Liga-Alltag holt die DEG ein - Derby gegen Iserlohn

Nach dem Rekordspiel im Winter Game holt die DEG nun wieder der Alltag in der Deutschen Eishockey-Liga.
Nach dem Rekordspiel im Winter Game holt die DEG nun wieder der Alltag in der Deutschen Eishockey-Liga.
Foto: imago
Was wir bereits wissen
Nach dem Winter Game vor 51.125 Zuschauern wartet auf die DEG nun wieder der Alltag – mit einem Duell in Iserlohn.

Düsseldorf.. Die Euphorie ebbt nur ganz langsam in seichten Wellen ab. Noch immer beherrsche rund um den Brehmplatz die Emotionen des spektakulären Winter Game am vergangenen Samstag das Geschehen. Die DEG setzte sich in der Stockumer Arena beim XXL-Eishockey-Festival mit 3:2 gegen die Kölner Haie durch. Und wurde von der Mehrheit der 51 125 Zuschauer gefeiert – Europarekord für Ligaspiele! Für Cheftrainer Christof Kreutzer und seinen Assistenten Tobias Abstreiter geht es dieser Tage nun jedoch darum, die Mannschaft wieder zurück in die Zukunft zu holen.

Denn im Alltag wartet auf die Rot-Gelben am Freitag (19.30 Uhr/live in unserem Ticker) gleich ein weiterer harter Prüfstein in Iserlohn. Im ersten Saisonduell am Seilersee gingen die Düsseldorfer mächtig baden. Am sechsten Spieltag gab es eine 0:8-Klatsche – Einstellung des Vereins-Negativrekords. „Vielleicht kommen die Roosters als Gegner da gerade recht. Jeder weiß, wenn wir nicht funktionieren, dann kann es in Iserlohn übel ausgehen“, betont Christof Kreutzer. „So wie sie derzeit aufspielen, könnte Iserlohn nach der Hauptrunde locker unter den ersten Sechs stehen. Aber das Rückspiel im Dome haben wir immerhin schon mit 5:3 für uns entschieden.“

Hart arbeiten für das Ziel: Play offs

Allerdings hat die DEG mit Drew Schiestel (Haarriss in der Rippe) einen weiteren Ausfall neben den Langzeitverletzten in der Defensive zu verzeichnen, auf die es im Hexenkessel der Sauerländer ankommen wird.Winter Game

„Den Jungs ist bewusst, dass wir die nächsten Wochen weiter hart arbeiten müssen, um unser Ziel, die Play offs, zu erreichen. Zumindest kommt es in der bisherigen Trainingseinheiten so rüber, als hätten sie es begriffen. Und durch den Sieg im Winter Game sind alle mit viel Spaß bei der Sache“, erklärt Kreutzer. „Das Gute ist auch, dass wir mal wieder durchtrainieren können, Zeit haben, Dinge anzusprechen und auch Einzelgespräche geführt werden konnten. Einige Spieler können nach einzelnen Blessuren zudem einen Tag pausieren, was zuletzt nicht möglich war, weil die Spiele Schlag auf Schlag kamen“, bekräftigt Kreutzer.

Zwei Tage nach dem Duell in Iserlohn kommt es für die DEG dann zum Duell mit der eigenen Vergangenheit. In den jüngsten zwei Jahren galt die DEG als Tabellenletzter stets als Außenseiter, am Sonntag (16.30 Uhr/live in unserem Ticker) gastiert Schlusslicht Straubing Tigers im Rather Dome, kämpft seinerseits verbissen um jeden Zähler – und jeder erwartet einen Sieg der Rot-Gelben. „Natürlich ist so ein Gedanke an sich schön. Aber der Druck wird nicht geringer. Auch gegen Straubing ist ein Erfolg keine Selbstverständlichkeit“, betont der Coach.

Corey Mapes immer besser in Form

Platz sechs bis elf trennen gerade einmal neun Punkte und die DEG ist derzeit Achter – mit fünf Zählern Vorsprung auf den ersten Nicht-Play-off-Platz. „Auch die Zuschauer müssen gegen Straubing funktionieren, damit es klappt“, betont Christof Kreutzer daher.

Der Coach setzt auf die rot-gelben Fans. Und vielleicht auch auf Dominik Daxl­berger. Der 21-jährige Stürmer wurde bereits als einwöchiger Ausfall vermeldet, könnte allerdings vielleicht doch auflaufen. „Er will unbedingt. Aber mit dem Rücken ist nicht zu scherzen. Wir müssen abwarten, ob es von den Ärzten grünes Licht gibt. Und dann sprechen wir, was das Beste für ihn ist – bei uns zu spielen oder in Bad Nauheim. Comeback

Fest steht steht indes bereits, dass Corey Mapes den Platz von Drew Schiestel einnehmen wird. Der 22-jährige Abwehrrecke kommt nach zahlreichen Rückschlägen immer besser in Form. Erst vor genau einem Jahr hatte sich der Defender bekanntlich den dritten Lendenwirbel gebrochen und entkam nur dank einer Not-OP einer Querschnittslähmung.

Im Sommer musste der gebürtige Heilbronner an seiner Kondition feilen, um den Anschluss zu finden. Kaum wieder an Bord, stoppte ihn zwischenzeitlich ein Handbruch – doch auch von diesem ließ er sich nicht stoppen und ist nun vorerst sechster Verteidiger.

DEG-Spieler von der rot-gelben Wand beeindruckt

ZUWACHS: Die DEG-Familie ist weiter gewachsen. Stürmer Niki Mondt ist Vater eines Sohnes geworden. Noch ist Lennox allerdings nicht im Verein angemeldet. „Da hat er schon Ärger von mir bekommen. Mein Vater hat Daniel damals noch am selben Tag seiner Geburt angemeldet. Wir müssen ja für die Zukunft planen können“, betonte Cheftrainer Christof Kreutzer gestern scherzhaft und hatte dem frischgebackenen Papa einen freien Tag geschenkt.

FOTO: Die Spieler der DEG waren beim Winter Game beeindruckt von der rot-gelben Wand in der Fankurve und möchten sich mit einer besonderen Aktion bedanken. Unmittelbar nach dem Heimspiel am Sonntag (16.30 Uhr, Rather Dome) gegen die Straubing Tigers lädt die Mannschaft zu einem großen, rot-gelben Gemeinschaftsbild ein. Alle Fans, die dabei sein wollen, werden gebeten, sich nach Spielende auf der Stehplatz-Geraden oder direkt darüber im Mittelrang in den Blöcken 110 bis 115 einzufinden und in Rot-Gelb zu kommen.

SCHOOLS DAY: Am Freitag, 30. Januar, empfängt die DEG den amtierenden Deutschen Meister, den ERC Ingolstadt. Es wird zudem der zweite „schools day“ der Saison, zudem wieder zahlreiche Kinder und Jugendliche von Schulen und Sportvereinen eingeladen werden. Karten für je zwei Euro Bearbeitungsgebühr können online unter www.deg-eishockey.de bestellt werden.