Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Eishockey

Augsburg und Fedra gehen getrennte Wege

28.12.2012 | 22:55 Uhr

Die Augsburger Panther und Geschäftsführer Max Fedra werden ab dem 31. März 2013 getrennte Wege gehen.

Augsburg (SID) - Die Augsburger Panther und Geschäftsführer Max Fedra werden ab dem 31. März 2013 getrennte Wege gehen. Dies teilte der Verein aus der Deutschen Eishockey Liga (DEL) am Freitag auf seiner Internetseite mit. "Dies war keine leichte Entscheidung. So intensiv wie Max Fedra Eishockey lebte, so viel haben ihm die Augsburger Panther zu verdanken", sagte Hauptgesellschafter Lothar Sigl.

Der 58-Jährige, der seit Juli 2005 als Geschäftsführer der Panther tätig war, hatte zuletzt nach schweren gesundheitlichen Rückschlägen allmählich seine Aufgaben im Verein wieder übernommen. Am 9. Oktober 2011 hatte Fedra einen schweren Herzinfarkt erlitten und danach im künstlichen Koma gelegen.

Den Geschäftsführerposten hatten während seiner Abwesenheit Sigl und Mitgesellschafter Martin Horber besetzt, um Fedra eine Rückkehr zu ermöglichen. In seiner Amtszeit hatte Augsburg mit dem Gewinn der Vizemeisterschaft 2010 den größten Erfolg der Vereinsgeschichte erreicht.

sid

Facebook
Kommentare
Lahm-Rücktritt
Philipp Lahms Rücktritt aus der deutschen Nationalmannschaft...
 
Fotos und Videos
Hamburg gleicht aus
Bildgalerie
Fotostrecke
Roosters souverän
Bildgalerie
Fotostrecke
Roosters gewinnen
Bildgalerie
Entscheidung in München
DEG Mitgliederversammlung
Bildgalerie
Fotostrecke
Aus dem Ressort
Harte Schale, weicher Kern
Tim Conboy
Vom Meister zum Tabellenletzten. Tim Conboy sucht in Düsseldorf eine neue Herausforderung und will die DEG zurück in die Play offs führen. Vermutlich erneut als Strafzeitenkönig seines Teams. Die Vergörßerung der Defensivenzone sieht er mit Bobby Goepfert im Tor nicht als Problem.
Neuer DEB-Präsident Reindl legt die Messlatte hoch
Eishockey
Gleich zu Beginn der Amtszeit hat sich der neue DEB-Präsident Franz Reindl hohe Ziele gesteckt. Trotz der jüngsten sportlichen Talfahrt und der wirtschaftlichen Probleme des Deutschen Eishockey-Bundes soll das Nationalteam spätestens ab 2026 dauerhaft um WM-Medaillen spielen.
Eisbären Berlin verpflichten finnischen Torhüter
Eishockey
Die Eisbären Berlin haben den Finnen Petri Vehanen als Nachfolger für Nationaltorhüter Rob Zepp verpflichtet. Der 36-Jährige wechselt vom tschechischen Club HC Lev Prag in die Hauptstadt.
Reindl sieht "historische Chance, Eishockey zu einen"
Eishockey
Eins hat Ex-Nationalspieler Franz Reindl mit der Kandidatur für die Präsidentschaft des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB) schon erreicht. Das aktuelle Präsidium um den umstrittenen Amtsinhaber Uwe Harnos ist zum Nach- und möglicherweise gar Umdenken gezwungen worden.
Stefan Ustorf tritt Dienst bei Eisbären an
Eishockey
Der ehemalige Eishockey-Nationalspieler Stefan Ustorf hat seine Arbeit als Sportlicher Leiter bei den Eisbären Berlin aufgenommen.