Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Sport

DOSB verschärft Ton in Streit mit Howman

28.06.2012 | 13:09 Uhr

Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) hat im Streit mit David Howman, dem Generaldirektor der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA), den Ton verschärft.

Berlin (SID) - Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) hat im Streit mit David Howman, dem Generaldirektor der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA), den Ton verschärft. "Das haben alle nicht verstanden, warum Herr Howman da solch eine Interview-Offensive gemacht hat, was ihn da geritten hat", sagte DOSB-Generaldirektor Michael Vesper am Donnerstag am Rande der Einkleidung der Olympia-Mannschaft in Mainz dem SID: "Es ist eine falsche Tatsachenbehauptung. Herr Bach war nicht Mitglied dieses Panels. Es nützt nichts, sich öffentlich Vorwürfe zu machen."

Howman hatte am Mittwoch mit einem Brief an den Sportausschuss des Deutschen Bundestages für Wirbel gesorgt. Darin hatte Howman erklärt, dass DOSB-Präsident Thomas Bach im Jahr 2002 zu einer Kommission des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) gehört habe, die eine UV-Bestrahlungsmethode verboten habe. Diese sei der Methode des Erfurter Mediziners Andreas Franke ähnlich gewesen.

"Herr Bach war nicht, wie von Herrn Howman leichtfertig und fälschlicherweise behauptet, Mitglied des damaligen Disciplinary Panel. Herr Bach hat nicht an der entsprechenden Entscheidung des IOC-Exekutivkomitees am 26. Mai 2002 mitgewirkt", hatte DOSB-Sprecher Christian Klaue bereits am Donnerstagvormittag in einer Presseerklärung mitgeteilt.

Seit Monaten wird in Deutschland darüber diskutiert, ob die in Erfurt angewandte Blutbehandlung von Sportlern mit UV-Strahlung von Franke auch vor dem 1. Januar 2011 unerlaubt gewesen ist und damit ein Doping-Vergehen darstellt. Bach hatte sich in der Frage mit Aussagen über ein Dopingvergehen in den letzten Monaten zurückgehalten. "Natürlich hat sich Thomas Bach damals auch öffentlich geäußert. Dazu steht er nach wie vor", sagte Vesper dazu.

Howman hatte schon im Streit um die Aufarbeitung der Affäre Erfurt die Nationale Anti Doping Agentur (NADA) heftig kritisiert. Mittlerweile soll Howman "Kommunikationsprobleme" in seiner Organisation eingeräumt haben. In der kommenden Woche soll ein Treffen der beiden Organisationen stattfinden.

Die WADA hatte am 26. April zunächst erklärt, dass die Behandlung am Olympiastützpunkt Erfurt vor 2011 erlaubt gewesen sei und kein Doping dargestellt habe. Am 31. Mai hatte Howman der NADA in einem Brief mitgeteilt, diese Entscheidung sei zurückgenommen, denn die NADA habe zur Klärung des Falles wichtige Informationen nicht an die WADA weitergegeben. Aus seiner Sicht sei die Methode schon vor 2011 verboten gewesen.

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
Ist Kellers Elfmeter-Verbot für Klaas-Jan Huntelaar die richtige Entscheidung?

Ist Kellers Elfmeter-Verbot für Klaas-Jan Huntelaar die richtige Entscheidung?

 
Fotos und Videos
BSV Menden - FC Iserlohn 6:3 n.V.
Bildgalerie
Kreispokal Viertelfinale
Landesliga-Derby
Bildgalerie
Witten
Die besten BVB-Choreos
Bildgalerie
BVB-Fans
Aus dem Ressort
Real Madrid schlägt Barcelona 2:1 durch Solo-Lauf von Bale
Copa Del Rey
Bayerns Champions-League-Gegner Real Madrid hat das spanische Pokalfinale um die "Copa del Rey" gewonnen und dem Erzrivalen FC Barcelona die wohl letzte Titelhoffnung in diesem Jahr zerstört. Auch ohne den verletzten Stürmerstar Cristiano Ronaldo feierten die Königlichen einen 2:1 (1:0)-Erfolg.
Sammer übt trotz 5:1 heftige Kritik an Bayern-Team
Sammer
Trotz des souveränen 5:1-Erfolgs im Pokal-Halbfinale gegen Kaiserslautern übte Bayern-Sportvorstand Matthias Sammer heftige Kritik am Auftreten der Mannschaft. "Ich habe das Gefühl, wir brennen nicht", sagte er bei Sky und bemängelte, dass man inzwischen "zu lieb, zu kuschelig" miteinander umgehe.
Berlin erwartet erneut Ansturm der BVB-Fans zum Pokalfinale
DFB-Pokal
Am 17. Mai steigt in Berlin die große DFB-Pokal-Sause. Zahlreiche BVB-Fans werden wieder in die Hauptstadt pendeln, um ihre Mannschaft im Finale zu unterstützen. Die Karten werden allerdings wie 2012 nur verlost - doch ein Besuch lohnt sich auch außerhalb des Olympiastadions.
Großes Kino für eine große MSV-Mannschaft
Fußball
Der Dokumentarfilm „Meidericher Vizemeister“ erntet bei seiner ersten öffentlichen Vorführung im Duisburger Kino Filmforum am Dellplatz frenetischen Applaus. Einige Besucher kamen in MSV-Trikots. Die Stärke des Films ist die Authentizität seiner erzählenden Protagonisten.
Ramirez und Piette streiten bei Fortuna um Weber-Position
Personal
Vor dem Donnerstagsspiel beim SV Sandhausen muss Fortuna Düsseldorfs Cheftrainer Oliver Reck die linke Außenverteidigerposition neu besetzen. Christian Weber fällt mit muskulären Problemen aus. Hoffnungen auf einen Start machen sich die 19-jährigen Cristian Ramirez und Samuel Piette.