Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Doping

Dressurreiterin Werth nach positiver Probe unter Druck

08.02.2013 | 13:55 Uhr

Warendorf.   Der Dressurreiterin Isabell Werth aus Rheinberg droht zum zweiten Mal eine mehrmonatige Sperre. Die fünfmalige Olympiasiegerin muss sich wegen verbotener Medikation ihres Pferdes El Santo vor der Disziplinarkommission der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) verantworten.

Isabell Werth steckt dreieinhalb Jahre nach ihrem Dopingfall durch eine positive Probe wieder in der Bredouille. Die erfolgreichste Dressurreiterin der Welt muss sich wegen des Befundes bei einer Kontrolle ihres Pferdes El Santo verantworten. Dieses Mal handelt es sich zwar nicht um eine Substanz von der Dopingliste, das nachgewiesene Cimetidin ist aber immerhin eine verbotene Medikation. "Ich habe ein reines Gewissen", sagte die Reiterin der Nachrichtenagentur dpa am Freitag: "Ich war von der Probe genauso überrascht wie jeder andere auch."

Werth droht nun zum zweiten Mal eine mehrmonatige Sperre. Das Cimetidin war bei El Santo nach den Rheinischen Meisterschaften in Langenfeld im Juni 2012 nachgewiesen worden, die Disziplinarkommission der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) ermittelt seitdem. "Ich kann nur hoffen, dass ich die Chance auf Aufklärung bekomme", sagte Werth. Gutachter sollen klären, wie die Substanz in den Pferdekörper gekommen sein könnte, erklärte die Reiterin.

Cimetidin wird bei Magengeschwüren eingesetzt

"Es liegt kein Täuschungsversuch vor", beteuerte die 43-Jährige. Das Pferd sei gesund gewesen und habe keinerlei Medizin erhalten, sagte Werth und betonte, dass die Substanz auch nicht auf der Dopingliste stehe. Neben Doping gibt es im Pferdesport die verbotene Medikation. Dabei handelt es sich um Substanzen, die nicht die Leistung beeinflussen, aber im Wettkampf nicht erlaubt sind.

Kommentar
Werth und die Sorge, dass  uns was vom Pferd erzählt wird
Werth und die Sorge, dass uns was vom Pferd erzählt wird

Die Erklärung, um das Wort „Ausrede“ zu vermeiden, kennen wir von -zig Dopingsündern: „Ich weiß nicht, wie die verbotene Substanz in den Körper gelangt ist.“ Im konkreten Fall meint die Dressurreiterin Isabell Werth jedoch nicht ihren eigenen Körper, sondern den ihres Pferdes El Santo, bei dem jetzt ein in Deutschland nicht zugelassenes Medikament gefunden wurde.

Verantwortung gilt einem wehrlosen Tier

Doping beziehungsweise unzulässige Medikation ist im Pferdesport deshalb ein besonders sensibles Thema, weil es hier nicht um die Verantwortung für sich selbst geht, sondern für eine wehrlose Kreatur. Als 2009 bei einem Werth-Pferd eine auf der Dopingliste stehende Substanz entdeckt wurde, hatte sich die Olympiasiegerin vor allem darüber erregt, dass die Spuren der Arznei länger nachweisbar waren, als ihr Tierarzt versichert hatte.

Welche Einstellung in der Szene verbreitet ist, hat keiner deutlicher gemacht als der Springreiter Ludger Beerbaum: „Wir machen hier Leistungssport und keinen Streichelzoo.“

Wir würden im aktuellen Fall Isabell Werth ja gerne glauben, dass sie „ein reines Gewissen“ hat, beschliche uns nicht das Gefühl, dass uns hier wieder einmal etwas vom Pferd erzählt wird ...

Cimetidin wird unter anderem bei Magengeschwüren eingesetzt, ist aber nach FN-Angaben in Deutschland für Pferde nicht zugelassen und wird in der Humanmedizin eingesetzt. Warum nicht, ein anderes Pferd in Werths Stall, wurde nach Angaben der Reiterin damit behandelt, weil es billiger als entsprechende Präparate für Pferde sei. Über die Tränke könne es möglicherweise zu El Santo gelangt sein, sagte Werth.

Auch wenn es sich nicht um ein Dopingmittel handelt, steht Werth nun enorm unter Druck. Auch bei einer verbotenen Medikation drohen mehrere Monate Sperre. Ob sie bei einer Verurteilung als Wiederholungstäterin eingestuft und dann sogar für zwei Jahre gesperrt würde, ist derzeit unklar.

"Da es sich um ein laufendes Verfahren handelt, wird sich die FN erst nach dessen Abschluss vor der Disziplinarkommission zu den Vorfällen äußern", teilte die Reiterliche Vereinigung mit. Die FN gab nach einer Veröffentlichung des Falles im Fachmagazin "St. Georg" eine Pressemitteilung heraus. Darin hieß es, dass die umfangreichen Untersuchungen und Gutachten der Grund für die bisherige Dauer des Verfahrens seien.

Werth war schon vor drei Jahren im Doping-Fokus

2009 hatte Werth für einen der spektakulärsten Dopingfälle des Pferdesports gesorgt. Kurz vor dem CHIO in Aachen war "die Bombe eingeschlagen", wie Reitverbands-Präsident Breido Graf zu Rantzau es damals ausdrückte. Die Schockwellen erschütterten den Reitsport und waren neben dem Fall von Christian Ahlmann 2008 bei den Olympischen Spielen ein Grund für die anschließend verschärften Kontrollen und Strafen.

Werth hatte damals nichts geleugnet, sondern erklärt, dass ihr Tierarzt Hans Stihl Whisper wegen der sogenannten Zitterkrankheit mit dem Medikament Modecate behandelt habe. Dieses enthält den Wirkstoff Fluphenazin. Anfang September 2009 war Werth dann vom Weltverband FEI wegen ihres Dopingvergehens für sechs Monate gesperrt worden. Von dem Veterinär hat sich die Reiterin nach einigem Zögern inzwischen getrennt. (dpa)



Kommentare
Aus dem Ressort
Cristiano Ronaldo zu "Europas Fußballer des Jahres" gewählt
UEFA-Award
Cristiano Ronaldo wurde am Donnerstag nach der Auslosung der Champions League Gruppenphase in Monte Carlo zu "Europas Fußballer des Jahres" gekürt. Der Real-Star setzte sich vor Arjen Robben und Manuel Neuer durch. Die Wolfsburgerin Nadine Keßler wurde "Europas Fußballerin des Jahres".
Warum Bayerns Transferpolitik den Fans spanisch vorkommt
Kommentar
Weltmeister Toni Kroos wegen offenbar zu hohen Gehaltsforderungen gehen lassen und im Gegenzug einen nicht minder teuren Altstar aus Madrid holen - diese Transferpolitik überfordert selbst Bayern-Fans. Ein Kommentar
DEG lotst Ex-Hai Alexej Dmitriev zurück an den Rhein
Dmitriev
Der 28-jährige Stürmer Alexej Dmitriev löste am Donnerstag seinen Vertrag bei Zweitligist Dresdener Eislöwen auf. Ob damit der Zug für Vantuch und Ihnacak abgefahren ist, wollten die Rot-Gelben vorerst nicht erläutern.
Fortunas Benschop kämpferisch - „Ich bin ein Gewinnertyp“
Benschop
Vor der Parie in Aue ist die Stimmung bei Fortuna Düsseldorf alles andere als ansgespannt. Beispielhaft: Charlison Benschop, der auf eine Rückkehr in die Startelf pocht und jede Menge Optimismus verbreitet. "Wir haben die Woche über gut gearbeitet und sind bereit für das Duell mit Aue."
Nächste Roosters-Tests sollen mehr Aussagekraft besitzen
Vorbereitung
Die Roosters beendeten zwar vier Testspiele siegreich, doch nur die Partie gegen Köln hatte Aussagekraft. Die nächsten Freundschaftsspiele der Iserlohner am Wochenende gegen DEL-Rivalen aus dem Westen sollen als Standortbestimmung dienen.
Umfrage
Zwei Pflichtspiele, zwei Niederlagen - woran hakt es auf Schalke?

Zwei Pflichtspiele, zwei Niederlagen - woran hakt es auf Schalke?

So haben unsere Leser abgestimmt

Die Führungsspieler sind nicht in Form.
20%
Trainer Jens Keller erreicht die Spieler nicht mehr.
20%
Manager Horst Heldt hat die Mannschaft falsch zusammengestellt.
15%
Zu viele wichtige Spieler sind verletzt.
13%
Der Mannschaft fehlt die Siegermentalität.
32%
3386 abgegebene Stimmen