Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Deutsche Eishockey-Liga

Düsseldorfer EG hofft gegen Berlin auf erfolgreichen fünften Akt

17.01.2013 | 22:00 Uhr
Düsseldorfer EG hofft gegen Berlin auf erfolgreichen fünften Akt

Düsseldorf.  Nach zuletzt vier Siegen in Folge empfängt die DEG am Freitag die Eisbären Berlin. Verteidiger Marian Bazany feiert nach achtwöchiger Verletzungspause sein Comeback. Drew Paris muss hingegen als überzähliger Kontingentspieler auf die Tribüne. Bernhard Ebner bleibt im vorläufigen Nationalkader.

Die tabellarische Momentaufnahme für das noch junge Jahr 2013 ist das exakte Gegenstück zur Saison-Situation: Während die DEG in der Summe aller bisherigen Spiele weiter abgeschlagen am Ende liegt, grüßen die Rot-Gelben in der Jahres-Tabelle der Deutschen Eishockey-Liga 2013 von der Spitze . Und wollen diese Führung am Freitagabend (19.30 Uhr, Rather Dome / Live bei uns im Ticker) ausbauen, wenn der achtmalige Deutsche Meister seinen letzten Akt des Fünf-Spiele-Heimmarathons begeht – ein erneutes Erfolgserlebnis ist nicht derart unwahrscheinlich. Und das, obwohl sich kein geringerer als Rekord-Champion Berlin vorstellen wird. Doch die Eisbären scheinen derzeit in der Findungsphase: Die NHL-Stars sind weg, und plötzlich steckt der Titelverteidiger in der Krise.

Duisburg bereitet Kopfzerbrechen

Seit NHL-Crack Daniel Briere (21 Spiele, 10 Tore, 24 Vorlagen) nicht mehr im Eisbären-Trikot zaubert, hat der deutsche Meister fünf von sechs Spielen verloren. Und schlug sogleich mit dem kanadischen Stürmer Corey Locke noch einmal auf dem Transfermarkt zu.

Doch auch die DEG plagen erneut Sorgen. Die Kooperation mit Oberligist Duisburg bereitet Trainer Christian Brittig nach wie vor Kopfschmerzen. Mit Maik Klingsporn, Jannik Woidtke, Alexander Preibisch und Daniel Fischbuch mussten gleich vier rot-gelbe Youngster gestern Abend noch im Fuchsbau auf Torejagd gehen. Duisburg hatte die Partie auf Wunsch der Kassel Huskies vorgezogen.

„Natürlich brauchen wir die Jungs mit frischen Beinen, um weiter an unsere guten Leistungen anknüpfen zu können. Denn bei uns muss dafür jeder an seiner obersten Grenze agieren. Wenn dies nicht der Fall ist, können wir auch ganz schnell unter die Räder kommen“, betont Brittig.

Bazany nach seinem Innenbandriss wieder "voll belastbar"

DEG
Die DEG ist in der DEL das Team der Stunde

Keine Mannschaft punktet aktuell so stark wie die Rot-Gelben – nach vier Siegen in Folge ist der Rückstand auf Platz zehn von 22 Punkten auf nur noch 13 Zähler geschmolzen. Um das große Ziel, Platz zehn zur Teilnahme an der ersten Play-off-Runde zu erreichen, sind aber noch 39 Punkte nötig.

Die Berliner weisen wie der bereits in der Vorwoche mit 2:1 geschlagenen Titelmitfavorit Hamburg starke deutsche Spieler in ihren Reihen auf. „Diese sind der Motor des Teams. Es wird uns ein ähnlicher Kampf bevorstehen“, so Brittig. Der in der Verteidigung jedoch immerhin wieder auf Marian Bazany zurückgreifen kann. Der 33-jährige Abwehrrecke kehrt gegen die Eisbären nach achtwöchiger Verletzungspause mit einem Innenbandeinriss im linken Knie wieder zurück und wird Youngsters wie Maik Klingspron mit seiner Routine führen können. „Marian ist zumindest so fit, dass er in Zweikämpfen voll belastbar ist“, so Brittig. Dafür wird Defender Drew Paris diesmal als überzähliger Kontingentspieler auf der Tribüne Platz nehmen müssen. Nur neun Ausländer dürfen auf dem Spielberichtsbogen stehen. Ashton Rome hat seine Ein-Spiele-Sperre nach drei großen Strafen abgesessen. Und mit der Genesung von Stürmer Colin Long hat die DEG bekanntlich zehn einsatzfähige Spieler aus dem Ausland.

Wen es am Sonntag beim Gastspiel in Iserlohn (16.30 Uhr, Seilersee) treffen wird, entscheidet sich erst nach der Partie. Gut möglich, das Long nach seinen ersten Einsätzen nach 16-monatiger Leidenszeit mit Gehirnerschütterungen eine Verschnaufpause erhält.

Zunächst gilt die volle Konzentration dem fünften Heimspiel in Folge, in dem tunlichst der fünfte Sieg in Folge her soll, um den Tabellenrückstand weiter zu verringern.

Bernhard Ebner noch im vorläufigen Nationalkader

Übrigens: Bundestrainer Pat Cortina hat den vorläufigen Nationalkader für die Olympia-Qualifikation in Bietigheim-Bissingen (7.-10.Februar) von 45 auf 34 Spieler reduziert. Und weiterhin dabei: DEG-Verteidiger Bernhard Ebner. Der 22-Jährige trifft sich mit der Auswahl vom 21.-23. Januar in Bietigheim zu einem dreitägigen Trainingscamp. Ende Januar trifft der Bundestrainer die Entscheidung über die endgültige Zusammensetzung.

Mareike Scheer



Kommentare
Aus dem Ressort
Dmitriev kauft sich frei
Deutsche Eishockey-Liga
Düsseldorf. Es war um 17.29 Uhr, als Alexej Dmitriev am Iserlohner Seilersee gestern gemeinsam mit seinen neuen Teamkollegen aus dem Mannschaftsbus sprang. Der 28-jährige Weißrusse mit deutschem Pass ist an seinem Ziel angekommen – zurück in der DEL. Gestern Abend bei der 3:4 (0:1, 2:1, 1:1,...
DEG lotst Ex-Hai Alexej Dmitriev zurück an den Rhein
Dmitriev
Der 28-jährige Stürmer Alexej Dmitriev löste am Donnerstag seinen Vertrag bei Zweitligist Dresdener Eislöwen auf. Ob damit der Zug für Vantuch und Ihnacak abgefahren ist, wollten die Rot-Gelben vorerst nicht erläutern.
Neuwahlen noch vor dem Gerichtsurteil
DEG-Vorstand
Der DEG-Vorstand tritt geschlossen zurück und macht den Weg für Neuwahlen am 17. September frei. Markus Wenkemann wird nicht mehr als 1. Vorsitzender kandidieren. Sein bisheriger Vize, Michael Staade, stellt sich zur Wahl. Außerdem kandidiert Prokurist Frank Merry als zweiter Vorsitzender.
Eine Allzweckwaffe namens Mondt
DEG
Der 36-jährige Angreifer geht in seine neunte Saison im DEG-Dress. Coach Christof Kreutzer setzt in der neuen Spielzeit jedoch auch vermehrt auf seine defensiven Qualitäten. Ex-Trrainer Hans Zach hatte den Stürmer in Hannover bereits für die Defensive umgeschult.
Das Angriffskarussell der Düsseldorfer EG nimmt Fahrt auf
Deutsche Eishockey-Liga
Trainer Christof Kreutzer plant weitere Umstellung in der Offensive der Düsseldorfer. Das Erfolgsduo Daniel Kreutzer und Rob Collins scheint jedoch gesetzt zu sein. Derweil hat sich der Bänderriss bei Try-out-Spieler Lukas Vantuch bestätigt.
Umfrage
Zwei Pflichtspiele, zwei Niederlagen - woran hakt es auf Schalke?

Zwei Pflichtspiele, zwei Niederlagen - woran hakt es auf Schalke?

So haben unsere Leser abgestimmt

Die Führungsspieler sind nicht in Form.
20%
Trainer Jens Keller erreicht die Spieler nicht mehr.
20%
Manager Horst Heldt hat die Mannschaft falsch zusammengestellt.
15%
Zu viele wichtige Spieler sind verletzt.
13%
Der Mannschaft fehlt die Siegermentalität.
32%
3390 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
DEG Mitgliederversammlung
Bildgalerie
Fotostrecke
DEG verliert 0:2
Bildgalerie
DEG
DEG besiegt Augsburg 5:1
Bildgalerie
Eishockey
DEG verliert das Derby
Bildgalerie
Fotostrecke