Das aktuelle Wetter NRW 21°C
Eishockey

Eishockey-WM 2014 wie geplant in Weißrussland

20.05.2012 | 13:33 Uhr

Trotz der kritischen Menschenrechtslage wird die Eishockey-WM 2014 wie geplant in Weißrussland stattfinden.

Helsinki (SID) - Trotz der kritischen Menschenrechtslage wird die Eishockey-WM 2014 wie geplant in Weißrussland stattfinden. Nach der Präsentation des WM-Konzepts beim Kongress des Weltverbandes IIHF in Helsinki habe es keine Diskussionen und schon gar keine Abstimmung über eine mögliche Verlegung der Titelkämpfe gegeben, berichtete DEB-Präsident Uwe Harnos.

"Jeder durfte seine Meinung sagen, aber ich war der einzige, der sich zu Wort gemeldet hat. Ich habe das gesagt, was ich auch schon vorher immer betont habe", sagte Harnos dem SID. Im Vorfeld hatte sich der Rechtanwalt zwar gegen eine Verlegung der WM ausgesprochen, aber auch gefordert, dass man "dort auch Klartext reden" sollte.

Bei seiner Eröffnungsrede zum Kongressauftakt hatte Weltverbands-Präsident René Fasel die Forderungen einiger Politiker nach einem Boykott der WM im osteuropäischen Land kritisiert. Ein Boykott spreche gegen die fundamentale Idee des Sports, sagte der Schweizer und warnte: "Wir sollten uns nicht als Marionetten der Politiker oder Aktivisten benutzen lassen. Sport kann und sollte auch kein Instrument der Politik sein."

Im deutschen Bundestag hatte sich fraktionsübergreifend Widerstand gegen die geplante Austragung der WM in zwei Jahren formiert. Das Regime von Präsident Alexander Lukaschenko sei "kein würdiger Gastgeber", heißt es beispielsweise in einem Antragsentwurf von SPD und Grünen. In dem Entwurf war die Bitte an den DEB formuliert, beim Kongress dafür zu plädieren, Weißrussland die WM zu entziehen.

Weißrusslands Präsident Lukaschenko steht wegen der gewalttätigen Niederschlagung von Protesten sowie der Inhaftierung zahlreicher Oppositionspolitiker international in der Kritik. Entsetzen hat die Hinrichtung zweier junger Männer ausgelöst, die in einem international kritisierten Verfahren als Urheber eines Anschlags auf die Minsker U-Bahn verurteilt worden waren.

sid

Facebook
Kommentare
Lahm-Rücktritt
Philipp Lahms Rücktritt aus der deutschen Nationalmannschaft...
 
Fotos und Videos
Hamburg gleicht aus
Bildgalerie
Fotostrecke
Roosters souverän
Bildgalerie
Fotostrecke
Roosters gewinnen
Bildgalerie
Entscheidung in München
DEG Mitgliederversammlung
Bildgalerie
Fotostrecke
Aus dem Ressort
Davies und Turnbull - DEG-Freunde auf Titeljagd
Eishockey
Zur Saison 2004/05 trennten sich mit dem Weg auf’s College ihre Wege. Der Kontakt riss jedoch nie ab. Geimeinsam wollen DEG-Neuzugang Michael Davies und Travis Turnbull die Rot-Gelben wieder an die Tabellenspitze der Deutschen Eishockey Liga bringen.
Harte Schale, weicher Kern
Tim Conboy
Vom Meister zum Tabellenletzten. Tim Conboy sucht in Düsseldorf eine neue Herausforderung und will die DEG zurück in die Play offs führen. Vermutlich erneut als Strafzeitenkönig seines Teams. Die Vergörßerung der Defensivenzone sieht er mit Bobby Goepfert im Tor nicht als Problem.
Neuer DEB-Präsident Reindl legt die Messlatte hoch
Eishockey
Gleich zu Beginn der Amtszeit hat sich der neue DEB-Präsident Franz Reindl hohe Ziele gesteckt. Trotz der jüngsten sportlichen Talfahrt und der wirtschaftlichen Probleme des Deutschen Eishockey-Bundes soll das Nationalteam spätestens ab 2026 dauerhaft um WM-Medaillen spielen.
Eisbären Berlin verpflichten finnischen Torhüter
Eishockey
Die Eisbären Berlin haben den Finnen Petri Vehanen als Nachfolger für Nationaltorhüter Rob Zepp verpflichtet. Der 36-Jährige wechselt vom tschechischen Club HC Lev Prag in die Hauptstadt.
Reindl sieht "historische Chance, Eishockey zu einen"
Eishockey
Eins hat Ex-Nationalspieler Franz Reindl mit der Kandidatur für die Präsidentschaft des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB) schon erreicht. Das aktuelle Präsidium um den umstrittenen Amtsinhaber Uwe Harnos ist zum Nach- und möglicherweise gar Umdenken gezwungen worden.