Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Sport

Djokovic triumphiert beim ATP-Saisonfinale

13.11.2012 | 09:08 Uhr

Novak Djokovic hat zum zweiten Mal in seiner Karriere das ATP-Saisonfinale gewonnen. Der Serbe triumphierte in London gegen Rekord-Champion Roger Federer (Schweiz) mit 7:6, 7:5.

London (SID) - Novak Djokovic hat zum zweiten Mal in seiner Karriere das ATP-Saisonfinale gewonnen. Der Weltranglistenerste aus Serbien triumphierte in London gegen Rekord-Champion Roger Federer (Schweiz) mit 7:6 (8:6), 7:5. 2008 hatte Djokovic das Abschlussturnier der acht besten Tennisprofis in Shanghai zum ersten Mal gewonnen.

"Das war meine Zeit, mein Moment. Ich brauchte nur an meine Fähigkeiten zu glauben", sagte Djokovic: "Ich könnte nicht glücklicher sein. Ich habe das Jahr mit dem Sieg bei den Australian Open begonnen und beende es mit dem Erfolg hier."

Federer verpasste durch seine zweite Finalniederlage nach 2005 seinen siebten World-Tour-Titel und den insgesamt 77. Turniersieg seiner Laufbahn. Mit 76 Erfolgen bleibt der 31-Jährige weiterhin die Nummer vier der ewigen Bestenliste hinter Jimmy Connors (109), Ivan Lendl (94) und John McEnroe (77).

"Das ist eine harte Niederlage nach einer großartigen Saison", sagte Federer, der in beiden Sätzen mit einem Break geführt hatte: "Das zählt am Ende des Tages aber nicht. Man muss es ins Ziel schaffen und er war heute einfach besser als ich."

Die 17.000 Zuschauer in der ausverkauften North Greenwich Arena sahen von Beginn an das erwartet hochklassige Match. Zwar gab Djokovic die ersten neun Punkte und damit seinen Aufschlag ab, doch steigerte sich der 25-Jährige im Laufe des ersten Durchgangs. Nach 72 Minuten verwandelte er seinen dritten Satzball.

Im zweiten Durchgang lief Djokovic einem frühen Break hinterher und wehrte beim Stand von 4:5 und Aufschlag Federer zwei Satzbälle ab. Nach 2:14 Stunden verwandelte der fünfmalige Grand-Slam-Champion seinen ersten Matchball.

Im 29. Duell der beiden Dauerrivalen setzte sich Djokovic zum 13. Mal gegen Federer durch. Djokovic kassierte für seinen Erfolg 1,76 Millionen Dollar (ca. 1,385 Millionen Euro) und bleibt die Nummer eins im Ranking. Sein Verfolger Federer muss sich mit 410.000 Dollar (ca. 322.000 Euro) trösten.

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
Ist allein die Verletztenmisere verantwortlich für den Schalker Fehlstart?

Ist allein die Verletztenmisere verantwortlich für den Schalker Fehlstart?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Höwedes fehlt Schalke länger als nur in London
Hüftverletzung
Während sich der Schalker Tross auf den Weg nach London zum Champions-League-Spiel gegen den FC Chelsea machte, flog Benedikt Höwedes in die andere Richtung. Bayern-Arzt Dr. Müller-Wohlfahrt bestätigte die Verletzung, mit der Höwedes länger ausfallen wird.
Traumstart für Real Madrid - Duselsieg für Liverpool
Champions League
Real Madrid mit Weltmeister Toni Kroos hat einen Traumstart in die neue Champions-League-Saison hingelegt. Der Titelverteidiger bezwang am Dienstagabend den FC Basel mit 5:1 (4:1). Auch der FC Liverpool siegte, wenn auch glücklichen gegen den bulgarischen Champions-League-Neuling Ludogorets.
Soukou und Studtrucker verhindern RWE-Voll-Blamage
Niederrheinpokal
Fußball-Regionalligist Rot-Weiss Essen qualifizierte sich beim 3:2 in Rellinghausen mit Ach und Krach für die dritte Runde im Niederrheinpokal. Der Landesligist führte bis zur 82. Minute noch mit 2:1. Dann trafen Cebio Soukou und Marwin Studtrucker für RWE.
U-23-Coach Zinnbauer ist neuer Cheftrainer beim HSV
Hamburger SV
Der Hamburger SV hat einen Nachfolger für den beurlaubten Mirko Slomka gefunden. U-23-Coach Josef Zinnbauer wird bis auf Weiteres neuer Trainer bei dem Fußball-Bundesligisten. Derzeit steht der HSV mit einem Punkt auf dem letzten Tabellenplatz.
Luthe fehlt VfL Bochum wohl weiter - Fabian läuft wieder
Personalien
Nach seiner Gehirnerschütterung am Freitag beim Spiel gegen den Karlsruher SC kehrte Patrick Fabian am Montag beim VfL Bochum ins leichte Lauftraining zurück. Bis zum Spiel am Samstag beim FSV Frankfurt dürfte der Innenverteidiger wieder im Vollbesitz seiner Kräfte sein.