Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Eishockey

NHL-Tarifstreit geht in die nächste Runde

15.08.2012 | 11:11 Uhr

Im Ringen um einen neuen Tarifvertrag in der nordamerikanischen Eishockey-Profiliga NHL hat die Spielergewerkschaft NHLPA den Klubbesitzern einen Gegenentwurf vorgelegt.

Toronto (SID) - Im Ringen um einen neuen Tarifvertrag in der nordamerikanischen Eishockey-Profiliga NHL hat die Spielergewerkschaft NHLPA den Klubbesitzern einen Gegenentwurf vorgelegt. Dieser soll einen drohenden Ausschluss der Spieler durch die Vereine (Lockout) verhindern. Laut NHLPA-Chef Don Fear seien die Spieler bereit, in den nächsten drei Jahren Einbußen in Kauf zu nehmen, wenn die Klubbosse ihre Einnahmen mit finanziell angeschlagenen Vereinen teilen würden. Bis zum 15. September muss eine Einigung erfolgen, die Saison beginnt regulär am 11. Oktober.

"Die Spieler wollen so schnell wie möglich eine neue Tarifvereinbarung, aber diese muss fair für sie und angemessen für die Klubbesitzer sein", sagte Fear: "Wir sind uns sicher, dass der vorgelegte Gegenentwurf stabilisierend wirken kann." Die Ligavertreter fordern unter anderem, dass die Gewinnbeteiligung der Spieler von 57 Prozent auf 46 sinkt - trotz Rekordeinnahmen von 3,3 Milliarden Dollar in der vergangenen Saison.

Am Donnerstag soll es in Toronto zu neuen Gesprächen kommen. "Mir ist klar, dass wir nicht innerhalb von zwei Stunden einen Konsens finden werden", sagte NHL-Boss Gary Bettman: "Wir brauchen erst einmal ein wenig Zeit, um den Vorschlag zu bewerten, zu verstehen." Man werde sich dann auf ein weiteres Treffen vorbereiten.

Bereits in der Saison 1994/95 und 2004/05 hatten sich Liga und Spielergewerkschaft nicht auf einen Arbeitsvertrag einigen können. Beim ersten Lockout fiel nur ein Teil der Saison ins Wasser, 2004/05 wurde die gesamte Spielzeit abgesagt. Damals wechselten einige NHL-Stars nach Europa, um sich fit zu halten.

In der vergangenen Saison zwang ein Lockout in der Basketball-Profiliga NBA unter anderem Superstar Dirk Nowitzki zu einer Pause bis Weihnachten. Der Ausschluss trat zum 1. Juli in Kraft, weil sich die Klubvertreter und die Spielergewerkschaft NBPA nicht auf einen neuen Tarifvertrag einigen konnten. Die Anzahl der Spiele wurde von 82 auf 66 verringert.

sid

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Krupp-Comeback als DEB-Coach zeichnet sich ab
Eishockey
Uwe Krupp hat sich mit seiner Familie in den USA-Urlaub verabschiedet. Allzu viel Zeit zum Abschalten dürfte er kaum haben. Denn nach dem Aus von...
Krefeld Pinguine verlängern Vertrag mit Vasiljevs
Eishockey
Die Krefeld Pinguine haben den Vertrag mit ihrem 38 Jahre alten Routinier Herberts Vasiljevs um ein Jahr bis 2016 verlängert. Das gab der Club der...
Russland bestreitet Respektlosigkeit gegen Kanada
Eishockey
Die russische Eishockey-Nationalmannschaft hat Vorwürfe zurückgewiesen, nach der Niederlage im WM-Finale gegen Kanada (1:6) das Eis ohne Respekt vor...
DEB trennt sich von Bundestrainer Cortina
Eishockey
Der Weg für eine mögliche Rückkehr von Uwe Krupp als Eishockey-Bundestrainer ist frei. Der Deutsche Eishockey-Bund trennte sich erwartungsgemäß von...
Nachfolger-Kandidat Krupp: Keine Gespräche mit DEB
Eishockey
Eisbären-Coach Uwe Krupp hat nach eigenen Angaben noch keine Gespräche mit dem Deutschen Eishockey-Bund über eine Rückkehr als Bundestrainer geführt.
Fotos und Videos
6985315
NHL-Tarifstreit geht in die nächste Runde
NHL-Tarifstreit geht in die nächste Runde
$description$
http://www.derwesten.de/sport/eishockey/nhl-tarifstreit-geht-in-die-naechste-runde-id6985315.html
2012-08-15 11:11
Eishockey