Das aktuelle Wetter NRW 24°C
Eishockey

Frauen unterliegen Schweden nach Verlängerung

08.04.2012 | 20:43 Uhr

Die deutschen Eishockey-Frauen haben im zweiten Vorrundenspiel der Weltmeisterschaft in Burlington im US-Bundesstaat Vermont die erwartete Niederlage gegen Schweden kassiert.

Köln (SID) - Die deutschen Eishockey-Frauen haben im zweiten Vorrundenspiel der Weltmeisterschaft in Burlington im US-Bundesstaat Vermont die erwartete Niederlage gegen Schweden kassiert. Die Mannschaft von Bundestrainer Peter Kathan musste sich den Tre Kronor knapp mit 1:2 (0:0, 0:0, 1:1, 0:1) nach Verlängerung geschlagen geben. Erika Holst (47.) hatte Schweden in Überzahl in Führung gebracht. Julia Zorn rettete den Aufsteiger 48 Sekunden vor dem Ende der regulären Spielzeit in die Verlängerung und damit zumindest einen Punkt. Den schwedischen Sieg sicherte Elin Holmlov nach nur 24 Sekunden in der Overtime.

In der Gruppe B hat Deutschland vor dem abschließenden Vorrundenspiel gegen die Slowakei (Dienstag, 23.00 Uhr/MESZ) dennoch mit vier Punkten gute Chancen auf den Einzug in die K.o.-Runde, für die sich die beiden Gruppenersten qualifizieren. Der Dritte und Vierte ermitteln den einzigen Absteiger. Zum Auftakt hatte das DEB-Team Erzrivale Schweiz mit 3:2 bewungen.

sid

Facebook
Kommentare
Lahm-Rücktritt
Philipp Lahms Rücktritt aus der deutschen Nationalmannschaft...
 
Fotos und Videos
Hamburg gleicht aus
Bildgalerie
Fotostrecke
Roosters souverän
Bildgalerie
Fotostrecke
Roosters gewinnen
Bildgalerie
Entscheidung in München
DEG Mitgliederversammlung
Bildgalerie
Fotostrecke
Aus dem Ressort
Davies und Turnbull - DEG-Freunde auf Titeljagd
Eishockey
Zur Saison 2004/05 trennten sich mit dem Weg auf’s College ihre Wege. Der Kontakt riss jedoch nie ab. Geimeinsam wollen DEG-Neuzugang Michael Davies und Travis Turnbull die Rot-Gelben wieder an die Tabellenspitze der Deutschen Eishockey Liga bringen.
Harte Schale, weicher Kern
Tim Conboy
Vom Meister zum Tabellenletzten. Tim Conboy sucht in Düsseldorf eine neue Herausforderung und will die DEG zurück in die Play offs führen. Vermutlich erneut als Strafzeitenkönig seines Teams. Die Vergörßerung der Defensivenzone sieht er mit Bobby Goepfert im Tor nicht als Problem.
Neuer DEB-Präsident Reindl legt die Messlatte hoch
Eishockey
Gleich zu Beginn der Amtszeit hat sich der neue DEB-Präsident Franz Reindl hohe Ziele gesteckt. Trotz der jüngsten sportlichen Talfahrt und der wirtschaftlichen Probleme des Deutschen Eishockey-Bundes soll das Nationalteam spätestens ab 2026 dauerhaft um WM-Medaillen spielen.
Eisbären Berlin verpflichten finnischen Torhüter
Eishockey
Die Eisbären Berlin haben den Finnen Petri Vehanen als Nachfolger für Nationaltorhüter Rob Zepp verpflichtet. Der 36-Jährige wechselt vom tschechischen Club HC Lev Prag in die Hauptstadt.
Reindl sieht "historische Chance, Eishockey zu einen"
Eishockey
Eins hat Ex-Nationalspieler Franz Reindl mit der Kandidatur für die Präsidentschaft des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB) schon erreicht. Das aktuelle Präsidium um den umstrittenen Amtsinhaber Uwe Harnos ist zum Nach- und möglicherweise gar Umdenken gezwungen worden.