Das aktuelle Wetter NRW 22°C
Deutsche Eishockey-Liga

DEG-Youngster Hofland kennt Komma, Ajax und die WG

19.08.2009 | 12:00 Uhr

Düsseldorf. Der 18-jährige Niederländer hofft auf einen deutschen Pass, so dass er künftig die die Düsseldorfer DEL-Mannschaft spielberechtigt ist. Der Weg führte über Österreich und Mannheim zur DEG.

Diego Hofland könnte eine Menge erzählen. Über seine Wanderschaft von Rotterdam über Dornbirn und Mannheim nach Düsseldorf. Oder über seinen bei Ajax Amsterdam kickenden Bruder Djarno. Oder über seine Eltern, die in Österreich Wettbüros betrieben haben. Doch der 18-jährige Nachwuchsangreifer der DEG ist im Interview fast weniger auskunftsfreudig als ein Goldfisch. Wer mehr als drei Worte pro Frage aus dem Niederländer herausquetscht, darf sich glücklich schätzen.

Hofft auf DEL-Einsätze: Diego Hofland.

Hofland wird es kaum kratzen. Seit dem 1. August bezahlt ihn die DEG fürs Eishockey spielen. Nicht als großer Redner. Eine Entzündung im Fuß verspätete seine Einstieg. Nach dem verpassten Turnier in Heilbronn mischte der Außenstürmer am Freitag in Iserlohn (1:2) und am Sonntag (1:6) in Krefeld mit. „Diego zeigt ein gutes Spielverständnis”, lobte ihn Manager Lance Nethery. Was angesichts der Ergebnisse und der Gesamtleistung der Mannschaft durchaus Gewicht hat.

Beim Trainingslager in Dornbirn zugesehen

Hoflands Eishockey-Geschichte beginnt mit Michael Komma. Kein Scherz. Der Tölzer und der Niederländer kennen sich flüchtig. Als die DEG mit dem Trainer-Manager ihre Sommercamps noch im österreichischen Dornbirn abhielt, schaute Hofland als zwölfjähriger Jungteenager in der Eishalle vorbei. Die Eltern waren mit dem gebürtigen Rotterdamer früh nach Österreich gezogen. Beruflich bedingt.

Hofland übte erst mit den heimischen Bulldogs, spielte dann mit 14 Jahren bei den Mannheimer Adlern in einem Trainingslager an der neuen Arena vor – und wurde dort von DEG-Coach Christof Kreutzer entdeckt. Adler-Jugendchef und Ex-DEG-Meistertorhüter Helmut de Raaf hatte seine Ausländerstellen im Team schon voll, gab deshalb Hofland frei. „Diego war genau die richtige Wahl für uns”, betont Kreutzer heute.

Der Start in Düsseldorf war schwer. Getrennt von den Eltern lebte der Niederländer im Haushalt der Eishockey-Familie Joecks. Und verkörperte als erster Gastfamilienspieler im Verein Modellcharakter. Mutter Gisela ist übrigens Betreuerin des Bambini-Teams.

Auch für die U 20 von Ernst Höfner interessant

Nach zwei Jahren bildeten einige auswärtige Nachwuchsspieler im Hause Joecks eine sechsköpfige Wohngemeinschaft. Dazu zählten neben Diego Hofland auch zwei Berliner: Mittelstürmer Thorsten Gries und Verteidiger Francesco Lahmer. Beide stehen ebenfalls seit dieser Saison im erweiterten DEL-Aufgebot.

Seit einem Jahr wohnt Hofland im eigenen Appartment nahe des Eisstadions, schaffte in der Schule die mittlere Reife und war zuletzt bei den Eishockey-Bambini der DEG als Co-Trainer dabei. In der ihm eigenen ruhigen Art.

Der körperlich gut ausgestattete, pass-starke Angreifer könnte auch für die U-20-Nationalmannschaft der Bundestrainer Ernst Höfner und Uwe Krupp ein Thema werden. Beide befürworteten den Einbürgerungsantrag der DEG, der seit einiger Zeit den Weg der staatlichen Formalitäten durchläuft. „Vielleicht klappt es in drei, vier Wochen”, sagt Hofland selbst. Erst dann würde das Talent auch für das DEL-Team interessant. Weil pro Match maximal zehn Ausländer eingesetzt werden dürfen, diese aber derzeit schon ohne Hofland im Aufgebot stehen.

Die Saisonziele sind einfach gestrickt. „Ganz viel spielen”, antwortet Hofland. Und schließt da natürlich die Regionalliga-Mannschaft der DEG mit ein. Sein 16-jähriger Bruder Djarno darf da forscher sein. Der offensive Mittelfeldkicker von Ajax Amsterdam hatte schon ein Angebot der Jugend des FC Liverpool auf dem Tisch. Blieb aber erst einmal im Elternhaus.

„Er kann ein Guter werden”, glaubt Hofland. Und beschließt das erstaunliche NRZ-Gespräch im Schatten der Eissporthalle am Seilersee zu Iserlohn mit einer für seine Zunge roman-gleichen Antwort.

Michael Ryberg


Kommentare
Aus dem Ressort
Lukas Vantuch erhält einen Kurzzeitvertrag bei der DEG
DEG-Neuzugang
Der 27-jährige Tscheche lief in der vergangenen Saison für den Zweitligisten EV Landshut auf und bringt ein Gardemaß von 1,95 Metern mit. 2005 wurde der Angreifer von den Boston Bruins gedraftet, kam in der National Hockey League jedoch nie zum Zug.
Ex-DEG-Stürmer Justin Bostrom wechselt nach Schweden
Bostrom
Justin Bostrom schließt sich zur kommenden Spielzeit dem schwedischen Zweitligisten Rögle BK an. Der US-Amerikaner hatte in der letzten Saison in 44 Spielen zwölf Tore für die Düsseldorfer EG erzielt und in der Saison 2012/13 das magische Dreieck mit Travis Turnbull und Calle Ridderwall gebildet.
DEG plant Japan-Transfer frühestens im nächsten Jahr
Japan-Transfer
Die Verpflichtung eines japanischen Eishockey-Profis wäre für die DEG vor allem aus wirtschaftlichen Gesichtspunkten sinnvoll gewesen. Doch laut Trainer Christof Kreutzer sind die Verhandlungen noch nicht ausgereift. Am Sonntag landet Torwart Goepfert als vorerst letzter Kufenflitzer des Kaders.
Davies und Turnbull - DEG-Freunde auf Titeljagd
Eishockey
Zur Saison 2004/05 trennten sich mit dem Weg auf’s College ihre Wege. Der Kontakt riss jedoch nie ab. Geimeinsam wollen DEG-Neuzugang Michael Davies und Travis Turnbull die Rot-Gelben wieder an die Tabellenspitze der Deutschen Eishockey Liga bringen.
Harte Schale, weicher Kern
Tim Conboy
Vom Meister zum Tabellenletzten. Tim Conboy sucht in Düsseldorf eine neue Herausforderung und will die DEG zurück in die Play offs führen. Vermutlich erneut als Strafzeitenkönig seines Teams. Die Vergörßerung der Defensivenzone sieht er mit Bobby Goepfert im Tor nicht als Problem.
Lahm-Rücktritt
Philipp Lahms Rücktritt aus der deutschen Nationalmannschaft...
 
Fotos und Videos
DEG Mitgliederversammlung
Bildgalerie
Fotostrecke
DEG verliert 0:2
Bildgalerie
DEG
DEG besiegt Augsburg 5:1
Bildgalerie
Eishockey
DEG verliert das Derby
Bildgalerie
Fotostrecke