Das aktuelle Wetter NRW 24°C
Deutsche Eishockey-Liga

Warum DEG-Verteidiger Holland an seine Großeltern denkt

02.11.2009 | 20:30 Uhr
Warum DEG-Verteidiger Holland an seine Großeltern denkt

Düsseldorf. Im Rhein-Derby gegen Köln löschte Jason Holland die "böse Null" aus seiner Bilanz. Im NRZ-Interview spricht der DEG-Verteidiger über seine Berufung in die deutsche Nationalmannschaft sowie seine Ziele mit den Metro Stars.

Ein bisschen zum Gruseln war Jason Hollands Bilanz zu Halloween schon. Kein Torerfolg, dazu eine „Minus 9” in der Plus-Minus-Wertung aus kassierten und erzielten Treffern bei eigener Eis-Anwesenheit. Doch ausgerechnet im Rhein-Derby gegen Köln schoss der neue DEG-Verteidiger, der für Buffalo, die LA Kings und die New York Islanders 82-mal in der NHL spielte, seine Grusel-Null zum Teufel.

Herr Holland, wie groß ist die Erleichterung über das erste Saisontor?

Jason Holland: Für jeden Spieler beginnt eine Saison erst dann schön zu werden, wenn man trifft. Es belastet einen im Hinterkopf, auch wenn man es gar nicht will. Dass ich vor über 12 000 Zuschauern getroffen habe, ist klasse. Die Fans haben uns eine gehörige Portion Extra-Energie verschafft.

Ihre Plus-Minus-Bilanz war vor dem Köln-Match die mieseste aller DEG-Cracks.

Will erst eine gute Saison mit der DEG spielen, bevor er sich auf Olympia in Vancouver konzentriert: Jason Holland. (Foto: Uwe Schaffmeister)

Holland: Dabei hatte ich nicht das Gefühl, so viele Fehler gemacht zu haben. Statistiken sagen einiges aus, aber nie die ganze Wahrheit über einen Spieler.

Bundestrainer Uwe Krupp sieht es ähnlich und hat Sie zum Deutschland-Cup eingeladen. Wie sehr sind die Olympischen Winterspiele in Vancouver im Februar für Sie im Visier?

Holland: Ganz ehrlich: Mein Ziel ist es derzeit mehr, mit der DEG eine gute Saison zu spielen. Trotzdem bin ich natürlich sehr geehrt, dass Uwe an mich gedacht hat.

Ihr erster und bislang letzter Auftritt in der Nationalmannschaft bei der WM 2007 in Halifax ging schief. Weil Sie, wie sich herausstellte, keine Spielberechtigung besaßen.

Holland: Das waren die vielleicht bittersten Momente meiner Eishockey-Karriere. Die ganze Vorbereitung, die große Freude, an einer Weltmeisterschaft teilnehmen zu dürfen, waren wegen eines Formfehlers für die Katz. Das hat mich hart getroffen. Auch, weil meine Eltern auf der Tribüne saßen und mich spielen sehen wollten.

Wieviel Deutschland steckt im gebürtigen Kanadier Jason Holland?

Holland: Ich bin bei meinen deutschstämmigen Großeltern aufgewachsen und habe als Junge viel über Deutschland gelernt. Ich fühle mich in Kanada und in Deutschland wohl. Wenn das nur meine Großeltern erlebt hätten, dass ich in der DEL und auch für die Nationalmannschaft auflaufe.

Michael Ryberg


Kommentare
Aus dem Ressort
Lukas Vantuch erhält einen Kurzzeitvertrag bei der DEG
DEG-Neuzugang
Der 27-jährige Tscheche lief in der vergangenen Saison für den Zweitligisten EV Landshut auf und bringt ein Gardemaß von 1,95 Metern mit. 2005 wurde der Angreifer von den Boston Bruins gedraftet, kam in der National Hockey League jedoch nie zum Zug.
Ex-DEG-Stürmer Justin Bostrom wechselt nach Schweden
Bostrom
Justin Bostrom schließt sich zur kommenden Spielzeit dem schwedischen Zweitligisten Rögle BK an. Der US-Amerikaner hatte in der letzten Saison in 44 Spielen zwölf Tore für die Düsseldorfer EG erzielt und in der Saison 2012/13 das magische Dreieck mit Travis Turnbull und Calle Ridderwall gebildet.
DEG plant Japan-Transfer frühestens im nächsten Jahr
Japan-Transfer
Die Verpflichtung eines japanischen Eishockey-Profis wäre für die DEG vor allem aus wirtschaftlichen Gesichtspunkten sinnvoll gewesen. Doch laut Trainer Christof Kreutzer sind die Verhandlungen noch nicht ausgereift. Am Sonntag landet Torwart Goepfert als vorerst letzter Kufenflitzer des Kaders.
Davies und Turnbull - DEG-Freunde auf Titeljagd
Eishockey
Zur Saison 2004/05 trennten sich mit dem Weg auf’s College ihre Wege. Der Kontakt riss jedoch nie ab. Geimeinsam wollen DEG-Neuzugang Michael Davies und Travis Turnbull die Rot-Gelben wieder an die Tabellenspitze der Deutschen Eishockey Liga bringen.
Harte Schale, weicher Kern
Tim Conboy
Vom Meister zum Tabellenletzten. Tim Conboy sucht in Düsseldorf eine neue Herausforderung und will die DEG zurück in die Play offs führen. Vermutlich erneut als Strafzeitenkönig seines Teams. Die Vergörßerung der Defensivenzone sieht er mit Bobby Goepfert im Tor nicht als Problem.
Lahm-Rücktritt
Philipp Lahms Rücktritt aus der deutschen Nationalmannschaft...
 
Fotos und Videos
DEG Mitgliederversammlung
Bildgalerie
Fotostrecke
DEG verliert 0:2
Bildgalerie
DEG
DEG besiegt Augsburg 5:1
Bildgalerie
Eishockey
DEG verliert das Derby
Bildgalerie
Fotostrecke