei gegen randalierende Fußballfans vorgehen.Foto: imago

Essen.  Beim Essener Derby-Cup in der Grugahalle ist es zu Ausschreitungen gekommen: Fans des MSV Duisburg und von Rot-Weiss Essen gerieten aneinander und mussten von der Polizei getrennt werden. Auch vor der Halle gab es Auseinandersetzungen.

Leider blieb es beim Derby-Cup nicht immer friedlich. Das Turnier wurde von Ausschreitungen zwischen Essener und Duisburger Hooligans überschattet. Während der Hallenturniers in der Essener Grugahalle gerieten am Freitag beide Fanlager aneinander und konnten erst von einem Großaufgebot der Polizei getrennt werden. MSV-Coach Kosta Runjaic begab sich mutig in den Pulk und versuchte die Randalierer auf Duisburger Seite zu beruhigen.

Kosta Runjaic kommentierte seinen Einsatz wie folgt: "Das hatte nichts mit Mut zu tun, dass ich dazwischen gegangen bin. Bevor etwas passiert wäre, musste ich einfach Verantwortung übernehmen. Zum Glück waren beide Seiten am Ende noch vernünftig." MSV-Torwarttrainer Sven Beuckert griff ebenfalls beherzt ein: "Ich habe nicht überlegt, sondern bin einfach dazwischen gegangen, weil ich dachte, dass ich etwas ausrichten kann. Außerdem glaube ich nicht, dass die Leute einem MSV-Trainer auf die Fresse gehauen hätten. Weil Kosta ja auch kräftig gebaut ist, sind wir entschlossen dazwischen gegangen."

Auch vor der Halle krachte es

Gefunden auf...
Gefunden auf...

Richtig gekracht hat es bereits vor der Halle. Jeweils 20 Personen beider Lager lieferten sich eine im Vorfeld organisierte Auseinandersetzung. Nach RS-Informationen waren die verfeindeten Gruppen am Freitagabend verabredet. Duisburgs Teammanager Michael Meier informierte die Polizei und den Veranstalter bereits bei der Sicherheitskonferenz am Dienstag über die Verabredung. Ein Indiz, dass sich wirklich um eine konzertierte Aktion handelte, ist die Tatsache, dass die MSV-Fans geschlossen anreisten, während die Essener die im Foyer der Grugahalle auf die "Gäste" warteten. Schon dort hätte es fast geknallt. Die Polizei konnte eine Eskalation mit dem Einsatz von Tränengas vermeiden. 

Martin Herms (Reviersport)

Kommentare
12.01.2013
00:31
Essener Derby-Cup von Randale überschattet - Polizei muss eingreifen
von woody19 | #15

Das waren keine Fußballfans, weder vom MSV noch vom RWE. Keiner war als Fan zu erkennen, keine Schals, keine Sticker. Wie eine Hammelherde zogen sie...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Sieben Jahre Vollgas-Veranstaltung - Unser Klopp-Spezial
Klopp-Spezial

Jürgen Klopp hat den BVB geprägt wie kaum ein Trainer vor ihm. Mit großen Erfolgen, mit großer Leidenschaft. Erinnerungen an eine Ära.

Schalke-Ultras singen wieder - protestieren aber weiter
Fan-Proteste
Nach dem Boykott im Heimspiel gegen den SC Paderborn wollen die Ultras des FC Schalke 04 ihr Team im Auswärtsspiel beim HSV wieder unterstützen.
Castro-Wechsel von Bayer Leverkusen zum BVB rückt näher
Castro
Gonzalo Castro wird schon länger mit Borussia Dortmund in Verbindung gebracht. Nun scheint der Wechsel des Leverkuseners nur noch eine Frage der Zeit.
Klartext von Rost - „Das Besondere an Schalke sind die Fans"
Frank Rost
Wir haben mit Schalkes Ex-Torwart Frank Rost über die neue Distanz zwischen Spielern und Fans gesprochen. Und über seine Prognose für den HSV.
Lambertz wechselt zu Dynamo - Fortuna vergibt 17 nicht mehr
Fortuna
Dynamo Dresden hat das Düsseldorfer Urgestein Andreas Lambertz verpflichtet. Fortuna Düsseldorf möchte seine Rücknummer 17 nicht mehr vergeben.
article
7472782
Essener Derby-Cup von Randale überschattet - Polizei muss eingreifen
Essener Derby-Cup von Randale überschattet - Polizei muss eingreifen
$description$
http://www.derwesten.de/sport/essener-derby-cup-von-randale-ueberschattet-polizei-muss-eingreifen-id7472782.html
2013-01-11 19:51
Derby-Cup,Randale,Ausschreitungen,Fans,Gewalt,Polizei,Rot-Weiss Essen,MSV Duisburg
Sport