Reindl will starken Generalmanager fürs Nationalteam

Die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft soll künftig vor allem vom Generalmanager geführt werden.

München.. Der Präsident des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB), Franz Reindl, bemüht sich derzeit um einem Nachfolger für den bisherigen Generalmanager Charly Fliegauf, dem Manager der Grizzly Adams Wolfsburg. "Die Nationalmannschaft braucht eine Identifikationsfigur, ein Gesicht mit Background", sagte Reindl dem Fachmagazin "Eishockey News".

Erst danach soll über die Besetzung des Bundestrainer-Postens entschieden werden. "Anschließend werden wir eine operativ und sportlich saubere Ausgestaltung vornehmen, um in den kommenden Jahren optimal aufgestellt zu sein", sagte Reindl. Denkbar ist demnach offenbar nach kanadischem Vorbild auch ein Engagement eines Coaches für jedes einzelne Turnier.

Der Vertrag mit dem bisherigen Bundestrainer Pat Cortina ist nach drei Jahren ausgelaufen und war nach der WM im Mai mit dem zehnten Platz in Prag nicht verlängert worden. Der frühere Bundestrainer Uwe Krupp gilt als Wunschkandidat Reindls, ist aber als Chefcoach der Eisbären Berlin vertraglich gebunden.

Zuletzt hatte es Berichte gegeben, nach denen Krupp Generalmanager des Nationalteams werden soll. Eisbären-Manager Peter-John Lee rechnete jedoch jüngst fest mit einem Verbleib Krupps beim Rekordmeister der Deutschen Eishockey Liga.