Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Roosters

Colin Stuart stürmt für die Roosters

18.09.2012 | 17:16 Uhr
Colin Stuart stürmt für die Roosters
Colin Stuart stürmt künftig für die Roosters.Foto: imago

Iserlohn.   Nach der Verpflichtung von Brendan Brooks präsentierten die Roosters am Dienstag einen weiteren Neuen. Der 30-jährige Stürmer Colin Stuart kommt aus Rochester. In der NHL kam er 56-mal im Einsatz. „Er ist ein Jimmy-Roy-Typ“, sagt Trainer Doug Mason.

Ging es vielen Roosters-Fans im Sommer in Sachen Transferaktivitäten zu beschaulich zu, so überschlagen sich nun am Saisonanfang die Ereignisse.

Denn nach der Trennung von Alex Nikiforuk und der Verpflichtung von Brendan Brooks am letzten Donnerstag präsentierten die Sauerländer am Dienstagmorgen einen weiteren Neuen. Vom AHL-Club Rochester Americans wurde der 30-jährige Stürmer Colin Stuart verpflichtet, der am Montag anreiste und am Dienstag mittrainierte.

Stuart begann seine Karriere am Colorado College

2000 begann Stuart seine Karriere am Colorado College in der College-Liga. In seinem letzten Studienjahr wurde zum Kapitän berufen und 2001 vom NHL-Club Atlanta Thrashers in der fünften Runde gedrafted. Nach seinem Studium unterzeichnete er dort seinen ersten Profivertrag, spielte allerdings fünf Jahre in AHL für die Chicago Wolves und gewann 2008 die Meisterschaft. Ein Jahr später wurde er in den WM-Kader des US-Teams berufen und absolvierte die ersten vier Partien, dann kamen weitere NHL-Stars. Anschließend wurde Stuart, der auch schon mit den Ex-Roosters Brett Skinner und Jon Insana in einem Team stand, u. a. nach Toronto und Calgary getraded, spielte ein Jahr für Abbotsford, bevor er vor zwei Jahren bei den Buffalo Sabres unterzeichnete und beim AHL-Club aus Rochester eine neue Heimat fand. Erneut wurde er in der vergangenen Saison zum Kapitän berufen. Dort spielte er mit dem Neu-Düsseldorfer Turnbull.

Colin Stuart ist in Iserlohn eingetroffen.Foto: Michael Topp

Trainer Doug Mason hatte Stuart einmal beobachtet, als er sich für den ebenfalls in Rochester spielenden Mark Voakes (jetzt Krefeld) interessierte. Manager Karsten Mende hatte Stuart schon länger im Visier. „Eine Charakterfigur“, erwartet Mason sowohl eine Führungsrolle als auch eine qualitative Aufwertung des Kaders. „Er hat sofort Respekt ausgestrahlt. Er ist ein Jimmy-Roy-Typ“, gibt Mason seine Eindrücke wieder. Man erkenne, dass Stuart Kapitän in anderen Teams war. „Und er hat Jeff-Giuliano- oder Dave-Spina-Tempo.“

Welche Rolle der 56-fache NHL-Spieler (acht Tore und über 400 AHL-Spiele) einnimmt, macht der Trainer auch von den weiteren Entwicklungen abhängig, denn möglicherweise sind die Transferaktivitäten noch nicht beendet. „Aber er wird in eine gute Reihe kommen.“

Während die Eindrücke von Stuart für den Bandenchef noch sehr frisch sind, konnte er sich über den körperlich stark wirkenden Brendan Brooks bereits ein klareres Bild machen. Er habe überzeugt, gleichwohl er gegen Augsburg nach gut 30 Minuten abbaute. „Der Jetlag. Damit war zu rechnen.“

Für Stürmer Thomas Holzmann steht das Strafmaß nach seiner Matchstrafe aus dem Düsseldorfspiel fest. Nach seinem Kniecheck wurde er für drei Spiele gesperrt, ein Match hat er bereits abgesessen.Außerdem muss er eine Strafe von 900 Euro zahlen. Die Roosters haben die Entscheidung akzeptiert.

Michael Topp



Kommentare
Aus dem Ressort
3:2 gegen Straubing - Roosters zurück in der Erfolgsspur
Heimsieg
Auch dank eines Treffers von Verteidiger Dieter Orendorz schlagen die Iserlohn Roosters den Tabellenletzten Straubing mit 3:2. Zudem treffen Teubert und Petersen. Für die Sauerländer war es der erste Sieg nach zuletzt drei Niederlagen in Serie.
Bei den Roosters ist Kapitän Mike York wieder an Bord
York
Vor den Partien gegen Straubing und in Berlin gibt es von Jari Pasanen ein doppeltes „Nein“ zu hören: Kein Negativtrend, keine Überheblichkeit gibt's bei seinen Iserlohn Roosters. Außerdem kann Iserlohns Cheftrainer wieder auf seinen Kapitän bauen: Mike York ist schmerzfrei uns einsatzbereit.
Keine Hektik bei den Roosters trotz Niederlagen
Deutsche Eishockey-Liga
Fünf Siege in Folge hatten die Roosters auf Rang drei gespült, nach drei Niederlagen in Serie sind sie nun nach etwas mehr als einem Fünftel der Hauptrunde auf Platz neun zurückgefallen. „Wir müssen lernen, auch mit Niederlagen umgehen zu können“, so Trainer Jari Pasanen.
Nach 0:3-Rückstand kam Schlussspurt der Roosters zu spät
DEL
Die Roosters haben derzeit den Rückwärtsgang eingelegt. Nach fünf Siegen in Folge kassierten sie nun in Wolfsburg die dritte Niederlage in Serie. Vor allem ein schwaches erstes Drittel trug dazu bei. Im Schlussabschnitt holten sie zwar auf, aber zum Ausgleich reichte es dann doch nicht mehr.
Einsatz stimmte, die Roosters-Chancenverwertung nicht
Roosters
Es war ein Spiel auf Augenhöhe, temporeich und intensiv. Dass am Ende im Duell der beiden bisherigen DEL-Überraschungsteams die Augsburger Panther knapp die Nase vorn hatten, lag an ihrer starken Defensivleistung, aber auch daran, dass die Roosters ihre sich erspielten Chancen nicht nutzten.
Umfrage
Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

 
Fotos und Videos
Erfolgreicher Saisonstart
Bildgalerie
Fotostrecke
Hamburg gleicht aus
Bildgalerie
Fotostrecke
Roosters souverän
Bildgalerie
Fotostrecke
Roosters gewinnen
Bildgalerie
Entscheidung in München