Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Eishockey

Eishockey-WM 2014 wie geplant in Weißrussland

20.05.2012 | 13:33 Uhr

Trotz der kritischen Menschenrechtslage wird die Eishockey-WM 2014 wie geplant in Weißrussland stattfinden.

Helsinki (SID) - Trotz der kritischen Menschenrechtslage wird die Eishockey-WM 2014 wie geplant in Weißrussland stattfinden. Nach der Präsentation des WM-Konzepts beim Kongress des Weltverbandes IIHF in Helsinki habe es keine Diskussionen und schon gar keine Abstimmung über eine mögliche Verlegung der Titelkämpfe gegeben, berichtete DEB-Präsident Uwe Harnos.

"Jeder durfte seine Meinung sagen, aber ich war der einzige, der sich zu Wort gemeldet hat. Ich habe das gesagt, was ich auch schon vorher immer betont habe", sagte Harnos dem SID. Im Vorfeld hatte sich der Rechtanwalt zwar gegen eine Verlegung der WM ausgesprochen, aber auch gefordert, dass man "dort auch Klartext reden" sollte.

Bei seiner Eröffnungsrede zum Kongressauftakt hatte Weltverbands-Präsident René Fasel die Forderungen einiger Politiker nach einem Boykott der WM im osteuropäischen Land kritisiert. Ein Boykott spreche gegen die fundamentale Idee des Sports, sagte der Schweizer und warnte: "Wir sollten uns nicht als Marionetten der Politiker oder Aktivisten benutzen lassen. Sport kann und sollte auch kein Instrument der Politik sein."

Im deutschen Bundestag hatte sich fraktionsübergreifend Widerstand gegen die geplante Austragung der WM in zwei Jahren formiert. Das Regime von Präsident Alexander Lukaschenko sei "kein würdiger Gastgeber", heißt es beispielsweise in einem Antragsentwurf von SPD und Grünen. In dem Entwurf war die Bitte an den DEB formuliert, beim Kongress dafür zu plädieren, Weißrussland die WM zu entziehen.

Weißrusslands Präsident Lukaschenko steht wegen der gewalttätigen Niederschlagung von Protesten sowie der Inhaftierung zahlreicher Oppositionspolitiker international in der Kritik. Entsetzen hat die Hinrichtung zweier junger Männer ausgelöst, die in einem international kritisierten Verfahren als Urheber eines Anschlags auf die Minsker U-Bahn verurteilt worden waren.

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?

Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?

 
Fotos und Videos
Erfolgreicher Saisonstart
Bildgalerie
Fotostrecke
Hamburg gleicht aus
Bildgalerie
Fotostrecke
Roosters souverän
Bildgalerie
Fotostrecke
Roosters gewinnen
Bildgalerie
Entscheidung in München
Aus dem Ressort
Der Meister aus Ingolstadt kommt zu den Iserlohn Roosters
Vorbericht
Zuerst müssen die Iserlohn Roosters gegen den Tabellenvierten ran, dann wartet am Sonntag das Schlusslicht aus Straubing auf die Sauerländer in der DEL. Im Team von Trainer Pasanen wird es wohl nur kleinere Umstellungen geben. Jeff Giuliano ist nach seiner Kopfverletzungg nicht dabei.
Genesener Trainer Mitchell coacht Panther wieder
Eishockey
Der zuletzt erkrankte Trainer Larry Mitchell ist zurück bei seinen Augsburger Panthern. Der 47-Jährige könne seine Mannschaft schon beim Heimspiel in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) gegen die Düsseldorfer EG wieder von der Bande aus coachen, teilten die Schwaben mit.
Mannheim dank Coach Ward wieder DEL-Spitze
Eishockey
Fragt man die Eishockey-Profis der Adler Mannheim nach dem Grund ihrer derzeitigen Stärke, sollte Hans Zach besser weghören.
Kreutzer bleibt bei der DEG weiterhin Trainer und Manager
Kreutzer
Trainer und Manager Christof Kreutzer wird bei der DEG auch in Zukunft beide Positionen in Personalunion bekleiden. Vor sieben Monaten hatte Gesellschafter Mikhail Ponomarev noch bekräftigt, dass der 47-Jährige den Posten des DEL-Klubs nicht einnehmen werde.
Freezers und Stürmer Cabana lösen Vertrag auf
Eishockey
Die Hamburg Freezers und Stürmer Freddy Cabana haben den bis zum Saisonende datierten Vertrag aus gesundheitlichen Gründen in beiderseitigem Einvernehmen aufgelöst, gab der Club aus der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) bekannt.