Erste Entscheidungen bei den Roosters - Fünf müssen gehen

Ein Iserlohner Urgestein erklärt seine Karriereende: Christian Hommel.
Ein Iserlohner Urgestein erklärt seine Karriereende: Christian Hommel.
Die Iserlohn Roosters haben in den letzten beiden Tagen ihre Personalplanungen für die kommende Saison forciert und erste Entscheidungen getroffen.

Iserlohn.. Manager Karsten Mende hatte am Freitag die ersten fixen Personalentscheidungen der Iserlohn Roosters mitzuteilen: Keine neuen Verträge erhalten Daniar Dshunussow, Richard Jares, Derek Whitmore, Alex Foster und Thomas Ower. Weitere Gespräche werden die Roosters mit Mike York, Sean Sullivan, Brodie Dupont, Chris Connolly, Boris Blank, Cody Sylvester und Jonas Liwing führen. Brent Raedeke will den Verein verlassen, Collin Danielsmeier beendet seine Karriere. Alle anderen Spieler des aktuellen Kaders haben einen Vertrag, und der Kontrakt mit Co-Trainer Jamie Bartman wird in den kommenden Wochen verlängert.

Karriereende für zwei Roosters-Rekordspieler

Neben Danielsmeier wird Christian Hommel nun auch offiziell seine Karriere beenden. „Beide Spieler haben unseren Sport in den zurückliegenden Jahren auf dem Eis sowie abseits davon in besonderer Weise geprägt. Sie haben sich für die jeweiligen Teams aufgeopfert, waren starke Charaktere auch abseits des Eises und haben unseren Verein und das, was wir sind, repräsentiert. Dafür können wir ihnen nicht dankbar genug sein“, sagte Roosters-Chef Wolfgang Brück.

Brück-Interview Christian Hommel, der alle Iserlohner Nachwuchsmannschaften durchlief, musste nach einem Jahr mit zahlreichen Operationen in den letzten Wochen erkennen, dass ein Comeback unmöglich ist. Nach 637 Ligaspielen ist Schluss. „Meine Schulter und meine Hüfte lassen keinen Trainings- und Spielbetrieb mehr zu“, so der 34-Jährige.

Collin Danielsmeier stand in 684 Profispielen für die Sauerländer auf dem Eis - Vereinsrekord! Der heute 34-jährige hatte schon einmal nach der Spielzeit 2010/2011 seine Karriere beendet, war dann allerdings von Karsten Mende reaktiviert worden. „Es waren noch einmal tolle vier Jahre, aber auch verletzungsreiche Jahre. Deshalb ist es an der Zeit, aufzuhören“, so der Verteidiger. Er dankte den Fans und vor allem auch dem Verein sowie den handelnden Personen, die ihn in den zurückliegenden Jahren auf seinem Weg unterstützt haben. Hommel wie Danielsmeier sollen auch in Zukunft in die Entwicklung des Gesamtvereins eingebunden werden.