DEG war gegen Hamburg in Gedanken schon beim Winter Game

Cheftrainer Christof Kreutzer ärgerte sich lautstark über die 2:6-Niederlage der Düsseldorfer EG gegen Hamburg. Kris Sparre traf bei seinem Debüt.

Düsseldorf.. Die Tür wackelte in der Verankerung. Der Frust saß tief, als DEG-Cheftrainer Christof Kreutzer am Freitagabend nach einem müden Auftritt seiner Eishockeycracks und einer 2:6 (1:2, 1:3, 0:1)-Niederlage gegen den Rangzweiten Hamburg Freezers die Kabine verschloss. „Genau das ist der Scheiß“, schimpfte Kreutzer, „es ist zuviel drum herum. Es ist schwierig den Fokus auf so ein Spiel zu legen. Einige waren mit den Köpfen schon beim Winter Game nächste Woche als Höhepunkt der Saison.“

Zumal die Mannschaft auch noch Top-Torschütze Andreas Martinsen im zweiten Drittel mit einer Hüftprellung verlor, nachdem bereits sein kongenialer Partner Ken André Olimb aufgrund eines Pferdekusses am Oberschenkel nach einem Kniecheck im Dienstagsspiel nicht auflaufen konnte.

Scouts aus Colorado zu Besuch

Vor knapp einer Woche unterschrieb Torhüter Tyler Beskorowany unter tosendem Applaus einen neuen Zweijahresvertrag bei der DEG – mit einer Ausstiegsklausel für die National Hockey League. Gestern waren zwei Scouts aus der besten Pucksport-Liga des Planeten im Rather Dome zu Besuch. Zufall? Welche Spieler beobachtet wurden, wollten die Spielbeobachter der Colorado Avalanche nämlich nicht verraten. Allerdings kassierte Beskorowany, der mit 92,8 Prozent immerhin die drittbeste Fangquote der Liga hat, bis zur 31. Spielminute bereits fünf Treffer und wurde erstmals seit seiner Verpflichtung ausgewechselt. Somit verlief der Arbeitsabend für den 24-jährigen Kanadier alles andere als glücklich.

Bereits nach 49 Sekunden musste der Torhüter das erste Mal hinter sich greifen. Garrett Festerling nutzte die Gunst der Stunde, als sich die rot-gelbe Verteidigung noch sortierte und netzte im Nachschuss ins leere Tor ein.

Eigentor der DEG

Neun Zeigerumdrehungen später erhöhten die stocktechnisch überlegenen Hanseaten nicht unverdient auf 2:0 – allerdings durch ein Eigentor der Düsseldorfer. Der Abpraller landete genau am Schlittschuh von DEG-Verteidiger Kurt Davis und trudelte von dort ins Gehäuse. Immerhin gelang den Hausherren mit zwei Mann mehr auf dem Eis kurz vor Drittelende noch der Anschluss. Abwehrrecke Bernhard Ebner nahm von der Blauen Linie Maß.

Der Start einer Aufholjagd? Zwar hielt die Mannschaft von Cheftrainer Christof Kreutzer gut mit dem Tabellenzweiten mit, Tore schossen jedoch vor allem die Nordlichter – und das gleich per Doppelpack. Innerhalb von nur 95 Sekunden stellten Julian Jakobsen per Handgelenksschuss und Kevin Clark im Nachstochern die Weichen für die Freezers auf Sieg.

Großer Jubel brach anschließend aus, als ausgerechnet Neuzugang Kris Sparre in Überzahl erneut verkürzte. Bei seinem Debüt im rot-gelben Trikot drosch der 27-jährige Deutsch-Kanadier die Scheibe humorlos in die Maschen. Doch auch diese Freude währte nur kurz: Nur 22 Sekunden nach dem 2:4 erhöhte erneut Clark zum Drei-Tore-Vorsprung und beendete damit nicht nur den Arbeitsabend von Beskorowany, sondern verhalf so auch Back up Lukas Lang zu seinem sechsten Einsatz im DEG-Jersey. Der 28-Jährige zeigte eine starke Leistung und musste dank sehenswerter Paraden nur noch einmal hinter sich greifen, als Hamburgs Nicolas Krämmer für den Endstand sorgte.