Iserlohn Roosters zerlegen den rüpelnden Tabellenführer

Foto: Michael May
Was wir bereits wissen
Vor den Augen von Fans aus Mexiko schlagen die Sauerländer die Adler aus Mannheim 6:3 und nähern sich damit rasant den Play-offs in der DEL.

Essen.. Der erstaunliche Erfolg der Iserlohn Roosters hat sich offenbar schon herumgesprochen. Weit herumgesprochen. Der Hallensprecher hieß am Freitagabend zwei junge Männer willkommen. Der Grund, dass sich Daniel und Gustavo auf diese Weise geehrt fühlen durften, war ein sehr nachvollziehbarer: Sie hatten die zweifelsfrei weiteste Anreise. Knapp 10 000 Kilometer sind es von den güldenen Stränden Mexikos bis ins verschneite Sauerland. Das exotische Duo ist zu Besuch in Iserlohn – und es wird am anderen Ende der Welt viel zu erzählen haben. In einem packenden Spiel bezwangen die Iserlohn Roosters den Tabellenführer der Deutschen Eishockey-Liga, die Adler Mannheim, mit 6:3 (2:1, 3:2, 1:0).

Das erste Drittel taugte nur zum lockeren Aufwärmen. Marko Friedrich (8. Minute) und Brent Raedeke in Überzahl (17.) brachten die Sauerländer zweimal in Führung, Matthias Plachta glich für die hochkarätig besetzten Adler zwischenzeitlich aus (14.). „Wir haben einen guten Start erwischt“, sagte Roosters-Trainer Jari Pasanen später. Aber das Spektakel kam erst noch.

Mannheim rüpelte sich durch die zweiten 20 Minuten, legte sich sogar mit den Zuschauern an, besorgte aber dennoch die Führung: Erneut Plachta und fünf Minuten später Martin Buchwieser trafen. 2:3 nach 34 Minuten.

Drei Treffer in 119 Sekunden

Doch direkt im Anschluss folgte ein wütender Schusshagel der entschlossenen Gastgeber – und die erneute Wende. Chris Connolly besorgte den Ausgleich (Vorlage Brodie Dupont), Mike York in Überzahl die Führung (Vorlage Brodie Dupont), Brooks Macek das 5:3. Drei Treffer in 119 Sekunden. Blitz-Eis in Iserlohn! Mike York setzte eine Minute vor dem Ende den Schlusspunkt. 6:3 gegen die beste Mannschaft Deutschlands. Die Play-offs sind acht Spieltage vor dem Saisonende zum Greifen nah. Zwei Siege dürften Iserlohn noch fehlen, um sicher dabei zu sein.

Daniel und Gustavo wissen das vielleicht gar nicht. Aber wenn sie mal jemand in Mexiko fragt, wo man gutes Eishockey sehen kann, werden sie die Antwort wissen. Erfolg spricht sich herum.