Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Eishockey

Nationalspieler Krueger verlängert in Carolina

03.06.2012 | 14:08 Uhr
Funktionen

Eishockey-Nationalspieler Justin Krueger hat seinen Vertrag bei den Carolina Hurricanes um ein weiteres Jahr verlängert.

Raleigh (SID) - Eishockey-Nationalspieler Justin Krueger hat seinen Vertrag bei den Carolina Hurricanes um ein weiteres Jahr verlängert. Der 25-Jährige hatte in der vergangenen Saison den Durchbruch in der nordamerikanischen Profiliga NHL nicht geschafft und stattdessen 58 Spiele für Carolinas Farmteam Charlotte Checkers in der zweitklassigen AHL absolviert. Krueger, der im Mai bei der WM in Schweden und Finnland im deutschen Aufgebot stand, ist Sohn des früheren deutschen Nationalspielers und Schweizer Auswahltrainers Ralph Krueger.

sid

Kommentare
Aus dem Ressort
Verteidiger Stephan Daschner fehlt der DEG nur zehn Tage
Daschner
Entwarnung: Der 26-Jährige fällt mit einer Reizung der Adduktoren nur acht bis zehn Tage aus. Gegen die Wild Wings will die DEG auch ohne ihn punkten.
Psycho-Physiognomikerin schaut Moskitos auf die Füße
Jahreswechsel
Es ist stickig. Schweißgeruch wabert durch die Kabine der Eissporthalle Essen-West. Kein Wunder, denn hier ziehen sich 20 Eishockeyspieler der...
Psycho-Physiognomik - Eine alte Erfahrungswissenschaft
Jahreswechsel
Die Psycho-Physiognomik basiert auf einer Jahrtausende alten Erfahrungswissenschaft. Sie bezeichnet die Kunst, am äußeren Erscheinungsbild...
Roosters verlängern den Vertrag mit Chefcoach Jari Pasanen
Pasanen
Der 50-Jährige wird auch in den kommenden zwei Jahren die Verantwortung an der Bande der Sauerländer tragen. Pasanen ist seit Herbst 2013 Cheftrainer.
DEG bezahlt 3:2 gegen München mit Daschner-Verletzung
DEL
Die DEG bescherte sich selbst und ihren Fans ein vorweihnachtliches Geschenk in Form von drei Punkten gegen den DEL-Topfavoriten aus München.
Fotos und Videos
Erfolgreicher Saisonstart
Bildgalerie
Fotostrecke
Hamburg gleicht aus
Bildgalerie
Fotostrecke
Roosters souverän
Bildgalerie
Fotostrecke
Roosters gewinnen
Bildgalerie
Entscheidung in München