Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Sport

DOSB verschärft Ton in Streit mit Howman

28.06.2012 | 13:09 Uhr

Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) hat im Streit mit David Howman, dem Generaldirektor der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA), den Ton verschärft.

Berlin (SID) - Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) hat im Streit mit David Howman, dem Generaldirektor der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA), den Ton verschärft. "Das haben alle nicht verstanden, warum Herr Howman da solch eine Interview-Offensive gemacht hat, was ihn da geritten hat", sagte DOSB-Generaldirektor Michael Vesper am Donnerstag am Rande der Einkleidung der Olympia-Mannschaft in Mainz dem SID: "Es ist eine falsche Tatsachenbehauptung. Herr Bach war nicht Mitglied dieses Panels. Es nützt nichts, sich öffentlich Vorwürfe zu machen."

Howman hatte am Mittwoch mit einem Brief an den Sportausschuss des Deutschen Bundestages für Wirbel gesorgt. Darin hatte Howman erklärt, dass DOSB-Präsident Thomas Bach im Jahr 2002 zu einer Kommission des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) gehört habe, die eine UV-Bestrahlungsmethode verboten habe. Diese sei der Methode des Erfurter Mediziners Andreas Franke ähnlich gewesen.

"Herr Bach war nicht, wie von Herrn Howman leichtfertig und fälschlicherweise behauptet, Mitglied des damaligen Disciplinary Panel. Herr Bach hat nicht an der entsprechenden Entscheidung des IOC-Exekutivkomitees am 26. Mai 2002 mitgewirkt", hatte DOSB-Sprecher Christian Klaue bereits am Donnerstagvormittag in einer Presseerklärung mitgeteilt.

Seit Monaten wird in Deutschland darüber diskutiert, ob die in Erfurt angewandte Blutbehandlung von Sportlern mit UV-Strahlung von Franke auch vor dem 1. Januar 2011 unerlaubt gewesen ist und damit ein Doping-Vergehen darstellt. Bach hatte sich in der Frage mit Aussagen über ein Dopingvergehen in den letzten Monaten zurückgehalten. "Natürlich hat sich Thomas Bach damals auch öffentlich geäußert. Dazu steht er nach wie vor", sagte Vesper dazu.

Howman hatte schon im Streit um die Aufarbeitung der Affäre Erfurt die Nationale Anti Doping Agentur (NADA) heftig kritisiert. Mittlerweile soll Howman "Kommunikationsprobleme" in seiner Organisation eingeräumt haben. In der kommenden Woche soll ein Treffen der beiden Organisationen stattfinden.

Die WADA hatte am 26. April zunächst erklärt, dass die Behandlung am Olympiastützpunkt Erfurt vor 2011 erlaubt gewesen sei und kein Doping dargestellt habe. Am 31. Mai hatte Howman der NADA in einem Brief mitgeteilt, diese Entscheidung sei zurückgenommen, denn die NADA habe zur Klärung des Falles wichtige Informationen nicht an die WADA weitergegeben. Aus seiner Sicht sei die Methode schon vor 2011 verboten gewesen.

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

 
Aus dem Ressort
Der VfL Bochum kann nicht mehr gewinnen - Folgt der Absturz?
Pro & Contra
Sechs Spiele ohne Sieg, Pokal-Aus beim Drittligisten aus Dresden - Die Euphorie des Saisonstarts scheint verflogen zu sein beim VfL Bochum. War der starke Saison-Auftakt der Bochumer nur ein Strohfeuer? Oder fängt sich die Mannschaft von Peter Neururer wieder? Ein Pro & Contra.
293 Strafverfahren gegen BVB-Chaoten eingeleitet
3. Liga
Nach den Ausschreitungen beim Drittliga-Spiel zwischen Borussia Dortmunds Zweitvertretung und Hansa Rostock hat die Dortmunder Staatsanwaltschaft 293 Strafverfahren gegen BVB-Anhänger eingeleitet. Die Chaoten sollen vor dem Spiel das Stadion Rote Erde gestürmt haben.
Perfekt - Uchida verlängert Vertrag bei Schalke 04 bis 2018
Uchida
Atsuto Uchida hat seinen Vertrag beim FC Schalke 04 bis 2018 verlängert: Der Japaner bestritt seit 2010 für die Schalker 132 Pflichtspiele und erzielte dabei zwei Tore. Sportvorstand Horst Heldt lobte den 26 Jahre alten Rechtsverteidiger als "ungeheuer zuverlässig".
Verkehrschaos vor Köln-Spiel sorgt für großen Ärger beim MSV
Verkehrschaos
Ivica Grlic schaffte es erst kurz vor dem Anpfiff des Pokalspiels zwischen dem MSV Duisburg und dem 1. FC Köln ins Stadion, Aufsichtsratschef Jürgen Marbach benötigte für die 700 Restmeter bis zum Stadion 110 Minuten - und verspricht nun Besserung.
Langerak empfiehlt sich in St.Pauli für weitere BVB-Einsätze
Langerak
Seit Sommer 2010 spielt Mitch Langerak für Borussia Dortmund, seitdem steht er meist im Schatten von Nationalspieler Roman Weidenfeller. Beim 3:0-Sieg gegen St. Pauli zeigte der Australier aber nicht zum ersten Mal, dass er mehr sein kann als nur ein Stellvertreter.