Dominator Frenzel greift nach der Großen Kristallkugel

Sapporo..  Für Eric Frenzel ist der dritte Gewinn der Großen Kristallkugel in der Nordischen Kombination zum Greifen nah. Mit seinem Sieg im ersten von zwei Weltcups im japanischen Sapporo machte der Oberwiesenthaler am Freitag dort weiter, wo er am vergangenen Wochenende in Seefeld aufgehört hatte. Vier Erfolge in Serie bedeuten eine komfortable Führung im Gesamtweltcup. „Jetzt ist er wieder der Dominator wie in den vergangenen Jahren“, kommentierte Bundestrainer Hermann Weinbuch aus der Heimat.

Der überragende Frenzel wusste auch den Angriff der Norweger zu parieren, die mit Jan Schmid, Havard Klemetsen und Miko Kokslien gleich drei Athleten hinter dem Deutschen platzierten. Doch sie waren machtlos, als sich der 26-Jährige kurz vor dem Ziel absetzte und letztlich ungefährdet mit fünf Sekunden Vorsprung gewann. Frenzel war nach dem Springen als Sechster mit 47 Sekunden Rückstand auf Yoshito Watabe (Japan) in die Loipe gegangen. „Das war alles andere als einfach. Deshalb bin ich sehr zufrieden, zumal ich nach acht Jahren sehr gern wieder nach Japan gekommen bin“, erklärte der Olympiasieger und zweimalige Weltmeister.

Rießle verzichtet auf den Lauf

Frenzel hat im Gesamtweltcup 245 Punkte Vorsprung vor Fabian Rießle. Der Schwarzwälder trat nach einem missglückten Sprung auf nur 102 Meter bei 3:22 Minuten Rückstand nicht mehr zum Lauf an. „Wir sind uns einig, dass wir die Athleten schonen, wenn es aussichtslos ist. Angesichts der Wettkampfdichte in diesem Monat und der WM im Februar ist eine solche Maßnahme sehr wichtig“, betonte Weinbuch-Stellvertreter Ronny Ackermann. Rießle war ein Opfer des Windes geworden. Zuvor hatte er stabile Sprünge gezeigt. So war Platz fünf für Johannes Rydzek das zweitbeste deutsche Resultat.