Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Eishockey

Lettland und Dänemark wollen gemeinsame WM

07.11.2012 | 18:05 Uhr

Deutschlands Konkurrenz hat sich im Rennen um die WM 2017 zusammengeschlossen. Lettland und Dänemark, die sich bislang einzeln beworben hatten, treten nun gemeinsam an.

Riga (SID) - Die Konkurrenz des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB) hat sich im Rennen um die Ausrichtung der WM 2017 zusammengeschlossen. Lettland und Dänemark, die sich bislang einzeln beworben hatten, treten nun gemeinsam an. Dies teilte der lettische Eishockeyverband LHF in Riga mit. Bei einem Zuschlag wären die möglichen Spielorte Riga und die dänische Hauptstadt Kopenhagen, wo den Planungen zufolge auch das Endspiel und die beiden Halbfinals stattfinden sollen.

Auch der DEB hatte sich frühzeitig für eine Doppelbewerbung mit Frankreich ausgesprochen. Die Entscheidung über den deutschen Spielort soll noch in diesem Monat fallen, als mögliche Kandidaten stehen Berlin und Köln zur Wahl. Der Eishockey-Weltverband IIHF wird seine Entscheidung über die Vergabe im Rahmen der nächsten WM in Stockholm im kommenden Jahr verkünden.

sid

Facebook
Kommentare
Lahm-Rücktritt
Philipp Lahms Rücktritt aus der deutschen Nationalmannschaft...
 
Fotos und Videos
Hamburg gleicht aus
Bildgalerie
Fotostrecke
Roosters souverän
Bildgalerie
Fotostrecke
Roosters gewinnen
Bildgalerie
Entscheidung in München
DEG Mitgliederversammlung
Bildgalerie
Fotostrecke
Aus dem Ressort
Harte Schale, weicher Kern
Tim Conboy
Vom Meister zum Tabellenletzten. Tim Conboy sucht in Düsseldorf eine neue Herausforderung und will die DEG zurück in die Play offs führen. Vermutlich erneut als Strafzeitenkönig seines Teams. Die Vergörßerung der Defensivenzone sieht er mit Bobby Goepfert im Tor nicht als Problem.
Neuer DEB-Präsident Reindl legt die Messlatte hoch
Eishockey
Gleich zu Beginn der Amtszeit hat sich der neue DEB-Präsident Franz Reindl hohe Ziele gesteckt. Trotz der jüngsten sportlichen Talfahrt und der wirtschaftlichen Probleme des Deutschen Eishockey-Bundes soll das Nationalteam spätestens ab 2026 dauerhaft um WM-Medaillen spielen.
Eisbären Berlin verpflichten finnischen Torhüter
Eishockey
Die Eisbären Berlin haben den Finnen Petri Vehanen als Nachfolger für Nationaltorhüter Rob Zepp verpflichtet. Der 36-Jährige wechselt vom tschechischen Club HC Lev Prag in die Hauptstadt.
Reindl sieht "historische Chance, Eishockey zu einen"
Eishockey
Eins hat Ex-Nationalspieler Franz Reindl mit der Kandidatur für die Präsidentschaft des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB) schon erreicht. Das aktuelle Präsidium um den umstrittenen Amtsinhaber Uwe Harnos ist zum Nach- und möglicherweise gar Umdenken gezwungen worden.
Stefan Ustorf tritt Dienst bei Eisbären an
Eishockey
Der ehemalige Eishockey-Nationalspieler Stefan Ustorf hat seine Arbeit als Sportlicher Leiter bei den Eisbären Berlin aufgenommen.