Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Sport

Elf "echte" Marken in Deutschlands Eliteligen

24.01.2013 | 11:54 Uhr

86 Bundesligisten in fünf Ligen - und nur elf "echte" Marken: Zu diesem Ergebnis ist eine umfassende Markenstudie des Deutschen Instituts für Sportmarketing (DISM) gekommen.

Stuttgart (SID) - 86 Bundesligisten in fünf Ligen - und nur elf "echte" Marken: Zu diesem Ergebnis ist eine umfassende Markenstudie des Deutschen Instituts für Sportmarketing (DISM) gekommen. "Viele Sportvereine sehen sich gerne selbst als Marke. Ob sie aber auch tatsächlich eine Marke sind, entscheiden nicht die Vereine selbst, sondern entscheidet alleine die Wahrnehmung der Fans", sagte Professor André Bühler, der Direktor des DISM.

Untersucht wurden die Vereine der 1. und 2. Fußball-Bundesliga, der Handball-Bundesliga (HBL), der Basketball Bundesliga (BBL) und der Deutschen Eishockey Liga (DEL). Kaum verblüffen dürfte bei einem Blick auf die Ergebnisse, dass Fußball-Rekordmeister Bayern München ganz oben thront und von 92,6 Prozent der 4600 befragten Sportfans als Marke wahrgenommen wird. Dass an zweiter Stelle die Handball-Mannschaft des THW Kiel (78,8) rangiert und Fußball-Zweitligist Eintracht Braunschweig (64,7) ähnlich viel Ansehen genießt wie Borussia Dortmund (67,2), dürfte allerdings überraschen.

"Nur Vereine, die ein bestimmtes, einheitliches Vorstellungsbild in den Köpfen der Fans erzeugen, sind echte Marken", erklärte Bühler die Rangliste.

Die elf "echten" Marken: 1. FC Bayern München (92,6 Prozent), 2. THW Kiel (78,8), 3. FC St. Pauli (70,1), 4. Borussia Dortmund (67,2), 5. Bayern München Basketball (66,0), 6. Brose Baskets Bamberg (65,7), 7. Eintracht Braunschweig und Alba Berlin (64,7), 9. Eisbären Berlin (52,4), 10. 1. FC Kaiserslautern (50,9), 11. Schalke 04 (43,4)

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

 
Aus dem Ressort
Di Matteo lobt Schalke-Talent Meyer - "Er hat gut trainiert"
Meyer
Max Meyer saß in allen drei Spielen unter Trainer Roberto Di Matteo nur auf der Bank. Das könnte sich ändern, wenn Schalke am Freitag auf den FC Augsburg trifft. "Er kommt infrage für dieses Spiel", sagte Di Matteo am Mittwoch.
Großkreutz möchte mit dem BVB unbedingt "die Bayern ärgern"
Großkreutz
In den vergangenen Jahren machte sich der BVB als Spitzenteam auf den Weg nach München. In dieser Saison reist er als Krisenclub an. Dennoch glauben die Dortmunder an eine Chance gegen den bereits um 14 Punkte enteilten Erzrivalen.
Der VfL Bochum kann nicht mehr gewinnen - Folgt der Absturz?
Pro & Contra
Sechs Spiele ohne Sieg, Pokal-Aus beim Drittligisten aus Dresden - Die Euphorie des Saisonstarts scheint verflogen zu sein beim VfL Bochum. War der starke Saison-Auftakt der Bochumer nur ein Strohfeuer? Oder fängt sich die Mannschaft von Peter Neururer wieder? Ein Pro & Contra.
BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke vermisst Uli Hoeneß
Watzke
BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke vermisst Uli Hoeneß. Der ehemalige Bayern-Präsidenten sei "immer mit offenem Visier und von vorne" gekommen: "Da konnte man sich auch mal streiten, aber man wusste immer, woran man ist - das hat mir persönlich immer sehr gut gefallen."
293 Strafverfahren gegen BVB-Chaoten eingeleitet
3. Liga
Nach den Ausschreitungen beim Drittliga-Spiel zwischen Borussia Dortmunds Zweitvertretung und Hansa Rostock hat die Dortmunder Staatsanwaltschaft 293 Strafverfahren gegen BVB-Anhänger eingeleitet. Die Chaoten sollen vor dem Spiel das Stadion Rote Erde gestürmt haben.