Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Eishockey

DEB-Team besiegt Russland erneut

08.04.2012 | 09:53 Uhr

Die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft hat den vierten Sieg in Folge gegen Russland gefeiert und den Rekordweltmeister mit 4:3 (1:2, 1:1, 2:0 ) geschlagen.

Freiburg (SID) - Die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft hat den vierten Sieg in Folge gegen Rekordweltmeister Russland gefeiert. In Freiburg bezwang das Team von Bundestrainer Jakob Kölliker die "Sbornaja" nach großem Kampf 4:3 (1:2, 1:1, 2:0 ). 27 Tage vor dem ersten WM-Spiel war die Auswahl des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB) ihrem Kontrahenten, gegen den sie am Sonntag in Ravensburg (15.30 Uhr) erneut spielt, vor allem physisch überlegen.

"Die Jungs sind gut drauf, das merkt man. Sie glauben an sich, und das war heute der entscheidende Faktor", sagte Kölliker nach dem Erfolg: "Das war natürlich noch nicht das Gelbe vom Ei. Aber der Sieg kann uns Mut für die Zukunft geben."

Der Krefelder Daniel Pietta (16.), der Kölner John Tripp (27. und 45.) und der Wolfsburger Kai Hospelt (52.) erzielten die Tore für Deutschland. Beim 25-maligen Weltmeister trafen Maxim Tschudinow (4.), Sergei Schirokow (17.) und Ilja Subow (40.).

Von Beginn an entwickelte sich ein schnelles und intensives Spiel. Den besseren Start erwischte dabei der Weltranglisten-Erste Russland, der mit dem ersten Torschuss in Führung ging. Auch in der Folgezeit tauchten die Russen immer wieder frei vor dem deutschen Tor auf. Der in Russland spielende Torhüter Dimitrij Kotschnew verhinderte aber mit mehreren Glanzparaden einen höheren Rückstand. Durch intensives Forechecking kämpfte sich das junge deutsche Team zurück ins Spiel, Pietta erzielte mit einem satten Handgelenkschuss den Ausgleich. Den deutschen Jubel beendete Schirokow allerdings postwendend.

Im zweiten Drittel erhöhte die DEB-Auswahl den Druck und wurde durch einen Überzahltreffer von Tripp belohnt. Der Deutsch-Kanadier hatte dem russischen Schlussmann die Sicht genommen und ihn im Nachsetzen überwunden.

Im Schlussabschnitt zeigte Deutschland dann den größeren Siegeswillen. Erst brachte Tripps zweiter Treffer die Deutschen zurück ins Spiel, dann Kapitän Kai Hospelt mit seinem Schuss in den Winkel sogar auf die Siegerstraße.

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

 
Fotos und Videos
Erfolgreicher Saisonstart
Bildgalerie
Fotostrecke
Hamburg gleicht aus
Bildgalerie
Fotostrecke
Roosters souverän
Bildgalerie
Fotostrecke
Roosters gewinnen
Bildgalerie
Entscheidung in München
Aus dem Ressort
Erfolgreicher Abend für Iserlohn Roosters und die DEG
DEL
Der 13. Spieltag der DEL war ein erfolgreicher für die Iserlohn Roosters und die Düsseldorfer EG: Die Sauerländer schlugen Schlusslicht Straubing zu Hause am Seilersee mit 3:2, die Düsseldorfer spielten bei den Nürnberg Ice Tigers zeitweise wie entfesselt und siegten verdient mit 4:1.
Bei den Roosters ist Kapitän Mike York wieder an Bord
York
Vor den Partien gegen Straubing und in Berlin gibt es von Jari Pasanen ein doppeltes „Nein“ zu hören: Kein Negativtrend, keine Überheblichkeit gibt's bei seinen Iserlohn Roosters. Außerdem kann Iserlohns Cheftrainer wieder auf seinen Kapitän bauen: Mike York ist schmerzfrei uns einsatzbereit.
Die DEG geht in Nürnberg und Straubing auf Raubkatzenjagd
Ausblick
Am Freitag steigt das Duell der DEG mit Nürnberg, Sonntag geht's nach Straubing – Coach Christof Kreutzer hofft dabei auf sechs Punkte. Dafür muss sich seine Mannschaft jedoch in einigen Bereichen verbessern. Cheftrainer Kreutzer: "Nur mit gutem Über- und Unterzahlspiel ist man erfolgreich.“
Schütz' München-Episode wieder vorbei: Zurück in KHL
Eishockey
Am Ende dauerte das Gastspiel in der Heimat nur fünf Wochen: Nationalspieler Felix Schütz kehrt nach einer kurzen Zeit beim EHC München zurück nach Russland.
Eisbären-Neuzugang Noebels denkt weiter an NHL
Eishockey
Die NHL bleibt in seinem Kopf - auch in Berlin. Für einen Einsatz in der besten Eishockey-Liga der Welt hat es für Marcel Noebels bislang nicht gereicht. Nach fast fünf Jahren in Übersee kehrte der 22-Jährige deswegen erst einmal nach Deutschland zurück.