Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Eishockey

Eishockey-WM 2014 wie geplant in Weißrussland

20.05.2012 | 13:33 Uhr

Trotz der kritischen Menschenrechtslage wird die Eishockey-WM 2014 wie geplant in Weißrussland stattfinden.

Helsinki (SID) - Trotz der kritischen Menschenrechtslage wird die Eishockey-WM 2014 wie geplant in Weißrussland stattfinden. Nach der Präsentation des WM-Konzepts beim Kongress des Weltverbandes IIHF in Helsinki habe es keine Diskussionen und schon gar keine Abstimmung über eine mögliche Verlegung der Titelkämpfe gegeben, berichtete DEB-Präsident Uwe Harnos.

"Jeder durfte seine Meinung sagen, aber ich war der einzige, der sich zu Wort gemeldet hat. Ich habe das gesagt, was ich auch schon vorher immer betont habe", sagte Harnos dem SID. Im Vorfeld hatte sich der Rechtanwalt zwar gegen eine Verlegung der WM ausgesprochen, aber auch gefordert, dass man "dort auch Klartext reden" sollte.

Bei seiner Eröffnungsrede zum Kongressauftakt hatte Weltverbands-Präsident René Fasel die Forderungen einiger Politiker nach einem Boykott der WM im osteuropäischen Land kritisiert. Ein Boykott spreche gegen die fundamentale Idee des Sports, sagte der Schweizer und warnte: "Wir sollten uns nicht als Marionetten der Politiker oder Aktivisten benutzen lassen. Sport kann und sollte auch kein Instrument der Politik sein."

Im deutschen Bundestag hatte sich fraktionsübergreifend Widerstand gegen die geplante Austragung der WM in zwei Jahren formiert. Das Regime von Präsident Alexander Lukaschenko sei "kein würdiger Gastgeber", heißt es beispielsweise in einem Antragsentwurf von SPD und Grünen. In dem Entwurf war die Bitte an den DEB formuliert, beim Kongress dafür zu plädieren, Weißrussland die WM zu entziehen.

Weißrusslands Präsident Lukaschenko steht wegen der gewalttätigen Niederschlagung von Protesten sowie der Inhaftierung zahlreicher Oppositionspolitiker international in der Kritik. Entsetzen hat die Hinrichtung zweier junger Männer ausgelöst, die in einem international kritisierten Verfahren als Urheber eines Anschlags auf die Minsker U-Bahn verurteilt worden waren.

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
Welcher Klub kann Bayern München im Meisterschaftskampf gefährlich werden?

Welcher Klub kann Bayern München im Meisterschaftskampf gefährlich werden?

 
Fotos und Videos
Hamburg gleicht aus
Bildgalerie
Fotostrecke
Roosters souverän
Bildgalerie
Fotostrecke
Roosters gewinnen
Bildgalerie
Entscheidung in München
DEG Mitgliederversammlung
Bildgalerie
Fotostrecke
Aus dem Ressort
Schwacher Start für deutsche Clubs in Champions-League
Eishockey
Die deutschen Eishockey-Clubs sind mit teils hohen Niederlagen in die neue Champions League gestartet. Der deutsche Meister ERC Ingolstadt verpatzte mit 1:5 bei HC Vitkovice Steel Ostrava aus Tschechien seinen Auftakt genauso wie die Mannheimer Adler. Nur die Kölner Haie siegten.
Kölner Haie feiern gelungenen Champions-League-Auftakt
Eishockey
Das achtmalige deutsche Eishockey-Meister Kölner Haie hat einen gelungenen Auftakt in die neue Champions League gefeiert.
DEG-Rückkehrer Ficenec ist gekommen um zu bleiben
Deutsche Eishockey-Liga
Jakub Ficenec trägt zum zweiten Mal in seiner Karriere das Trikot der Düsseldorfer EG. Als Routinier soll er die Mannschaft weiterbringen und in der kommenden Saison dazu beitragen, die Playoffs zu erreichen. Der 37-jährige Verteidiger freut sich über die neue Herausforderung.
Bei den Roosters herrscht große Freude auf drei tolle Tage
Roosters-Geburtstag
An diesem Wochenende steht bei den Iserlohn Roosters die große Party zum 20. Geburtstag auf dem Programm. Im Vorfeld hat das die Verantwortlichen viel Arbeit gekostet. Am Freitag gibt es einen Roosters-Empfang mit geladenen Gästen, am Samstag steigt die Party im Sauerlandpark Hemer.
Junge Eishockey-Spieler sollen bei der DEG in Ruhe reifen
Eishockey
Die Nachwuchsförderung bleibt bei der Düsseldorfer EG ein Steckenpferd. „Wir wollen auch in den kommenden Jahren eine gute Adresse für junge Spieler bleiben“, betont DEG-Chefcoach Christof Kreutzer. Allerdings auf eine sanftere Tour - junge Spieler sollen sich in Ruhe entwickeln.