Cody Sylvester erhält letzte ausländische Lizenz der Roosters

Cody Sylvester und sein neuer Coach: Roosters-Trainer Jari Pasanen (r.).
Cody Sylvester und sein neuer Coach: Roosters-Trainer Jari Pasanen (r.).
Was wir bereits wissen
Für den kanadischen Neuzugang Cody Sylvester ist die Verpflichtung beim DEL-Klub Iserlohn Roosters auch ein Wiedersehen mit Brooks Macek.

Iserlohn.. Am Dienstagmorgen kam er in Iserlohn an, danach ging es auf das Eis, erst dann wurde der Vertrag fixiert: Cody Sylvester hat für den Rest der Saison die letzte ausländische Lizenz der Roosters erhalten und wird gegen Krefeld debütieren.

Von den South Carolina Stingrays (ECHL) kommt der 22 Jahre alte kanadische Stürmer, der seine Ausbildung in der WHL machte. „Und dort ist er als überdurchschnittlicher Akteur aufgefallen“, begründet Manager Karsten Mende den Transfer.

Rooster-Spieler Macek über den Neuzugang: „Das ist cool. Cody ist ein Siegertyp.“

Der junge Nachwuchsstürmer aus Kelowna in British Columbia begann seine Karriere 2008 bei Calgary Hitmen (WHL) und avancierte dort gemeinsam mit seinem jetzigen Teamkollegen Brooks Macek zu den absoluten Topspielern der Liga. In 369 Spielen schoss er 112 Tore und bereitete weitere 146 Treffer vor. Zudem übernahm Sylvester das Kapitänsamt. Im vergangenen Jahr unterzeichnete er einen Vertrag bei den Pittsburgh Penguins und spielte für die AHL-Mannschaft in Wilkes-Barre und die Wheeling Nailers in der ECHL. Dort avancierte er mit 25 Treffern in 53 Spielen zu den besten Rookies des Jahres.

In diesem Jahr stand er bei den South Carolina Stingrays unter Vertrag. „Ich war aber verletzt“, begründet er seine nur 25 Einsätze. „Aber jetzt bin ich wieder fit“, erklärte Sylvester vor seinem ersten Training. „Das ist momentan alles noch etwas aufregend. Ich freue mich, dass ich hier Brooks wiedersehe. Wir sind gut befreundet, und das macht mir den Einstieg etwas einfacher.“ Und Macek sagte zur Verpflichtung seines Ex-Teamkollegen: „Das ist cool. Cody ist ein Siegertyp.“