Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Eishockey

NHL-Tarifstreit geht in die nächste Runde

15.08.2012 | 11:11 Uhr

Im Ringen um einen neuen Tarifvertrag in der nordamerikanischen Eishockey-Profiliga NHL hat die Spielergewerkschaft NHLPA den Klubbesitzern einen Gegenentwurf vorgelegt.

Toronto (SID) - Im Ringen um einen neuen Tarifvertrag in der nordamerikanischen Eishockey-Profiliga NHL hat die Spielergewerkschaft NHLPA den Klubbesitzern einen Gegenentwurf vorgelegt. Dieser soll einen drohenden Ausschluss der Spieler durch die Vereine (Lockout) verhindern. Laut NHLPA-Chef Don Fear seien die Spieler bereit, in den nächsten drei Jahren Einbußen in Kauf zu nehmen, wenn die Klubbosse ihre Einnahmen mit finanziell angeschlagenen Vereinen teilen würden. Bis zum 15. September muss eine Einigung erfolgen, die Saison beginnt regulär am 11. Oktober.

"Die Spieler wollen so schnell wie möglich eine neue Tarifvereinbarung, aber diese muss fair für sie und angemessen für die Klubbesitzer sein", sagte Fear: "Wir sind uns sicher, dass der vorgelegte Gegenentwurf stabilisierend wirken kann." Die Ligavertreter fordern unter anderem, dass die Gewinnbeteiligung der Spieler von 57 Prozent auf 46 sinkt - trotz Rekordeinnahmen von 3,3 Milliarden Dollar in der vergangenen Saison.

Am Donnerstag soll es in Toronto zu neuen Gesprächen kommen. "Mir ist klar, dass wir nicht innerhalb von zwei Stunden einen Konsens finden werden", sagte NHL-Boss Gary Bettman: "Wir brauchen erst einmal ein wenig Zeit, um den Vorschlag zu bewerten, zu verstehen." Man werde sich dann auf ein weiteres Treffen vorbereiten.

Bereits in der Saison 1994/95 und 2004/05 hatten sich Liga und Spielergewerkschaft nicht auf einen Arbeitsvertrag einigen können. Beim ersten Lockout fiel nur ein Teil der Saison ins Wasser, 2004/05 wurde die gesamte Spielzeit abgesagt. Damals wechselten einige NHL-Stars nach Europa, um sich fit zu halten.

In der vergangenen Saison zwang ein Lockout in der Basketball-Profiliga NBA unter anderem Superstar Dirk Nowitzki zu einer Pause bis Weihnachten. Der Ausschluss trat zum 1. Juli in Kraft, weil sich die Klubvertreter und die Spielergewerkschaft NBPA nicht auf einen neuen Tarifvertrag einigen konnten. Die Anzahl der Spiele wurde von 82 auf 66 verringert.

sid

Facebook
Kommentare
Lahm-Rücktritt
Philipp Lahms Rücktritt aus der deutschen Nationalmannschaft...
 
Fotos und Videos
Hamburg gleicht aus
Bildgalerie
Fotostrecke
Roosters souverän
Bildgalerie
Fotostrecke
Roosters gewinnen
Bildgalerie
Entscheidung in München
DEG Mitgliederversammlung
Bildgalerie
Fotostrecke
Aus dem Ressort
Neuer DEB-Präsident Reindl legt die Messlatte hoch
Eishockey
Gleich zu Beginn der Amtszeit hat sich der neue DEB-Präsident Franz Reindl hohe Ziele gesteckt. Trotz der jüngsten sportlichen Talfahrt und der wirtschaftlichen Probleme des Deutschen Eishockey-Bundes soll das Nationalteam spätestens ab 2026 dauerhaft um WM-Medaillen spielen.
Eisbären Berlin verpflichten finnischen Torhüter
Eishockey
Die Eisbären Berlin haben den Finnen Petri Vehanen als Nachfolger für Nationaltorhüter Rob Zepp verpflichtet. Der 36-Jährige wechselt vom tschechischen Club HC Lev Prag in die Hauptstadt.
Reindl sieht "historische Chance, Eishockey zu einen"
Eishockey
Eins hat Ex-Nationalspieler Franz Reindl mit der Kandidatur für die Präsidentschaft des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB) schon erreicht. Das aktuelle Präsidium um den umstrittenen Amtsinhaber Uwe Harnos ist zum Nach- und möglicherweise gar Umdenken gezwungen worden.
Stefan Ustorf tritt Dienst bei Eisbären an
Eishockey
Der ehemalige Eishockey-Nationalspieler Stefan Ustorf hat seine Arbeit als Sportlicher Leiter bei den Eisbären Berlin aufgenommen.
Mende  - Das bestgehütete Geheimnis der Iserlohn Roosters
Mende
Selbstverständlich teilen die Iserlohn Roosters aus der DEL die Vertragslaufzeiten ihrer Zugänge mit, oder die neue Dauer von verlängerten Verträgen. Nur bei einer Personalie machen sie eine Ausnahme. Dann schweigen sogar Klubchef Wolfgang Brück und Manager Karsten Mende.