Das aktuelle Wetter NRW 24°C
Eishockey

NHL-Lockout hält weiter an

08.11.2012 | 11:08 Uhr
NHL-Lockout hält weiter an
Nach einer weiteren Marathon-Sitzung kam es erneut zu keiner Einigung im Tarifstreit zwischen der nordamerikanischen Eishockey-Profiliga NHL und der Spielergewerkschaft NHLPA.Foto: imago

New York.  Nach einer weiteren Marathon-Sitzung kam es erneut zu keiner Einigung im Tarifstreit zwischen der nordamerikanischen Eishockey-Profiliga NHL und der Spielergewerkschaft NHLPA. Die Parteien brachen ihre Verhandlungen am Mittwoch nach fünf Stunden ab und vertagten sich auf Donnerstag.

Nach einer erneuten Marathon-Sitzung schwelt der Tarifstreit zwischen der nordamerikanischen Eishockey-Profiliga NHL und der Spielergewerkschaft NHLPA weiter. Die Parteien brachen ihre Verhandlungen am Mittwoch nach fünf Stunden ab und vertagten sich auf Donnerstag. Erst am Dienstag hatten NHL und NHLPA ein achtstündiges Gespräch geführt. "Wir haben nicht die Absicht, den Inhalt und den Gegenstand der heutigen Verhandlungen zu kommentieren", sagte der stellvertretende NHL-Commissioner Bill Daly.

NHL-Profis seit dem 15. September ausgesperrt

Die Saison hätte ursprünglich am 10. Oktober beginnen sollen. Mangels einer Einigung wurden bereits alle Spiele bis zum 30. November abgesagt. Am vergangenen Freitag wurde auch das für den Neujahrstag angesetzte Winter Classic, das traditionelle Freiluftspiel, zwischen den Detroit Red Wings und den Toronto Maple Leafs vor erwarteten 110.000 Zuschauern als Folge des Arbeitskampfes gestrichen.

Seit dem 15. September sind die NHL-Profis von ihren Klubs ausgesperrt, weil sich beide Seiten nicht auf einen neuen Tarifvertrag einigen konnten. Es geht um die Verteilung der jährlichen Gesamteinnahmen von rund 3,3 Milliarden Dollar.

Mehr als 100 NHL-Profis spielen derzeit für europäische Klubs, unter anderem auch für deutsche Vereine. Bereits in den Spielzeiten 1994/95 und 2004/05 hatten sich Liga und Spielergewerkschaft nicht auf einen Arbeitsvertrag einigen können. Beim ersten Lockout fiel nur ein Teil der Saison aus, 2004/05 wurde die gesamte Spielzeit abgesagt. (sid)



Kommentare
Aus dem Ressort
DEB: Finanzsituation schlimmer als erwartet
Eishockey
Die finanzielle Situation des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB) ist schlimmer als erwartet.
Teamgeist soll den Roosters den Weg in die Top Ten ebnen
Ausblick
Am Anfang der nächsten Woche geht es erstmals aufs Eis für die Iserlohn Roosters. Noch gibt es eine offene Position im Sturm, aber auch schon die klare Zielsetzung, unter die besten Zehn der Liga zu kommen. Coach Pasanen: „Die Liga wird enger, jeder kann jeden schlagen.“
Mike York will mit den Iserlohn Roosters wieder angreifen
Roosters
Am Wochenende kommt der im Januar verletzte Spieler der Iserlohn Roosters, Mike York, zurück ins Sauerland, um mit seinem DEL-Team die Vorbereitung auf die neue Saison zu beginnen. Der Amerikaner hat sich fest vorgenommen, mit seiner Mannschaft erneut die Play-offs zu erreichen.
Leiden eines Profis - Stefan Ustorf lebt mit Schmerzen
Eishockey
Stefan Ustorf quält sich noch immer. Helles Licht, Lärm oder Menschenmassen verträgt der neue Sportdirektor der Eisbären Berlin auch zweieinhalb Jahre nach einem Check in einem Eishockey-Spiel nicht.
Lukas Vantuch erhält einen Kurzzeitvertrag bei der DEG
DEG-Neuzugang
Der 27-jährige Tscheche lief in der vergangenen Saison für den Zweitligisten EV Landshut auf und bringt ein Gardemaß von 1,95 Metern mit. 2005 wurde der Angreifer von den Boston Bruins gedraftet, kam in der National Hockey League jedoch nie zum Zug.
BVB-Kapitän
Sebastian Kehl ist als BVB-Kapitän abgetreten - wer soll sein Nachfolger werden?

Sebastian Kehl ist als BVB-Kapitän abgetreten - wer soll sein Nachfolger werden?

 
Fotos und Videos
Hamburg gleicht aus
Bildgalerie
Fotostrecke
Roosters souverän
Bildgalerie
Fotostrecke
Roosters gewinnen
Bildgalerie
Entscheidung in München
DEG Mitgliederversammlung
Bildgalerie
Fotostrecke