Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Sport

DOSB verschärft Ton in Streit mit Howman

28.06.2012 | 13:09 Uhr

Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) hat im Streit mit David Howman, dem Generaldirektor der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA), den Ton verschärft.

Berlin (SID) - Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) hat im Streit mit David Howman, dem Generaldirektor der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA), den Ton verschärft. "Das haben alle nicht verstanden, warum Herr Howman da solch eine Interview-Offensive gemacht hat, was ihn da geritten hat", sagte DOSB-Generaldirektor Michael Vesper am Donnerstag am Rande der Einkleidung der Olympia-Mannschaft in Mainz dem SID: "Es ist eine falsche Tatsachenbehauptung. Herr Bach war nicht Mitglied dieses Panels. Es nützt nichts, sich öffentlich Vorwürfe zu machen."

Howman hatte am Mittwoch mit einem Brief an den Sportausschuss des Deutschen Bundestages für Wirbel gesorgt. Darin hatte Howman erklärt, dass DOSB-Präsident Thomas Bach im Jahr 2002 zu einer Kommission des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) gehört habe, die eine UV-Bestrahlungsmethode verboten habe. Diese sei der Methode des Erfurter Mediziners Andreas Franke ähnlich gewesen.

"Herr Bach war nicht, wie von Herrn Howman leichtfertig und fälschlicherweise behauptet, Mitglied des damaligen Disciplinary Panel. Herr Bach hat nicht an der entsprechenden Entscheidung des IOC-Exekutivkomitees am 26. Mai 2002 mitgewirkt", hatte DOSB-Sprecher Christian Klaue bereits am Donnerstagvormittag in einer Presseerklärung mitgeteilt.

Seit Monaten wird in Deutschland darüber diskutiert, ob die in Erfurt angewandte Blutbehandlung von Sportlern mit UV-Strahlung von Franke auch vor dem 1. Januar 2011 unerlaubt gewesen ist und damit ein Doping-Vergehen darstellt. Bach hatte sich in der Frage mit Aussagen über ein Dopingvergehen in den letzten Monaten zurückgehalten. "Natürlich hat sich Thomas Bach damals auch öffentlich geäußert. Dazu steht er nach wie vor", sagte Vesper dazu.

Howman hatte schon im Streit um die Aufarbeitung der Affäre Erfurt die Nationale Anti Doping Agentur (NADA) heftig kritisiert. Mittlerweile soll Howman "Kommunikationsprobleme" in seiner Organisation eingeräumt haben. In der kommenden Woche soll ein Treffen der beiden Organisationen stattfinden.

Die WADA hatte am 26. April zunächst erklärt, dass die Behandlung am Olympiastützpunkt Erfurt vor 2011 erlaubt gewesen sei und kein Doping dargestellt habe. Am 31. Mai hatte Howman der NADA in einem Brief mitgeteilt, diese Entscheidung sei zurückgenommen, denn die NADA habe zur Klärung des Falles wichtige Informationen nicht an die WADA weitergegeben. Aus seiner Sicht sei die Methode schon vor 2011 verboten gewesen.

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
Welcher Klub kann Bayern München im Meisterschaftskampf gefährlich werden?

Welcher Klub kann Bayern München im Meisterschaftskampf gefährlich werden?

 
Fotos und Videos
Rot frisst Blau mit 6:0
Bildgalerie
Niederrheinpokal
2. Sparkassen-Firmenlauf
Bildgalerie
Fotostrecke
BSV Menden - SC Wiedenbrück 0:2
Bildgalerie
Fussball Wesfalenpokal
Aus dem Ressort
Borussia Mönchengladbach erwartet heißen Tanz in Sarajevo
Europa League
Bei der Rückkehr auf die internationale Bühne erwartet Borussia Mönchengladbach einen heißen Tanz. Im Playoff-Hinspiel zur Europa League muss der Bundesliga-Sechste beim FK Sarajevo mit einer hitzigen Atmosphäre und einem hochmotivierten Gegner rechnen.
Andreas Voss nicht mehr im Koma –  gute Aussichten
Koma
Gute Nachrichten! Andreas Voss ist wieder wach und ist auf dem Weg der Besserung. Wie berichtet hatte sich der frühere MSV-Profi einem vermeintlich leichten Eingriff unterzogen. Doch Komplikationen führten dazu, dass der 35-Jährige ins Koma fiel und sogar mit dem Tod rang.
Für Feltscher kommt der MSV vor der Nationalmannschaft
Portrait
Rolf Günther Feltscher Martinez hat schon eine bewegte Karriere hinter sich. Beim Fußball-Drittligisten MSV Duisburg will der sechsmalige Nationalspieler Venezuelas erst einmal fit werden, um für seinen neuen Klub Vollgas geben zu können - erst dann kommt die Nationalmannschaft.
RWO lässt im Pokal nichts anbrennen - 6:0 gegen Blau-Weiß
Niederrheinpokal
Das Erstrundenderby zwischen Blau-Weiß und Rot-Weiß Oberhausen war eine klare Sache für den Regionalligisten. Nach drei Treffern in der ersten Viertelstunde war der Drops gelutscht, danach schalteten die Gäste vor 1500 Zuschauern einen Gang zurück, gewannen aber noch mit 6:0.
Junge Eishockey-Spieler sollen bei der DEG in Ruhe reifen
Eishockey
Die Nachwuchsförderung bleibt bei der Düsseldorfer EG ein Steckenpferd. „Wir wollen auch in den kommenden Jahren eine gute Adresse für junge Spieler bleiben“, betont DEG-Chefcoach Christof Kreutzer. Allerdings auf eine sanftere Tour - junge Spieler sollen sich in Ruhe entwickeln.