2:3 - DEG liegt nach Overtime-Pleite in Ingolstadt hinten

Die Ingolstädter Thomas Greilinger und Christoph Gawlik hatten nicht nur nach dem 1:1 allen Grund zu jubeln.
Die Ingolstädter Thomas Greilinger und Christoph Gawlik hatten nicht nur nach dem 1:1 allen Grund zu jubeln.
Foto: Imago
Was wir bereits wissen
Auch das dritte Spiel in der DEL-Halbfinal-Serie zwischen Düsseldorf und Ingolstadt ging an den ERC, der nun in Serie mit 2:1 in Führung liegt.

Ingolstadt.. Die Adler Mannheim sind klar auf Finalkurs - Wolfsburg steht vor dem Aus. Dem sechsmaligen deutschen Eishockeymeister fehlt gegen die Grizzly Adams nur noch ein Sieg zum Einzug ins Endspiel um die deutsche Meisterschaft. Mit dem 4:0 (1:0, 1:0, 2:0) schaffte der Hauptrunden-Sieger am Dienstag den dritten Sieg im Modus Best of Seven. In der zweiten Playoff-Halbfinal-Partie ist Titelverteidiger Ingolstadt gegen die Düsseldorfer EG mit 2:1 in Führung gegangen. Der ERC brauchte eine Verlängerung und siegte mit 3:2 (0:1, 2:0, 0:1). Den entscheidenden Treffer markierte Patrick Hager in der 77. Minute.

Die Mannheimer, die in den beiden vorangegangenen Spielen jeweils einen 0:3-Rückstand aufgeholt hatten, stellten ihre Fans nicht wieder auf diese harte Geduldsprobe. Vor 13 600 Zuschauern schoss Andrew Joudrey sein Team nach 9:55 Minuten in Führung. Die Adler wurden ihrer Favoritenrolle gegen den Hauptrunden-Siebten gerecht. Mirko Höflin, Jochen Hecht und Denis Reul legten nach. Die Schiedsrichter verhängten in der ruppigen Partie insgesamt 56 Strafminuten.

Belle brachte die DEG in Führung

Titelverteidiger Ingolstadt musste im ersten Drittel einem Rückstand hinterherlaufen, Shawn Belle hatte für die DEG getroffen. Die überlegenen Gastgeber, bei denen sich Petr Taticek im ersten Drittel verletzte und erst in der Verlängerung wieder auflief, hatten zahlreiche Torchancen ungenutzt gelassen. Die Belagerung des DEG-Tors brachte endlich in der 29. Minute den ersten Erfolg: Brandon Buck schoss den Ausgleich.

Nachspiel Das 2:1 in Unterzahl durch Dustin Friesen schien vor 4815 Zuschauern die Wende zu bedeuten. Aber Travis Turnball glich aus und erzwang die Overtime, in der die DEG zunächst den stärkeren Eindruck machte. Aber kurz vor dem Ende der ersten Verlängerung musste der ansonsten sehr überzeugende Düsseldorfer Torhüter Tyler Beskorowany hinter sich greifen.

"Ich war heute extrem motiviert, am Donnerstag wollen wir den nächsten Sieg. In der Overtime waren wir zu Beginn vielleicht aber etwas zu defensiv", sagte Siegtorschütze Hager. Das erste Halbfinalspiel hatte Düsseldorf in der Verlängerung gewonnen. (dpa)