Ein Spiel Sperre für BVB-Trainer Klopp in der Champions League ist genug

Jürgen Klopp hat als Vorbild für Fußballfans versagt. jetzt muss er es zurück gewinnen.
Jürgen Klopp hat als Vorbild für Fußballfans versagt. jetzt muss er es zurück gewinnen.
Foto: dpa
Was wir bereits wissen
BVB-Trainer Jürgen Klopp ist für seine Entgleisung im Spiel der Champions League gegen den SSC Neapel mit einem Spiel Sperre belegt worden. Das ist eine angemessene Strafe, der Buße ist damit genüge getan. Um sein angekratztes Image wieder aufzupolieren, braucht Klopp aber länger. Ein Kommentar.

Essen.. Doch, doch, der Trainer von Borussia Dortmund wirkte schon so, als wäre in Neapel ein Dämon in ihn gefahren. Optische Eindrücke jedoch sollten in die Bewertung von Fehlverhalten durch die Disziplinarkommission der Europäischen Fußball-Union nicht einfließen. Deshalb ist dieses bisherige Strafmaß, dieses eine Königsklassen-Spiel gegen Marseille, das Jürgen Klopp von der Tribüne aus verfolgen muss, auch ausreichend. Mehr muss nicht sein.

Unter anderem nicht, weil es sich beim BVB-Coach um eine weltweit populäre Figur des Sport-Spiel-Spannung-Geschäftes handelt. Die Aufnahmen, die ihn als vom Dämonen besessen zeigen, werden also erhalten bleiben. Sie werden immer wieder herausgekramt werden, sogar dann noch, wenn irgendwann in ferner Zukunft einmal die Würdigung seiner Lebensleistung im Fußball im Vordergrund stehen sollte.

Klopp hat als Vorbild versagt

Wenn Klopp weniger clever wäre, müsste ihm das erklärt werden. Dieser Trainer aber weiß, dass er als Vorbild für alle größeren und vor allem kleineren Fußballfans versagt, dass er der Außendarstellung seines Vereines und seiner Mannschaft und natürlich sich selbst geschadet hat. Den nächsten Schritt zu gehen und zu erforschen, warum das passiert ist, dürfte schwieriger sein. Einfach, weil Forschungsarbeiten am eigenen Ego stets schwierig sind.