Das aktuelle Wetter NRW 3°C
Eishockey

Krefeld gewinnt Verfolgerduell in Köln

28.12.2012 | 22:31 Uhr

Die Krefeld Pinguine haben das Verfolgerduell der Deutschen Eishockey Liga gewonnen und greifen zum Jahreswechsel nach der Tabellenspitze.

Köln (SID) - Die Krefeld Pinguine haben das Verfolgerduell der Deutschen Eishockey Liga gewonnen und greifen zum Jahreswechsel nach der Tabellenspitze. Am 32. Spieltag siegte die Mannschaft um NHL-Star Christian Ehrhoff in einem packenden Duell bei den Kölner Haien mit 6:5 (2:1, 2:3, 2:1) und schob sich mit nunmehr 59 Punkten an den Haien (57) vorbei auf Platz zwei.

Mit einem Sieg am Sonntag gegen Titelverteidiger Eisbären Berlin kann Krefeld an Spitzenreiter Adler Mannheim (60) vorbei ziehen, der derzeit beim Spengler Cup in der Schweiz im Einsatz ist. Köln hat allerdings zwei Spiele weniger als die beiden Konkurrenten bestritten.

In den anderen Verfolgerduellen holte Meister Berlin (54) durch den 3:1 (0:0, 0:1, 3:0)-Sieg gegen den ERC Ingolstadt im dritten Vergleich seine ersten Punkte gegen die Panther in der laufenden Saison, während die Hamburg Freezers (56) dank eines 5:1 (1:0, 3:1, 1:0) beim EHC München den vierten Platz erfolgreich verteidigten.

Vor 16.612 Zuschauern in der Kölner Arena eröffneten die Pinguine die Begegnung mit zwei schnellen Treffern von Mark Voakes (2.) und Roland Verwey (6.). Die Gastgeber antworteten durch Philip Riefers (6.) und zogen nach drei Treffern von Rok Ticar (21.), Alexander Weiß (21.) sowie Charles Stephens (27.) zu Beginn des zweiten Drittels auf 4:2 davon. Andreas Driendl (13.) und erneut Verwey (16.) brachten die Gäste zurück ins Spiel.

Nachdem Weiß (46.) mit seinem zweiten Treffer die Haie erneut in Führung gebracht hatte, war es Martin Schymainski (47.), der kurz darauf den Spielstand wieder ausglich. Elia Ostwalds Treffer (52.) entschied das Spiel zugunsten der Pinguine.

Im Tabellenkeller geht der freie Fall der Düsseldorfer EG indes ungebremst weiter. Das Schlusslicht unterlag bei den Straubing Tigers mit 1:4 (0:2, 1:2, 0:0) und kassierte bereits die zehnte Pleite in Serie. Dagegen beendeten die Hannover Scorpions ihre Niederlagenserie. Den Niedersachsen gelang bei den Iserlohn Roosters ein 5:4 (2:2, 2:1, 1:1)-Erfolg, nachdem sie zuvor drei Partien in Folge verloren hatten. Durch den Auswärtssieg liegen die Scorpions mit 47 Zählern nur noch drei Punkte hinter Ingolstadt (50) und einem direkten Play-off-Platz.

Ebenfalls auf Tuchfühlung zu den ersten sechs Plätzen bleiben die Nürnberg Ice Tigers (46). Die Franken feierten beim 4:2 (1:1, 1:0, 2:1) gegen den EHC Wolfsburg bereits den dritten Sieg im sechsten Spiel unter Trainer Bengt-Ake Gustafsson.

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?

Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?

 
Fotos und Videos
Erfolgreicher Saisonstart
Bildgalerie
Fotostrecke
Hamburg gleicht aus
Bildgalerie
Fotostrecke
Roosters souverän
Bildgalerie
Fotostrecke
Roosters gewinnen
Bildgalerie
Entscheidung in München
Aus dem Ressort
Daniar Dshunussows langer Weg zurück ins Roosters-Tor
Roosters
Auf diesen Tag hat er lange hingearbeitet. Endlich zum Roosters-Kader zu gehören, endlich ein Teil der Mannschaft zu sein und zumindest auf der Bank die Atmosphäre in der Halle aufzusaugen: Für Daniar Dshunussow war das am letzten Sonntag im Spiel gegen die Adler Mannheim ein großer Schritt.
„Die Regel ist totaler Schwachsinn“
DEG
DEG-Kapitän Daniel Kreutzer zeigte sich am Sonntag verärgert ob des nicht gegebenen Ausgleich durch einen Schlittschuh-Treffer ohne Kick-Bewegung. Trotz der unnötigen 0:1-Niederlage gegen Krefeld liegen die Rot-Gelben weiter voll im Soll und ziehen positive Schlüsse
Roosters gegen die DEL-Spitzen zu passiv und unwachsam
Eishockey
1:8 beim Zweiten München, 3:4 nach Verlängerung gegen Spitzenreiter Mannheim - wie sind diese beiden Resultate der Roosters einzuordnen? „Mit einem Punkt gegen die beiden Top-Teams kann ich leben“, sagt Roosters-Trainer Jari Pasanen. Er sagt aber auch: „Ich habe Bauchschmerzen."
Russische Eishockey-Legende Tichonow gestorben
Eishockey
Die russische Eishockey-Legende Viktor Tichonow ist im Alter von 84 Jahren in Moskau gestorben. Tichonow sei in der Nacht in einer Klinik einer langen Krankheit erlegen, sagte der Generaldirektor von Tichonows Heimatverein ZSKA Moskau, Igor Jesmantowitsch, der Agentur R-Sport.