Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Eishockey

Härtere Strafen für gefährliche Checks

28.12.2012 | 17:35 Uhr

Die Deutsche Eishockey Liga will im neuen Jahr die Gesundheit ihrer Spieler stärker schützen. Ab Januar 2013 werden gefährliche Checks von den Schiedsrichtern härter bestraft.

Köln (SID) - Die Deutsche Eishockey Liga will im neuen Jahr die Gesundheit ihrer Spieler stärker schützen. Ab dem 1. Januar 2013 werden gefährliche Checks von den Schiedsrichtern härter bestraft. Darauf einigten sich die sportlichen Leiter aller 14 DEL-Klubs.

"Wir haben lange diskutiert und wollen damit demonstrieren, dass die Gesundheit der Spieler an erster Stelle stehen muss", sagte Jörg von Ameln, Spielbetriebsleiter der DEL: "Es geht vor allem darum, gefährliche und rücksichtslose Aktionen aus dem Spiel zu nehmen. Hierfür haben wir weitere Maßnahmen definiert."

In Zukunft werden Angriffe auf einen Gegenspieler, die aus dem toten Winkel gestartet werden und den Kontrahenten unvorbereitet treffen, gemäß der Regel für "unerlaubten Körperangriff" bestraft. Die Schiedsrichter können für die gefährlichen Checks sogar eine Matchstrafe aussprechen.

Zudem sollen Spieler, die in den letzten zehn Minuten des Schlussdrittels oder in einer Verlängerung eine Schlägerei einseitig beginnen, härter sanktioniert werden.

Bereits zu Beginn der laufenden Saison hatte die DEL ähnliche Strafen für Checks gegen den Kopf und den Nackenbereich beschlossen. Grund dafür war die Häufung von schweren Gehirnerschütterungen und die damit verbundene lange Ausfallzeit der Spieler.

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
Welcher Klub kann Bayern München im Meisterschaftskampf gefährlich werden?

Welcher Klub kann Bayern München im Meisterschaftskampf gefährlich werden?

 
Fotos und Videos
Hamburg gleicht aus
Bildgalerie
Fotostrecke
Roosters souverän
Bildgalerie
Fotostrecke
Roosters gewinnen
Bildgalerie
Entscheidung in München
DEG Mitgliederversammlung
Bildgalerie
Fotostrecke
Aus dem Ressort
DEG-Rückkehrer Ficenec ist gekommen um zu bleiben
Deutsche Eishockey-Liga
Jakub Ficenec trägt zum zweiten Mal in seiner Karriere das Trikot der Düsseldorfer EG. Als Routinier soll er die Mannschaft weiterbringen und in der kommenden Saison dazu beitragen, die Playoffs zu erreichen. Der 37-jährige Verteidiger freut sich über die neue Herausforderung.
Bei den Roosters herrscht große Freude auf drei tolle Tage
Roosters-Geburtstag
An diesem Wochenende steht bei den Iserlohn Roosters die große Party zum 20. Geburtstag auf dem Programm. Im Vorfeld hat das die Verantwortlichen viel Arbeit gekostet. Am Freitag gibt es einen Roosters-Empfang mit geladenen Gästen, am Samstag steigt die Party im Sauerlandpark Hemer.
Junge Eishockey-Spieler sollen bei der DEG in Ruhe reifen
Eishockey
Die Nachwuchsförderung bleibt bei der Düsseldorfer EG ein Steckenpferd. „Wir wollen auch in den kommenden Jahren eine gute Adresse für junge Spieler bleiben“, betont DEG-Chefcoach Christof Kreutzer. Allerdings auf eine sanftere Tour - junge Spieler sollen sich in Ruhe entwickeln.
Iserlohn Roosters verabschieden Christian Hommel noch nicht
Eishockey
Einer Hüft- und einer Schulter-Operation sowie dem eigentlich angedachten Karriereende zum Trotz: Christian Hommel verabschiedet sich noch nicht vom Eishockey. Deshalb verabschieden auch die Iserlohn Roosters ihren Fanliebling noch nicht.
Nürnberg verlängert mit Stürmer mit Pföderl
Eishockey
Die Nürnberg Ice Tigers haben den Vertrag von Nachwuchsstürmer Leonhard Pföderl vorzeitig verlängert. Der 21-Jährige ist nun bis 2017 an den Club aus der Deutschen Eishockey Liga (DEL) gebunden, wie die Franken bekanntgaben.